Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Der Messenger Telegram steht besonders im Fokus der neuen BKA-Taskforce.
Der Messenger Telegram steht besonders im Fokus der neuen BKA-Taskforce. (Bild: Getty Images)

Weil sich Straftaten wie öffentliche Beleidigungen sowie Aufrufe zu Gewalt in Messengerdiensten häufen, hat das Bundeskriminalamt (BKA) eine neue Taskforce ins Leben gerufen. Die nimmt mit sofortiger Wirkung ihre Arbeit auf und soll gezielt Rechtsverstöße im Netz verfolgen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
Detailsuche

Hauptaugenmerk liegt laut offizieller Pressemeldung auf dem Messenger Telegram. Der entwickelt sich den Einschätzungen deutscher Sicherheitsbehörden zufolge zunehmend zu einem Medium der Radikalisierung und damit zu einer Anlaufstelle für Extremisten und Kriminelle.

Diese nutzen die Plattform nicht nur zum Austausch persönlicher Informationen, es kommt dort laut BKA auch besonders häufig zu Verunglimpfungen sowie zu Bedrohungen bis hin zu Mordaufrufen. Besonders betroffen von derlei Straftaten seien vor allem Personen aus Politik, Wissenschaft und Medizin, die sich öffentlich im Kampf gegen die Coronapandemie einsetzen.

Taskforce soll Tatverdächtige ermitteln

Um den Eindruck eines rechtsfreien Raums im Internet zu zerstreuen, soll die neue Taskforce mit Nachdruck Tatverdächtige identifizieren und strafrechtlich verfolgen. Dazu stimmt sich das BKA eigenen Angaben zufolge nicht nur eng mit bundesweiten Polizeistellen und der Zentralstelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität ab.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch mit Telegram selbst strebt die Taskforce eine Zusammenarbeit an. Gemeinsam mit den Landeskriminalämtern will das BKA das Kooperationsverhalten des Unternehmens erheben und langfristig verbessern. Das gilt insbesondere für Löschanregungen und Bestandsdatenabfragen im Zusammenhang mit politisch motivierter Kriminalität.

Das BKA hofft darauf, vor allem bei der Aufklärung von Mordaufrufen und ähnlich schweren Delikten künftig mehr Unterstützung von Telegram zu erhalten. Gleichzeitig verweist die Behörde darauf, dass sie ihre Maßnahmen im Zweifelsfall auch ohne die Rückendeckung von Telegram umsetzen werde. Währenddessen setzt sich Bundesinnenministerin Nancy Faeser dafür ein, dass Apple und Google Telegram aus ihren App Stores entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /