Abo
  • Services:
Anzeige
Propaganda, Rekrutierung von Attentätern und Radikalisierung ist für Extremisten im Netz nicht sehr aufwendig.
Propaganda, Rekrutierung von Attentätern und Radikalisierung ist für Extremisten im Netz nicht sehr aufwendig. (Bild: AFP/Getty Images)

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen

Propaganda, Rekrutierung von Attentätern und Radikalisierung ist für Extremisten im Netz nicht sehr aufwendig.
Propaganda, Rekrutierung von Attentätern und Radikalisierung ist für Extremisten im Netz nicht sehr aufwendig. (Bild: AFP/Getty Images)

Langweilige Traktate von Islamistenführern waren gestern: Extremisten nutzen das Internet immer professioneller für ihre Propaganda. Forscher tun sich schwer, dem ständigen Wandel zu folgen - und während sie über Ethik und Moral diskutieren, schaffen Behörden Fakten.
Von Stephan Humer

Extremisten nutzen das Internet sehr vielfältig und manchmal erschreckend kreativ und professionell zur Rekrutierung von Attentätern, zur Do-it-yourself-Radikalisierung und natürlich auch zu klassischen Propagandazwecken. Zu einer gewissen Popularität hat es beispielsweise das islamistische Magazin Inspire gebracht. Es dient oft als Paradebeispiel für eine islamistische Digitalisierungsstrategie, bei der nichts dem Zufall überlassen wird, sondern ein hochwertiges PDF-Magazin elementarer Bestandteil eines ganzheitlichen Radikalisierungs- und Rekrutierungsansatzes ist.

Anzeige

Und wie jede erfolgreiche Idee fand es Nachahmer: So gibt es seit kurzem ein weiteres Magazin namens Dabiq, das auch auf Deutsch erhältlich ist und sich in seiner ersten Ausgabe vor allem dem Kalifat der IS widmet und damit nicht nur dieselbe strukturelle Strategie einer zielgruppengerechten Darstellung verfolgt, sondern auch inhaltlich genau im Trend islamistischer Diskurse und der Bestrebungen nach Radikalisierung im Netz liegt.

Das Netz dient Extremisten schon lange für Propaganda

Seit es das Internet gibt, versuchen Extremisten, das digitale Netz zu Propaganda- und Radikalisierungszwecken zu nutzen. Ein gutes Beispiel ist das linksextremistische Blatt Radikal, das in den 70er Jahren erstmals erschienen ist und später auch als eine der ersten Szenezeitschriften im Internet vertreten war. Dieses könnte man mit einiger Berechtigung die am meisten von Ermittlungsverfahren betroffene Zeitschrift Deutschlands nennen.

Selbst ein Umzug ins Ausland war da wenig hilfreich: 2002 musste der niederländische Hoster XS4ALL auf Druck eines Gerichts die Seiten der Zeitschrift entfernen. Trotzdem half dies nicht, die Verbreitung des Heftes zu stoppen. Im Gegenteil: Überall im Netz tauchten Mirror-Websites auf, die sich mit der Radikal solidarisierten. Auch war die Radikal schnell über andere, nicht-webbasierte Services wie P2P und Mailinglisten erhältlich - und natürlich über die etablierten nichtdigitalen Kanäle.

Bereits viele Jahre vor dem Schritt in die digitale Sphäre war die Radikal eines der wichtigsten Blätter für die linksradikale Szene, und auch die frühe Netzpräsenz sowie die medienwirksamen Sperrbemühungen von Justiz und Wirtschaft verhalfen ihr zu einem Ausbau ihrer szeneinternen Berühmtheit. Davon kann heute, mehr als ein Jahrzehnt später, jedoch keine Rede mehr sein: Die Radikal-Website wurde seit Jahren nicht mehr aktualisiert. Nichtsdestotrotz haben die Behörden das Blatt noch nicht ad acta gelegt. Ihre Bedeutung hallt noch in so mancher Schrift über den Linksextremismus nach.

Inzwischen hat sich viel getan. Während die Radikal hinsichtlich Gestaltung, Textlänge und Lesbarkeit oftmals noch zu wünschen übrig ließ, da die Texte und ihre Verbreitung im Vordergrund standen, sind die islamistischen Magazine von heute in Sachen Layout und Inhalt deutlich professioneller. Ebenso die Propagandavideos von ISIS und andere: Bild, Ton, Schnitt, Text und Länge orientierten sich im Laufe der Jahre immer mehr an professionellen Studiovorbildern.

Professionalisierung der Netzpropaganda 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

Lesenswert dazu http://www.washingtonpost.com/opinions/why-do-we-ignore-the-civilians...

azeu 30. Sep 2014

An Deinem Argument ist was dran :)

cry88 29. Sep 2014

Oder einfach mit Flüchtlingen reden ... Ja, das ist echt und nein, in Echt ist es noch...

Paykz0r 27. Sep 2014

Ein etwas weitreicherenden Bericht hätte ich mir gewünscht. Wie schauts bsw. mit die von...

tKahner 27. Sep 2014

JEHOVA



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  2. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Aenova Holding GmbH, Starnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr
  2. Asus Tinker Board im Test Buntes Lotterielos rechnet schnell

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel