Abo
  • Services:

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen

Langweilige Traktate von Islamistenführern waren gestern: Extremisten nutzen das Internet immer professioneller für ihre Propaganda. Forscher tun sich schwer, dem ständigen Wandel zu folgen - und während sie über Ethik und Moral diskutieren, schaffen Behörden Fakten.

Artikel von Stephan Humer veröffentlicht am
Propaganda, Rekrutierung von Attentätern und Radikalisierung ist für Extremisten im Netz nicht sehr aufwendig.
Propaganda, Rekrutierung von Attentätern und Radikalisierung ist für Extremisten im Netz nicht sehr aufwendig. (Bild: AFP/Getty Images)

Extremisten nutzen das Internet sehr vielfältig und manchmal erschreckend kreativ und professionell zur Rekrutierung von Attentätern, zur Do-it-yourself-Radikalisierung und natürlich auch zu klassischen Propagandazwecken. Zu einer gewissen Popularität hat es beispielsweise das islamistische Magazin Inspire gebracht. Es dient oft als Paradebeispiel für eine islamistische Digitalisierungsstrategie, bei der nichts dem Zufall überlassen wird, sondern ein hochwertiges PDF-Magazin elementarer Bestandteil eines ganzheitlichen Radikalisierungs- und Rekrutierungsansatzes ist.

Und wie jede erfolgreiche Idee fand es Nachahmer: So gibt es seit kurzem ein weiteres Magazin namens Dabiq, das auch auf Deutsch erhältlich ist und sich in seiner ersten Ausgabe vor allem dem Kalifat der IS widmet und damit nicht nur dieselbe strukturelle Strategie einer zielgruppengerechten Darstellung verfolgt, sondern auch inhaltlich genau im Trend islamistischer Diskurse und der Bestrebungen nach Radikalisierung im Netz liegt.

Das Netz dient Extremisten schon lange für Propaganda

Seit es das Internet gibt, versuchen Extremisten, das digitale Netz zu Propaganda- und Radikalisierungszwecken zu nutzen. Ein gutes Beispiel ist das linksextremistische Blatt Radikal, das in den 70er Jahren erstmals erschienen ist und später auch als eine der ersten Szenezeitschriften im Internet vertreten war. Dieses könnte man mit einiger Berechtigung die am meisten von Ermittlungsverfahren betroffene Zeitschrift Deutschlands nennen.

Selbst ein Umzug ins Ausland war da wenig hilfreich: 2002 musste der niederländische Hoster XS4ALL auf Druck eines Gerichts die Seiten der Zeitschrift entfernen. Trotzdem half dies nicht, die Verbreitung des Heftes zu stoppen. Im Gegenteil: Überall im Netz tauchten Mirror-Websites auf, die sich mit der Radikal solidarisierten. Auch war die Radikal schnell über andere, nicht-webbasierte Services wie P2P und Mailinglisten erhältlich - und natürlich über die etablierten nichtdigitalen Kanäle.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica
  2. über duerenhoff GmbH, Region Münster

Bereits viele Jahre vor dem Schritt in die digitale Sphäre war die Radikal eines der wichtigsten Blätter für die linksradikale Szene, und auch die frühe Netzpräsenz sowie die medienwirksamen Sperrbemühungen von Justiz und Wirtschaft verhalfen ihr zu einem Ausbau ihrer szeneinternen Berühmtheit. Davon kann heute, mehr als ein Jahrzehnt später, jedoch keine Rede mehr sein: Die Radikal-Website wurde seit Jahren nicht mehr aktualisiert. Nichtsdestotrotz haben die Behörden das Blatt noch nicht ad acta gelegt. Ihre Bedeutung hallt noch in so mancher Schrift über den Linksextremismus nach.

Inzwischen hat sich viel getan. Während die Radikal hinsichtlich Gestaltung, Textlänge und Lesbarkeit oftmals noch zu wünschen übrig ließ, da die Texte und ihre Verbreitung im Vordergrund standen, sind die islamistischen Magazine von heute in Sachen Layout und Inhalt deutlich professioneller. Ebenso die Propagandavideos von ISIS und andere: Bild, Ton, Schnitt, Text und Länge orientierten sich im Laufe der Jahre immer mehr an professionellen Studiovorbildern.

Professionalisierung der Netzpropaganda 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

Lesenswert dazu http://www.washingtonpost.com/opinions/why-do-we-ignore-the-civilians...

azeu 30. Sep 2014

An Deinem Argument ist was dran :)

cry88 29. Sep 2014

Oder einfach mit Flüchtlingen reden ... Ja, das ist echt und nein, in Echt ist es noch...

Paykz0r 27. Sep 2014

Ein etwas weitreicherenden Bericht hätte ich mir gewünscht. Wie schauts bsw. mit die von...

tKahner 27. Sep 2014

JEHOVA


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /