Abo
  • Services:
Anzeige
Propaganda, Rekrutierung von Attentätern und Radikalisierung ist für Extremisten im Netz nicht sehr aufwendig.
Propaganda, Rekrutierung von Attentätern und Radikalisierung ist für Extremisten im Netz nicht sehr aufwendig. (Bild: AFP/Getty Images)

Forschung und Verteidigung: zwei ganz unterschiedliche Perspektiven

Zwischen wissenschaftlichen Projekten und Behördenvorgängen liegen allerdings oftmals Welten, nicht zuletzt aufgrund der Zugriffsmöglichkeiten, die ausschließlich Staatsorgane haben. Das Live-Mithören einer VoIP-Telco, das Mitlesen eines Chats von Schmugglern in einem gerade stattfindenden Onlinespiel oder eine Funkzellenauswertung - das sind Analysemöglichkeiten, die Forschern kaum zur Verfügung stehen, meistens sogar nicht einmal als Beobachter innerhalb einer Behörde.

Anzeige

Deshalb müssen sie sich in solchen Fällen oftmals auf retrograde Alternativen wie die Analyse von Gerichts- unde freigegebenen Fallakten oder Interviews mit den Tätern konzentrieren, um festzustellen, welche Rolle das Internet bei der Radikalisierung gespielt hat. Dass es hier zu entsprechenden Informationsverlusten kommen kann, die auch die wissenschaftliche Analyse entsprechend beeinflussen, ist naheliegend.

Die Wissenschaft stößt allerdings nicht nur an rechtliche und methodische, sondern sehr oft auch an ethische Grenzen. Aus polizeilicher Sicht ist ein Lauschangriff nicht verwerflich, sondern notwendig und auch unumstritten, da parlamentarisch legitimiert und in Gesetzesform festgehalten. Auf wissenschaftlicher Ebene sieht das jedoch ganz anders aus. Wenn man beispielsweise in einem öffentlichen Chat eine Sollbruchstelle entdeckt, an der man intervenieren und die Diskussion ins Positive, also in eine demokratische Richtung, drehen könnte, beispielsweise auch, um beim polizeilichen Pendant zu bleiben, zwecks Verhinderung einer Straftat, stellt sich schnell die Frage: Ist solches Social Engineering überhaupt vertretbar?

Wissenschaftler diskutieren, Behörden schaffen Fakten

Doch während Wissenschaftler weltweit intensiv über eine Cyber(forschungs)ethik diskutieren und sich an der Vielfalt des Internet of Everything und seinen zahllosen Verwebungen abarbeiten, schaffen Behörden in manchen Ländern knallharte Fakten: In China arbeiten angeblich zwei Millionen Analysten am Public Opinion Policing, eine für europäische Verhältnisse ungeheure Einmischung in die Meinungsfreiheit.

In Europa wird hingegen die Stärkung der Zivilgesellschaft bevorzugt, auch im Bereich Social Media: Wissenschaftler und Praktiker, beispielsweise aus der Aussteigerhilfe, empfehlen häufig, sich die Netzwerke so zunutze machen, wie es die Extremisten tun. Aktiv werden sollen also die Bürgerinnen und Bürger. Die Wissenschaft soll diese inhaltlich unterstützen, und Behörden sollen nur als letzte Instanz tätig werden und auch nur mit Maßnahmen, die ihnen allein aufgrund der rechtlichen Lage zur Verfügung stehen, also in Form von Datenlöschungen (wie im bereits erwähnten Falle der Radikal) und Strafverfolgungen.

Wo beginnt die Meinungsfreiheit?

Denn wo Meinungsfreiheit anfängt und ab wann man eingreifen kann oder sogar muss, um Hass kein Forum zu bieten, ist eine hochgradig sensible und zugleich stark umstrittene Frage. Etliche Forscher diskutieren beispielsweise anhand der Repräsentation von Extremismus in den klassischen Medien, wo hier eventuell Grenzen zu ziehen sind.

In den deutschen Medien war dies in der jüngsten Vergangenheit an der Diskussion über die Präsentation des Enthauptungsvideos von James Foley zu beobachten. Darf man ein solches Video zeigen? Oder muss man hier bildtechnisch eingreifen? Reicht ein Kommentar anstelle des Videos, vielleicht zusammen mit einem Screenshot und Verpixelung des Opfers vor seiner Enthauptung? Oder hat dies alles ohnehin keinen Zweck, da jedermann das Video innerhalb weniger Minuten online finden kann, ungeschnitten und unkommentiert? Wo beginnt das legitime Interesse der Öffentlichkeit und ab wann fördert man nur die Propaganda der Extremisten?

 Professionalisierung der NetzpropagandaBisher war alles erfolglos 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

Lesenswert dazu http://www.washingtonpost.com/opinions/why-do-we-ignore-the-civilians...

azeu 30. Sep 2014

An Deinem Argument ist was dran :)

cry88 29. Sep 2014

Oder einfach mit Flüchtlingen reden ... Ja, das ist echt und nein, in Echt ist es noch...

Paykz0r 27. Sep 2014

Ein etwas weitreicherenden Bericht hätte ich mir gewünscht. Wie schauts bsw. mit die von...

tKahner 27. Sep 2014

JEHOVA



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. European XFEL GmbH, Schenefeld
  3. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen
  4. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  2. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  3. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  4. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  5. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  6. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  7. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  8. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  9. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  10. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    1nformatik | 20:19

  2. Re: Das Samsung sich überhaupt noch traut...

    George99 | 20:17

  3. Re: An alle die den Grund für das Verbot nicht...

    der_wahre_hannes | 20:16

  4. Re: Oberklasse...

    satriani | 20:13

  5. Re: 21 Tage Laufzeit?

    JohnD | 20:10


  1. 20:32

  2. 20:15

  3. 19:00

  4. 19:00

  5. 18:45

  6. 18:10

  7. 17:48

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel