Professionalisierung der Netzpropaganda

Auch Extremisten wissen inzwischen sehr genau, was die Zielgruppe will, und nehmen Rücksicht auf die digitalen Eigengesetzlichkeiten; langatmige Traktate oder zähe Vorträge von Islamistenführern in Großaufnahme sind passé. Dazu kommen die entsprechenden Verbreitungswege wie Youtube, Facebook und Twitter - und schon hat man ein ganzheitlich konzipiertes Produkt, über dessen Wirkung man sich sicher sein kann. Zumindest in der Theorie, denn selbstverständlich ist Radikalisierung im Netz weder mit einem PDF-Magazin noch mit einem Enthauptungsvideo ein Selbstläufer im Sinne der Initiatoren. Es ist ein Baustein von vielen, wenngleich ein sehr wichtiger.

Stellenmarkt
  1. Lead IT Expert Intranet & Web Applications (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Junior Data Analyst (m/w/d)
    AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH, Hamburg
Detailsuche

Um zu verstehen, wie Onlineradikalisierung überhaupt wirkt, lohnt sich ein Blick auf den aktuellen Forschungsstand, denn an Publikationen, Präsentationen und Konferenzen mangelt es heutzutage nicht. Und es werden inzwischen auf wissenschaftlicher Seite ganz unterschiedliche Ideen vorgestellt, Onlineextremismus und -radikalisierung zu analysieren. Besonders beliebt sind dabei die sozialen Netzwerke. Sie bieten schließlich nicht nur eine riesige Zahl an Mitgliedern, sondern auch entsprechende Relevanz für alle Beteiligten.

Zahlreiche Tools sollen helfen, sie zu durchleuchten, um Zusammenhänge, Entwicklungen und Verbindungen darzustellen. So existieren inzwischen einige Erfahrungen und auch Schulungsangebote für Tools wie Gephi, Netvizz und NodeXL, die der Datenextraktion aus Quellen wie Facebook und Twitter dienen. Von besonderer Bedeutung ist dabei nicht nur die Datenauswahl, sondern auch eine brauchbare Visualisierung, denn nur so entdeckt man das Unbekannte im Bekannten.

Schwierige Analyse

Die Datenmengen sind oftmals enorm: So existieren beispielsweise islamistische Diskussionsgruppen bei Facebook, die von einem harten Kern von 30 Islamisten gegründet wurden, aber inzwischen über 2000 Teilnehmer haben. Hier alle mehr oder weniger interessanten Querverbindungen und Beziehungen herauszufinden bzw. vor allem die uninteressanten Verbindungen herauszufiltern, kann sehr schnell sehr umfangreich werden. Die sozialen Netzwerke sind heutzutage auch deshalb interessant, weil sie eine niedrige Einstiegshürde für alle Beteiligten darstellen. Interessierte und Suchende finden schnell Anschluss - im wahrsten Sinne des Wortes, denn soziale Netzwerke ergeben bekanntlich erst durch aktive Vernetzung Sinn.

Golem Akademie
  1. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Und Islamisten liefern sowohl bei Facebook als auch bei Twitter viel: von Propagandamaterial über Schulungen bis zur Interaktion mit Anführern und Kämpfern in Kriegsgebieten. So kommt man von der simplen Mitgliedschaft in einer offenen Diskussionsrunde schnell zu den berüchtigten Enthauptungsvideos und Magazinen mit Bauanleitung für Sprengvorrichtungen, aber auch zu Berichten aus Kriegsgebieten und kann aus erster Hand erfahren, wie es ist, im Heiligen Krieg zu kämpfen. Dass hierbei oftmals eine Beschleunigung von Radikalisierung festzustellen ist, dürfte auf der Hand liegen. Und spätestens das interessiert dann auch die zuständigen Behörden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzenForschung und Verteidigung: zwei ganz unterschiedliche Perspektiven 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

Lesenswert dazu http://www.washingtonpost.com/opinions/why-do-we-ignore-the-civilians...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

An Deinem Argument ist was dran :)

cry88 29. Sep 2014

Oder einfach mit Flüchtlingen reden ... Ja, das ist echt und nein, in Echt ist es noch...

Paykz0r 27. Sep 2014

Ein etwas weitreicherenden Bericht hätte ich mir gewünscht. Wie schauts bsw. mit die von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /