• IT-Karriere:
  • Services:

Professionalisierung der Netzpropaganda

Auch Extremisten wissen inzwischen sehr genau, was die Zielgruppe will, und nehmen Rücksicht auf die digitalen Eigengesetzlichkeiten; langatmige Traktate oder zähe Vorträge von Islamistenführern in Großaufnahme sind passé. Dazu kommen die entsprechenden Verbreitungswege wie Youtube, Facebook und Twitter - und schon hat man ein ganzheitlich konzipiertes Produkt, über dessen Wirkung man sich sicher sein kann. Zumindest in der Theorie, denn selbstverständlich ist Radikalisierung im Netz weder mit einem PDF-Magazin noch mit einem Enthauptungsvideo ein Selbstläufer im Sinne der Initiatoren. Es ist ein Baustein von vielen, wenngleich ein sehr wichtiger.

Stellenmarkt
  1. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Um zu verstehen, wie Onlineradikalisierung überhaupt wirkt, lohnt sich ein Blick auf den aktuellen Forschungsstand, denn an Publikationen, Präsentationen und Konferenzen mangelt es heutzutage nicht. Und es werden inzwischen auf wissenschaftlicher Seite ganz unterschiedliche Ideen vorgestellt, Onlineextremismus und -radikalisierung zu analysieren. Besonders beliebt sind dabei die sozialen Netzwerke. Sie bieten schließlich nicht nur eine riesige Zahl an Mitgliedern, sondern auch entsprechende Relevanz für alle Beteiligten.

Zahlreiche Tools sollen helfen, sie zu durchleuchten, um Zusammenhänge, Entwicklungen und Verbindungen darzustellen. So existieren inzwischen einige Erfahrungen und auch Schulungsangebote für Tools wie Gephi, Netvizz und NodeXL, die der Datenextraktion aus Quellen wie Facebook und Twitter dienen. Von besonderer Bedeutung ist dabei nicht nur die Datenauswahl, sondern auch eine brauchbare Visualisierung, denn nur so entdeckt man das Unbekannte im Bekannten.

Schwierige Analyse

Die Datenmengen sind oftmals enorm: So existieren beispielsweise islamistische Diskussionsgruppen bei Facebook, die von einem harten Kern von 30 Islamisten gegründet wurden, aber inzwischen über 2000 Teilnehmer haben. Hier alle mehr oder weniger interessanten Querverbindungen und Beziehungen herauszufinden bzw. vor allem die uninteressanten Verbindungen herauszufiltern, kann sehr schnell sehr umfangreich werden. Die sozialen Netzwerke sind heutzutage auch deshalb interessant, weil sie eine niedrige Einstiegshürde für alle Beteiligten darstellen. Interessierte und Suchende finden schnell Anschluss - im wahrsten Sinne des Wortes, denn soziale Netzwerke ergeben bekanntlich erst durch aktive Vernetzung Sinn.

Und Islamisten liefern sowohl bei Facebook als auch bei Twitter viel: von Propagandamaterial über Schulungen bis zur Interaktion mit Anführern und Kämpfern in Kriegsgebieten. So kommt man von der simplen Mitgliedschaft in einer offenen Diskussionsrunde schnell zu den berüchtigten Enthauptungsvideos und Magazinen mit Bauanleitung für Sprengvorrichtungen, aber auch zu Berichten aus Kriegsgebieten und kann aus erster Hand erfahren, wie es ist, im Heiligen Krieg zu kämpfen. Dass hierbei oftmals eine Beschleunigung von Radikalisierung festzustellen ist, dürfte auf der Hand liegen. Und spätestens das interessiert dann auch die zuständigen Behörden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzenForschung und Verteidigung: zwei ganz unterschiedliche Perspektiven 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

Lesenswert dazu http://www.washingtonpost.com/opinions/why-do-we-ignore-the-civilians...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

An Deinem Argument ist was dran :)

cry88 29. Sep 2014

Oder einfach mit Flüchtlingen reden ... Ja, das ist echt und nein, in Echt ist es noch...

Paykz0r 27. Sep 2014

Ein etwas weitreicherenden Bericht hätte ich mir gewünscht. Wie schauts bsw. mit die von...

tKahner 27. Sep 2014

JEHOVA


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /