• IT-Karriere:
  • Services:

RapID: Facebook hilft Openstreetmap mit KI-Editor

Die Community von Openstreetmap bekommt Unterstützung durch ein KI-basiertes Werkzeug von Facebook. Dieses schlägt den Verlauf von Straßen und Wegen vor, die die Community dann verifizieren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will die Kartierung von Straßen mit Hilfe von Machine Learning vereinfachen.
Facebook will die Kartierung von Straßen mit Hilfe von Machine Learning vereinfachen. (Bild: kweez mcG/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Facebook hat den Dienst Map with AI zum Kartieren neuer Daten für Openstreetmap bereitgestellt. Ziel des Dienstes ist es, den Mapper genannten Community-Mitgliedern durch ein Machine-Learning-Modell erstellte Vorschläge für Straßen und Wege vorzuschlagen, die diese dann verifizieren und um eventuell notwendige Details erweitern können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Ein Team von Facebook-Mappern habe laut der Ankündigung damit bereits sämtliche fehlenden Straßen in Thailand sowie rund 90 Prozent der fehlenden Straßen in Indonesien kartieren können. Für Thailand konnte damit die Länge des Straßennetzes in Openstreetmap mehr als verdoppelt werden.

In dem nun öffentlichen Dienst haben Mapper zunächst Zugriff auf automatisch generierte Straßen in Afghanistan, Bangladesch, Indonesien, Mexiko, Nigeria, Tansania und Uganda. Weitere Länder sollen folgen. Um das Kartieren mit diesen Daten zu vereinfachen, hat Facebook gemeinsam mit der Openstreetmap-Community das Werkzeug RadID erstellt, das von dem bekannten ID-Editor abgeleitet ist.

Hilfe für den Krisenfall

RapID ist in das Projekt von Humanitarian Openstreetmap (HOTOSM) integriert und bereits bei den massiven Überschwemmungen im indischen Bundesstaat Kerala im vergangenen Jahr genutzt worden. Ziel von HOTOSM ist es, insbesondere im Krisenfall schnell Kartendaten zu erstellen und damit die Hilfe vor Ort zu unterstützen. Das kann Leben retten.

Ganz uneigennützig ist die Arbeit an RapID und Map with AI von Facebook aber natürlich nicht. So weist das Unternehmen darauf hin, dass die damit erstellten Daten den eigenen Diensten Marketplace und Local helfen.

Details zu dem für den Dienst genutzten Machine-Learning-Modell und vor allem wie dieses erstellt worden ist, liefert ein ausführlicher Eintrag im KI-Blog von Facebook. Auf Github steht außerdem eine kurze Einführung bereit, wie RapID in der HOTOSM genutzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 0,99€
  3. 21,49€
  4. (-8%) 45,99€

M.P. 24. Jul 2019

Als Mapper ist man dafür verantwortlich, dass die Quellen von bei Openstreetmap...

marcometer 24. Jul 2019

Ohne mir jetzt dieses Beispiel anzuschauen kann ich dir sagen, dass solche Tools, die gro...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /