Radiant Images: Gopro zerlegt und mit Wechselobjektiven ausgestattet

Die Actionkamera Gopro Hero ist schon sehr klein, Radiant Images hat sie nun trotzdem aus ihrem Gehäuse genommen und in eine noch kompaktere Hülle gesteckt. Nebenbei wurde ein Objektivbajonett eingebaut und die Kamera in Novo umgetauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Novo
Novo (Bild: Radiant Images)

Die Novo von Radiant Images ist eine aufgemotzte Gopro-Hero3-Actionkamera, die in ein Metallgehäuse umgebettet und für filmische Zwecke erweitert wurde. Anstelle des fest eingebauten Weitwinkelobjektivs hat das Unternehmen ein Bajonett für den C-Mount vorgestellt. So lassen sich die Objektive wechseln. Außerdem greift der Umbau in die Kameraelektronik ein und ermöglicht es, die Automatikfunktionen abzuschalten und die Blende manuell zu kontrollieren.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Das Alugehäuse ist ungefähr 20 Prozent dünner als das der Gopro Hero3 und beinhaltet mehrere Standardbohrungen, damit die kleine Kamera in Halterungen verankert werden kann. Die Gopro kann weiterhin mit einem LCD-Touchscreen oder einem Zusatzakku ausgerüstet oder per WLAN ferngesteuert werden.

  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
  • Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)
Radiant Images Novo (Bild: Radiant Images)

Wie die Gopro Hero3 Black Edition kann die Novo Videos mit maximal 4K (3.840 x 2.160 Pixel) aufnehmen. In diesem Modus können allerdings nur 12 Bilder pro Sekunde in H.264 aufgenommen werden, was für eine flüssige Wiedergabe nicht ausreicht. Bei 2,7K sind es allerdings schon 30 Bilder pro Sekunde und bei 1080p 60 Frames. Wird die Auflösung auf 720p heruntergeschraubt, nimmt die Kamera 120 Bilder pro Sekunde auf. Diese Funktion ist für Zeitlupenaufnahmen gedacht, bei denen die Hochgeschwindigkeitsaufnahme bei der Wiedergabe in Normalgeschwindigkeit abgespielt wird.

Radiant Images verkauft die Novo nicht, sondern bietet sie nur zur Miete an. Pro Tag kostet das rund 300 US-Dollar, pro Woche rund 890 US-Dollar. Auch Objektive und Zubehör werden von Radiant Images gegen Aufpreis angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 11. Apr 2013

dann fix: http://www.indiegogo.com/projects/world-s-first-digital-lofi-fisheye gibt auch...

kendon 11. Apr 2013

alles eine frage der verhältnisse: http://img183.imageshack.us/img183/7590...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /