Radian One: Revolutionäres Spaceshuttle einer neuen Generation?

Die Raumfahrtfirma Radian konnte sich einen Millionenbetrag für die Entwicklung ihres Raumgleiters sichern. Dieser soll horizontal starten.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine künstlerische Darstellung des vollständig wiederverwendbaren, horizontal startenden und landenden einstufigen Raumflugzeugs von Radian Aerospace, das die Erde überfliegt
Eine künstlerische Darstellung des vollständig wiederverwendbaren, horizontal startenden und landenden einstufigen Raumflugzeugs von Radian Aerospace, das die Erde überfliegt (Bild: Radian Aerospace)

Einige Unternehmen arbeiten an neuen und kleineren Ausführungen des Spaceshuttles, die in Zukunft Fracht und Menschen ins Weltall transportieren sollen. Das private amerikanische Startup Radian Aerospace gehört ebenfalls dazu und will seinen Raumgleiter Radian One sogar horizontal ins Weltall aufsteigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Consultant Microsoft (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Bisher sind nur drei Typen von Raumflugzeugen erfolgreich in den Weltraum geflogen: die Spaceshuttles der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, das sowjetische Buran-Raumflugzeug sowie der X-37B von Boeing. Sie alle wurden jedoch mit Raketen und somit senkrecht ins All befördert.

Für das neue ehrgeizige Projekt konnte sich das Startup in einer kürzlichen Finanzierungsrunde knapp 25 Millionen Euro (27,5 Millionen US-Dollar) durch verschiedene Investoren sichern. Dies teilte das Radian Aerospace am 19. Januar 2022 via Pressemitteilung mit. Bisher hat das Startup bereits knapp 30 Millionen Euro eingenommen.

Das Konzept von Radian

Radian One soll das erste bemannte einstufige Raumfahrzeug der Welt werden, das über eine Start- und Landebahn wie ein Flugzeug in die Lüfte steigen und auf ihr wieder landen soll. Dafür soll ein raketengetriebener Schlitten es auf einer Startbahn beschleunigen, bevor sich das Radian One abkoppelt und abhebt. Durch dieses Verfahren muss der Raumgleiter keinen an Bord befindlichen Treibstoff verbrauchen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einmal in der Luft angekommen, soll das Triebwerk zünden und das Raumflugzeug in eine niedrige Erdumlaufbahn (LEO) befördern. Dort soll es bis zu fünf Tage operieren können, bevor es zurück zur Erde muss. Der Raumgleiter soll Platz für fünf Besatzungsmitglieder bieten und Fracht mit einem Gesamtgewicht von rund 2.250 kg in den Orbit bringen können.

Für die Landung benötigt der Raumgleiter eine circa 3 km lange Landebahn. Die Nordwest-Landebahn des Frankfurter Flughafens (FRA) beträgt beispielsweise 2,8 km Länge und die der Nordsüd-Start- und Landebahnen misst 4 km Länge. Somit wäre das Radion One nicht auf abgelegene Orte wie Landeplattformen im Ozean oder Wüsten angewiesen - anders als beispielsweise die Erststufen von wiederverwendbaren Raketen. Außerdem soll es 48 Stunden nach der Landung wieder einsatzfähig sein - zumindest verspricht das Startup dies.

Erste Tests abgeschlossen und ein langer Weg steht noch bevor

Ein erstes "vollwertiges" Triebwerk habe das Startup laut seinem CEO Richard Humphrey bereits gebaut und getestet. Laut der Pressemitteilung hat das Unternehmen auch Startdienstvereinbarungen mit Herstellern von Raumfahrtprodukten, Satelliten und Frachtunternehmen sowie Vereinbarungen mit der US-Regierung und ausgewählten ausländischen Regierungen getroffen. Vereinbarungen mit kommerziellen Raumstationen wurden ebenfalls getroffen, wobei diese erst noch gebaut werden müssen.

Um tatsächlich in den Orbit aufzubrechen, braucht das Unternehmen jedoch viel mehr Geld und weitere Entwicklungsarbeit. Falls dem Unternehmen dieses Unterfangen gelingt, könnte es Fracht und Menschen kostengünstig und mit einer hohen Startrate in den Orbit bringen - einfach wird das nicht.

Die Geschichte der Raumfahrt

Bis 2030 möchte die Nasa zudem den Ausbau von kommerziellen Raumstationen im niedrigen Erdorbit voranbringen. Unternehmen wie Radian oder die Sierra Nevada Corporation mit ihrem Raumgleiter Dream Chase könnten die nötige Besatzung und Fracht zu diesen Stationen bringen. Der erste unbemannte Flug zur Internationalen Raumstation ISS soll das Dream-Chaser-Raumflugzeug noch im Jahr 2022 vollbringen. Im Gegensatz zum Radian One wird der Dream Chaser aber senkrecht mit einer Rakete ins All befördert.

Der Raumgleiter Radian One soll vor Ende der 2020er Jahre einsatzbereit sein, erklärte Humphrey der Nachrichtenseite Ars Technica. Eine Sache sei dabei nicht wichtig, so der CEO: "Wir konzentrieren uns nicht auf den Tourismus, sondern auf Missionen, die das Leben auf unserem eigenen Planeten verbessern." Dazu gehören beispielsweise Forschungen, Erdbeobachtung und die zukünftige Produktion von Gütern im Weltraum. Bis dahin muss der Raumgleiter erst einmal abheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JuBo 01. Feb 2022

also zusammengefasst für mich: das StartUp ist entweder scam oder es wird irgendwelche...

MarcusK 01. Feb 2022

was meinst du damit? Haftreibung wird gibt es nicht beim senkrecht Start. Und masse zu...

Huso 01. Feb 2022

Nur daran ist das Shuttle nicht gescheitert. Und Starship wird auch sehr wahrscheinlich...

Quantium40 01. Feb 2022

Dann nehm' stattdessen eine Strecke von 25km und du liegst gerade mal bei knapp über 2g...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /