Abo
  • Services:

Radfahren: Fahrradkarte per Crowdsourcing

Wie fahrradtauglich sind Berlins Straßen? Das können Radler jetzt im Internet auf einer Karte eintragen. Die Initiatorin bezeichnet es als erstes Rad-Projekt dieser Art.

Artikel veröffentlicht am , mbr
Welche Berliner Straßen eignen sich zum Radfahren?
Welche Berliner Straßen eignen sich zum Radfahren? (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das BMW Guggenheim Lab in Berlin ist beendet, der umstrittene und etwas seltsam anmutende Kasten auf Stelzen auf dem Pfefferberg-Gelände im Prenzlauer Berg hat nach sechs Wochen am Sonntag seine Pforten geschlossen. Doch auch wenn Workshops und Diskussionen rund ums Thema "Leben in der Stadt" vorbei sind: Ein paar Dinge sollen weiterleben. Dazu zählt ein Projekt, das Rachel Smith, eine australische Verkehrsplanerin, während des Labs angestoßen hat: eine interaktive Fahrradkarte für Berlin.

Inhalt:
  1. Radfahren: Fahrradkarte per Crowdsourcing
  2. Smith setzt auf Graswurzel-Finanzierung

Dynamische Verbindungen ist eine Website, die Smith Ende Juni zusammen mit John Schimmel von der New York University und dem Grafikdesigner Dave Dawson aufgesetzt hat. Berliner Radfahrer können dort - ohne sich aufwendig registrieren zu müssen - Straßen in Berlin auf einer Google Map markieren und im Hinblick auf die Radfahrfreundlichkeit und Sicherheit bewerten. So sollen User beispielsweise angeben, ob sie sich beim Radfahren auf der von ihnen verzeichneten Straße "zufrieden" oder "gestresst" fühlen.

Nach Beantwortung mehrerer Fragen wird die Straße dann auf einer großen Karte entweder grün oder rot markiert - grün sind die fahrradfreundlichen Wege. So entsteht nach und nach eine von Nutzern entwickelte Karte von geeigneten Fahrradwegen, um in Berlin von A nach B zu kommen. Laut Rachel Smith ist es die weltweit erste Fahrradwege-Karte, die auf die Erfahrung der breiten Masse, also auf Crowdsourcing, setzt. Je mehr sich daran beteiligen, desto exakter und vertrauenswürdiger werden die eingetragenen Informationen.

Viele Straßen rot markiert

Mit der Resonanz ist Rachel Smith zufrieden. "Bis jetzt haben 700 Menschen Straßen auf der Karte bewertet", sagt die gebürtige Britin, die heute in Brisbane lebt. So ist innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings auf der Karte bereits ein recht dichtes Netz grüner und roter Wege entstanden, in den Außenbezirken sind es bisher nur wenige Straßen. Je nachdem wie unterschiedlich und wie häufig Straßen bewertet wurden, schwankt die Farbskala der Markierungen zwischen hell- und dunkelrot beziehungsweise hell- und dunkelgrün. Allerdings wird dem Nutzer nicht ganz klar, wie aus den Antworten auf fünf Fragen die Gesamtbewertung der Straßen erstellt wird.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Um das Projekt weiter bekanntzumachen, setzt Smith vor allem auf Mund-Propaganda. Daneben wurde während des Labs auf dessen Facebook-Seite auf die Karte hingewiesen und verlinkt, und Smith verteilte in Berliner Fahrradläden Flyer, die über das Projekt informierten und zum Mitmachen einluden. Damit die Zahl der markierten Straßen steigt, ist die Website derzeit so aufgebaut, dass man zunächst eine Straße eintragen und bewerten muss, ehe man die Karte mit allen verzeichneten Wegen zu sehen bekommt. Rachel Smith will die Website aber demnächst so umstrukturieren, dass man die Karte sofort betrachten kann.

Grundsätzlich hält sie Berlin für fahrradtauglich. Das Gelände sei weitgehend flach, sodass das Radfahren kaum anstrenge, sagt sie. Berlin sei zwar sehr groß, aber der öffentliche Nahverkehr sei gut ausgebaut und man könne sein Fahrrad leicht mitnehmen. Nicht umsonst liegt Berlin auf dem weltweiten Fahrradfreundlichkeits-Ranking der dänischen Firma Copenhagenize Consulting auf Platz vier. Doch dafür sind recht viele Wege auf Rachel Smiths Karte rot markiert. "Das Problem ist, dass die Radwege in Berlin bisweilen schlecht markiert sind. Gerade an wichtigen Verbindungswegen existiert keine Fahrrad-Infrastruktur", sagt die Expertin für nachhaltige Verkehrsplanung, die unter anderem das Verkehrsministerium des australischen Bundesstaates Queensland beraten hat.

Smith setzt auf Graswurzel-Finanzierung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

GL 01. Aug 2012

Danke für den Hinweis. Leider zeigen meine Tests, dass auch extrem fahrradunfreundliche...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2012

Strassenverkehr hat sehr viel mit Emotionen zu tun, anderen den Mittelfinger zu zeigen...

tangonuevo 01. Aug 2012

BBBike und OSM sind Routenplaner (auf den ersten Blick, vielleicht gibts da aber auch...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2012

Kah Tee


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /