Abo
  • Services:
Anzeige
Welche Berliner Straßen eignen sich zum Radfahren?
Welche Berliner Straßen eignen sich zum Radfahren? (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Radfahren: Fahrradkarte per Crowdsourcing

Welche Berliner Straßen eignen sich zum Radfahren?
Welche Berliner Straßen eignen sich zum Radfahren? (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Wie fahrradtauglich sind Berlins Straßen? Das können Radler jetzt im Internet auf einer Karte eintragen. Die Initiatorin bezeichnet es als erstes Rad-Projekt dieser Art.

Das BMW Guggenheim Lab in Berlin ist beendet, der umstrittene und etwas seltsam anmutende Kasten auf Stelzen auf dem Pfefferberg-Gelände im Prenzlauer Berg hat nach sechs Wochen am Sonntag seine Pforten geschlossen. Doch auch wenn Workshops und Diskussionen rund ums Thema "Leben in der Stadt" vorbei sind: Ein paar Dinge sollen weiterleben. Dazu zählt ein Projekt, das Rachel Smith, eine australische Verkehrsplanerin, während des Labs angestoßen hat: eine interaktive Fahrradkarte für Berlin.

Anzeige

Dynamische Verbindungen ist eine Website, die Smith Ende Juni zusammen mit John Schimmel von der New York University und dem Grafikdesigner Dave Dawson aufgesetzt hat. Berliner Radfahrer können dort - ohne sich aufwendig registrieren zu müssen - Straßen in Berlin auf einer Google Map markieren und im Hinblick auf die Radfahrfreundlichkeit und Sicherheit bewerten. So sollen User beispielsweise angeben, ob sie sich beim Radfahren auf der von ihnen verzeichneten Straße "zufrieden" oder "gestresst" fühlen.

Nach Beantwortung mehrerer Fragen wird die Straße dann auf einer großen Karte entweder grün oder rot markiert - grün sind die fahrradfreundlichen Wege. So entsteht nach und nach eine von Nutzern entwickelte Karte von geeigneten Fahrradwegen, um in Berlin von A nach B zu kommen. Laut Rachel Smith ist es die weltweit erste Fahrradwege-Karte, die auf die Erfahrung der breiten Masse, also auf Crowdsourcing, setzt. Je mehr sich daran beteiligen, desto exakter und vertrauenswürdiger werden die eingetragenen Informationen.

Viele Straßen rot markiert

Mit der Resonanz ist Rachel Smith zufrieden. "Bis jetzt haben 700 Menschen Straßen auf der Karte bewertet", sagt die gebürtige Britin, die heute in Brisbane lebt. So ist innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings auf der Karte bereits ein recht dichtes Netz grüner und roter Wege entstanden, in den Außenbezirken sind es bisher nur wenige Straßen. Je nachdem wie unterschiedlich und wie häufig Straßen bewertet wurden, schwankt die Farbskala der Markierungen zwischen hell- und dunkelrot beziehungsweise hell- und dunkelgrün. Allerdings wird dem Nutzer nicht ganz klar, wie aus den Antworten auf fünf Fragen die Gesamtbewertung der Straßen erstellt wird.

Um das Projekt weiter bekanntzumachen, setzt Smith vor allem auf Mund-Propaganda. Daneben wurde während des Labs auf dessen Facebook-Seite auf die Karte hingewiesen und verlinkt, und Smith verteilte in Berliner Fahrradläden Flyer, die über das Projekt informierten und zum Mitmachen einluden. Damit die Zahl der markierten Straßen steigt, ist die Website derzeit so aufgebaut, dass man zunächst eine Straße eintragen und bewerten muss, ehe man die Karte mit allen verzeichneten Wegen zu sehen bekommt. Rachel Smith will die Website aber demnächst so umstrukturieren, dass man die Karte sofort betrachten kann.

Grundsätzlich hält sie Berlin für fahrradtauglich. Das Gelände sei weitgehend flach, sodass das Radfahren kaum anstrenge, sagt sie. Berlin sei zwar sehr groß, aber der öffentliche Nahverkehr sei gut ausgebaut und man könne sein Fahrrad leicht mitnehmen. Nicht umsonst liegt Berlin auf dem weltweiten Fahrradfreundlichkeits-Ranking der dänischen Firma Copenhagenize Consulting auf Platz vier. Doch dafür sind recht viele Wege auf Rachel Smiths Karte rot markiert. "Das Problem ist, dass die Radwege in Berlin bisweilen schlecht markiert sind. Gerade an wichtigen Verbindungswegen existiert keine Fahrrad-Infrastruktur", sagt die Expertin für nachhaltige Verkehrsplanung, die unter anderem das Verkehrsministerium des australischen Bundesstaates Queensland beraten hat.

Smith setzt auf Graswurzel-Finanzierung 

eye home zur Startseite
GL 01. Aug 2012

Danke für den Hinweis. Leider zeigen meine Tests, dass auch extrem fahrradunfreundliche...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2012

Strassenverkehr hat sehr viel mit Emotionen zu tun, anderen den Mittelfinger zu zeigen...

tangonuevo 01. Aug 2012

BBBike und OSM sind Routenplaner (auf den ersten Blick, vielleicht gibts da aber auch...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2012

Kah Tee



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: eh alles Mumpitz...

    Rulf | 04:11

  2. Re: Perfektionierung

    ML82 | 03:57

  3. Re: Datenschutz

    ve2000 | 02:30

  4. Re: Präzedenzfall überfällig

    HorkheimerAnders | 02:17

  5. Re: Wenn ich das jetzt recht verstanden habe...

    ve2000 | 02:01


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel