Abo
  • Services:
Anzeige
Welche Berliner Straßen eignen sich zum Radfahren?
Welche Berliner Straßen eignen sich zum Radfahren? (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Smith setzt auf Graswurzel-Finanzierung

Als Beispiel nennt Smith die Invalidenstraße, eine Hauptverkehrsstraße, die vom Prenzlauer Berg zum Hauptbahnhof führt. "Es ist seltsam, dass dort kein vernünftiger Radweg existiert, wenn man mit dem Fahrrad zum Zug will." Hierfür zeigt die interaktive Fahrradkarte dem Nutzer mögliche Ausweichrouten. Der User kann sich neben allen eingezeichneten Straßen auch nur eine Teilmenge anzeigen lassen, etwa alle Wege, auf denen sich User sicher fühlen.

Anzeige

Zugleich zeigt die Karte aber eben auch, wo die Infrastruktur noch deutlich verbessert werden muss. Viele Straßen auf der Karte sind rot markiert - womöglich auch ein Zeichen dafür, dass bislang vor allem Radfahrer teilgenommen haben, die ihrem Unmut über fehlende Radwege Luft machen wollten. Denn repräsentativ ist eine solche Open-Source-Karte natürlich nicht.

Das ist für Rachel Smith auch nicht entscheidend. Als nächsten Schritt - während die Karte sich weiter mit roten und grünen Linien füllt - wollen Smith und ihr Team Vorschläge machen, wie man die rot markierten Straßen für Radfahrer optimieren kann. Am besten, indem man breite Radspuren anlegt, vom Autoverkehr durch Bordstein getrennt.

Auch hier setzt Smith eher auf die Masse als auf Behörden. "Natürlich kann sich auch die Stadtverwaltung auf der Karte ansehen, wo Radwege angelegt werden müssen", sagt die Expertin. Doch gerade in Berlin fehle dafür dann das Geld. Smiths Alternative: eine Art finanzielle Graswurzelrevolution. Vielleicht seien ja private Nutzer bereit, Geld beizusteuern oder bei Sponsoren einzusammeln, um neue Radwege finanzieren zu können. Das funktioniere letztlich womöglich schneller, als darauf zu warten, dass die Kommune tätig wird.

"Macht's einfach!"

Damit vertritt Rachel Smith ein grundlegendes Prinzip, das während des Labs in Berlin immer wieder in Workshops und Diskussionen zur Sprache kam und in das Kürzel DIO mündete: "do it ourselves", lasst uns die Dinge selbst in die Hand nehmen, statt das Feld Experten zu überlassen und auf Entscheidungen von oben zu warten - bottom-up statt top-down.

Corinne Rose, eine von Rachel Smiths Co-Laboranten vom Pfefferberg, sagt: "Jeder hat Wissen und Ideen." Wissen, das Smith im konkreten Fall bei Berliner Radfahrern abfragt. Ähnlich wie ihre interaktive Fahrradkarte funktioniert Wheelmap.org, eine Onlinekarte, auf der jeder weltweit rollstuhlgerechte Orte verzeichnen kann. Im Grunde ist das Prinzip simpel, darum ist Smith auch überrascht, dass bisher niemand auf die Idee kam, eine solche Fahrradkarte aufzusetzen. Sie selbst will nun auch für ihre Heimat Brisbane und New York City solche Projekte starten. Und Interessierten in anderen Städten, auch in Deutschland wie zum Beispiel Hamburg oder München, rät sie: "Macht's einfach! Es ist wirklich ganz leicht."

 Radfahren: Fahrradkarte per Crowdsourcing

eye home zur Startseite
GL 01. Aug 2012

Danke für den Hinweis. Leider zeigen meine Tests, dass auch extrem fahrradunfreundliche...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2012

Strassenverkehr hat sehr viel mit Emotionen zu tun, anderen den Mittelfinger zu zeigen...

tangonuevo 01. Aug 2012

BBBike und OSM sind Routenplaner (auf den ersten Blick, vielleicht gibts da aber auch...

Anonymer Nutzer 01. Aug 2012

Kah Tee



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Town & Country Haus, Behringen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Problem = Nutzer

    matzems | 06:08

  2. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    hum4n0id3 | 06:05

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    matzems | 06:02

  4. Re: Es bräuchte wirklich ein Essential Phone...

    masel99 | 06:02

  5. Re: Günstiger?

    Ovaron | 05:34


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel