Verfügbarkeit und Fazit

AMD nennt für die Radeon VII offiziell einen Preis von 700 US-Dollar, hierzulande verkaufen Online-Händler die Grafikkarte für 730 Euro. Damit kostet sie etwas mehr als eine günstige Geforce RTX 2080, wohingegen Nvidia die eigene Founder's Edition für 850 Euro anbietet. Die Partner-Modelle der Radeon VII nutzen alle die gleiche Platine und die gleiche Kühlung und auch das Spiele-Bundle ist identisch: Die Karte wird mit Download-Codes für Devil May Cry 5, The Division 2 und Resident Evil 2 (Remake) verkauft.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) für die Arbeitsgruppe "Informations- und Kommunikationstechnik"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die Radeon VII ist klar AMDs schnellste Grafikkarte und rund ein Viertel bis ein Drittel flotter als die bisherige Radeon Vega 64. Im Kontext bedeutet dies aber, dass die Radeon VII nur in etwa das Niveau erreicht, das Nvidias Geforce GTX 1080 Ti schon vor zwei Jahren für damals 100 Euro mehr ablieferte. Die neue Geforce RTX 2080 rechnet sogar noch ein bisschen flotter und wird derzeit von mehreren Händlern selbst als leicht übertaktete Version für weniger als 700 Euro angeboten - das ist natürlich kein Zufall, sondern so gewollt.

Um die gebotene Geschwindigkeit zu erreichen, muss AMD den 7-nm-Chip hoch takten, was mit einer Leistungsaufnahme von rund 300 Watt unter Last einhergeht. Die Radeon VII ist daher sehr laut, was gerade im Vergleich zu Nvidias angenehm ruhiger Founder's Edition der Geforce RTX 2080 ziemlich nervt. Die 16 GByte statt 8 GByte Videospeicher sind in Spielen selbst in 5K-Auflösung nur selten wirklich hilfreich und beim Rendering oder Video-Export in den meisten Fällen schlicht egal. Vorteile hat die Radeon VII bei einigen wenigen OpenCL-Anwendungen, oft gibt es aber einen CUDA-Pfad exklusiv für Geforce-Modelle, der dank Optimierung seitens Nvidia ähnlich schnell ist.

Angesichts des höheren Preises, der leicht niedrigeren Performance, der hohen Leistungsaufnahme sowie der lauten Kühlung und auch wegen der fehlenden Raytracing-Hardware ist die Radeon VII keine echte Alternative zur Geforce RTX 2080. Ohnehin erscheint uns die Grafikkarte mehr als technisch spannender 7-nm-Test, welche in ihrer Nische exzellent abschneiden kann, aber als Gesamtpaket aufgrund der Konkurrenz nicht empfehlenswert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Treiber-Wirrwarr unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Shrimpy 20. Feb 2019

Bis jetzt hat jeder GCN von seinem "zu großen" speicher profitiert. Vega 7 hier wird es...

Mimimimimi 17. Feb 2019

Wenn du alles so toll weißt - warum fragst du dann noch hier? Dann empfehle ihn doch...

Anonymer Nutzer 12. Feb 2019

Eine wichtige Kleinigkeit ist beim Test übersehen worden. Offensichtlich hat AMD bei...

Neuro-Chef 11. Feb 2019

Oder einfach eine Distribution mit immer aktueller Software zu verwenden.

Entchen 09. Feb 2019

Also wenn man das Potential von Cb hernimmt, landet man irgendwo bei gut 200W herum, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /