Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

AMD nennt für die Radeon VII offiziell einen Preis von 700 US-Dollar, hierzulande verkaufen Online-Händler die Grafikkarte für 730 Euro. Damit kostet sie etwas mehr als eine günstige Geforce RTX 2080, wohingegen Nvidia die eigene Founder's Edition für 850 Euro anbietet. Die Partner-Modelle der Radeon VII nutzen alle die gleiche Platine und die gleiche Kühlung und auch das Spiele-Bundle ist identisch: Die Karte wird mit Download-Codes für Devil May Cry 5, The Division 2 und Resident Evil 2 (Remake) verkauft.

Fazit

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Die Radeon VII ist klar AMDs schnellste Grafikkarte und rund ein Viertel bis ein Drittel flotter als die bisherige Radeon Vega 64. Im Kontext bedeutet dies aber, dass die Radeon VII nur in etwa das Niveau erreicht, das Nvidias Geforce GTX 1080 Ti schon vor zwei Jahren für damals 100 Euro mehr ablieferte. Die neue Geforce RTX 2080 rechnet sogar noch ein bisschen flotter und wird derzeit von mehreren Händlern selbst als leicht übertaktete Version für weniger als 700 Euro angeboten - das ist natürlich kein Zufall, sondern so gewollt.

Um die gebotene Geschwindigkeit zu erreichen, muss AMD den 7-nm-Chip hoch takten, was mit einer Leistungsaufnahme von rund 300 Watt unter Last einhergeht. Die Radeon VII ist daher sehr laut, was gerade im Vergleich zu Nvidias angenehm ruhiger Founder's Edition der Geforce RTX 2080 ziemlich nervt. Die 16 GByte statt 8 GByte Videospeicher sind in Spielen selbst in 5K-Auflösung nur selten wirklich hilfreich und beim Rendering oder Video-Export in den meisten Fällen schlicht egal. Vorteile hat die Radeon VII bei einigen wenigen OpenCL-Anwendungen, oft gibt es aber einen CUDA-Pfad exklusiv für Geforce-Modelle, der dank Optimierung seitens Nvidia ähnlich schnell ist.

Angesichts des höheren Preises, der leicht niedrigeren Performance, der hohen Leistungsaufnahme sowie der lauten Kühlung und auch wegen der fehlenden Raytracing-Hardware ist die Radeon VII keine echte Alternative zur Geforce RTX 2080. Ohnehin erscheint uns die Grafikkarte mehr als technisch spannender 7-nm-Test, welche in ihrer Nische exzellent abschneiden kann, aber als Gesamtpaket aufgrund der Konkurrenz nicht empfehlenswert ist.

 Treiber-Wirrwarr unter Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Shrimpy 20. Feb 2019 / Themenstart

Bis jetzt hat jeder GCN von seinem "zu großen" speicher profitiert. Vega 7 hier wird es...

Mimimimimi 17. Feb 2019 / Themenstart

Wenn du alles so toll weißt - warum fragst du dann noch hier? Dann empfehle ihn doch...

nixidee 12. Feb 2019 / Themenstart

Eine wichtige Kleinigkeit ist beim Test übersehen worden. Offensichtlich hat AMD bei...

Neuro-Chef 11. Feb 2019 / Themenstart

Oder einfach eine Distribution mit immer aktueller Software zu verwenden.

Entchen 09. Feb 2019 / Themenstart

Also wenn man das Potential von Cb hernimmt, landet man irgendwo bei gut 200W herum, was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /