Viel Speicher, viel Energie

Die Radeon VII ist die erste für Endkunden gedachte Grafikkarte mit 16 GByte, die deutlich weniger als 1.000 Euro kostet. Nvidias RTX Titan ist zwar mit 24 GByte ausgestattet, aber mit 2.700 Euro preislich eine völlig andere Liga. Die Geforce RTX 2080 hingegen, der Gegenspieler der Radeon VII, hat 8 GByte langsamer angebundenen Videospeicher und damit nur halb so viel wie das AMD-Modell.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Viele heutige Spiele haben eine interne Anzeige, wie viel Videospeicher bestimmte Auflösungen und Einstellungen diese angeblich belegen. Mit der Praxis hat dies oft kaum etwas zu tun, zumal Karten mit mehr Speicher in der Regel mehr Daten laden, auch wenn das gar nicht nötig wäre. Belegt ein Titel mehr als vorhanden, reduzieren die meisten Engines die Texturqualität, indem niedriger auflösende Pixeltapeten geladen werden. Mikroruckeln oder echtes Stottern tritt seltener auf, ist aber per Frametime-Analyse leichter aufzeigbar.

  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vega 20 der Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Radeon VII hat eine 1:4-Geschwindigkeit für FP64 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)

Call of Duty WW2 belegt, unabhängig von der gebotenen Qualität der Texturen, in 4K und in 5K mehr als 8 GByte Videospeicher. Auf einer Radeon VII läuft der Shooter absolut rund, auf einer Geforce RTX 2080 hingegen zucken die Frametimes in 4K bereits und in 5K stottert die Darstellung massiv. In Wolfenstein 2 beklagt sich das Spiel in 5K über mangelnden Videospeicher und friert nach dem Laden des Spielstandes auf der Geforce RTX 2080 ein, in 4K hingegen gibt es keine Probleme. Auch in Battlefield 5, egal ob mit oder ohne eingeschalteter Speicherlimitierung, konnten wir wie in anderen Spielen in 4K kein Mikroruckeln belegen. Somit halten wir die 16 GByte der Radeon VII für einen Bonus, aber kein Muss.

  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vega 20 der Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Radeon VII hat eine 1:4-Geschwindigkeit für FP64 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)

AMDs Triple-Lüfter-Kühlung ist im Leerlauf sehr leise, sie muss auch nur 12 Watt abführen. Die von der PCGH gemessenen 0,1 Sone sind nahezu unhörbar - eine Geforce RTX 2080 in der Founder's Edition säuselt merklich mehr. Unter Last hingegen brüllt die Radeon VII förmlich und ist locker doppelt so laut wie die Nvidia-Konkurrenz. Bei rund 300 Watt realer Leistungsaufnahme verwundert das nicht, denn AMD muss den Chip sehr hoch takten, um konkurrenzfähig zu sein.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den mittleren Boost gibt der Hersteller mit 1.750 MHz an, was über alle Auflösungen und Spiele hinweg auch knapp hinkommt. Die GPU erreicht dabei 75 Grad Celsius, die Junction Temperature hingegen liegt bei über 100 Grad - laut AMD hat das alles seine Richtigkeit. Wer ein bisschen mehr Takt wünscht, sollte die Radeon VII mit weniger Spannung versorgen: Per Undervolting um 150 mV reduziert sich die Leistungsaufnahme um 50 Watt und wir sehen meist um die 1.800 MHz anliegen. Overclocking der GPU war uns aufgrund eines Bugs nicht möglich, AMD ist informiert und arbeitet an einer Lösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Es reicht für Nvidias RTXTreiber-Wirrwarr unter Linux 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Shrimpy 20. Feb 2019

Bis jetzt hat jeder GCN von seinem "zu großen" speicher profitiert. Vega 7 hier wird es...

Mimimimimi 17. Feb 2019

Wenn du alles so toll weißt - warum fragst du dann noch hier? Dann empfehle ihn doch...

Anonymer Nutzer 12. Feb 2019

Eine wichtige Kleinigkeit ist beim Test übersehen worden. Offensichtlich hat AMD bei...

Neuro-Chef 11. Feb 2019

Oder einfach eine Distribution mit immer aktueller Software zu verwenden.

Entchen 09. Feb 2019

Also wenn man das Potential von Cb hernimmt, landet man irgendwo bei gut 200W herum, was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /