Abo
  • IT-Karriere:

Es reicht für Nvidias RTX

Als Testsystem verwenden wir einen Core i9-9900K mit 16 GByte DDR4-Arbeitsspeicher auf einem Maximus X Hero, einem Z370-Board von Asus; und das Prime Titanium mit 1.000 Watt von Seasonic hat für eine Radeon VII oder Vega 64 genügend Reserven. Das Windows 10 v1809 ist wie die Anwendungen und Spiele auf einer PM981 (NVMe-SSD mit PCIe Gen3 x4) von Samsung installiert.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)

Um die Leistungsunterschiede zwischen der Radeon VII und der Radeon Vega 64 besser zu verstehen, ist es wichtig, die Neuerungen noch einmal kurz zu nennen: Die 7-nm-Karte hat nur etwas mehr Rechenleistung sowie kleinere Optimierungen, aber dafür gleich die doppelte Datentransfer-Rate und mit 16 GByte doppelt so viel Videospeicher. Rein von der Vega-Architektur her gibt es keine uns bekannten und nennenswerten Änderungen zwischen Radeon VII und Radeon Vega 64, welche für Spieler zumindest in den kommenden Monaten relevant wären.

  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vega 20 der Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Radeon VII hat eine 1:4-Geschwindigkeit für FP64 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)

In Games kann sich die Radeon VII teils überraschend weit von der Vega 64 absetzen, zumindest in hohen Auflösungen wie 4K. Hier beträgt der Vorsprung im Mittel rund ein Drittel, wenngleich ein einziger Ausreißer den Schnitt trübt: Kingdom Come Deliverance ist selbst mit dem Core i9-9900K noch CPU-limitiert, was die Radeon VII ergo ausbremst. Schalten wir von ultrahohen auf sehr hohe Details herunter, sehen wir auch in Warhorse' Rollenspiel einen Vorsprung von etwa 30 Prozent. In niedrigeren Auflösungen, sprich 1440p und 1080p, schrumpft der Abstand sukzessive - wir hätten aber zugegeben erwartet, dass die Radeon VII hier öfter liegt.

Spannender ist für Käufer freilich das Duell gegen die Geforce RTX 2080, die ähnlich viel kostet: Rein rechnerisch sehen unsere Messwerte die Nvidia-Grafikkarte minimal vor der Radeon VII, der schnöde Durchschnitt sagt aber wenig aus. Die Geforce RTX 2080 hat auf dem Papier grob drei Viertel der Rechengeschwindigkeit und nur gut die Hälfte der Bandbreite, aber es gelingt Nvidia, diese Rohleistung dank der eigenen Treiber und eventuell der enge(re)n Zusammenarbeit mit Entwicklerstudios besser umzusetzen. Je nach Titel hat daher mal die eine und mal die andere Grafikkarte den längeren Balken.

Zusammengefasst laufen Call of Duty WW2, Grand Theft Auto 5, Kingdom Come Deliverance und auch Wolfenstein 2 mit Vulkan-API auf der Geforce RTX 2080 besser. Dafür erreicht die Radeon VII in Battlefield 5 und in Jurassic World Evolution die höheren Bildraten, und im Remake von Resident Evil 2 gibt es ein Patt. Natürlich hätten wir noch mehr als sieben Spiele testen können, wenn mehr Zeit gewesen wäre, aber die grundlegende Aussage dürfte gleich bleiben: Die Radeon VII ist praktisch so schnell wie die Geforce RTX 2080, es kommt schlicht auf den Titel an, der gerendert wird.

  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte, Seasonic Prime Titanium 1000W; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMDs Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Vega 20 der Radeon VII (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Radeon VII hat eine 1:4-Geschwindigkeit für FP64 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Core i9-9900K, 16 GByte; Win10 x64 v1809, Geforce 417.71, Radeon Software 19.1.2 (Bild: Golem.de)

Noch krasser trifft dies auf Anwendungen zu, denn die Radeon VII eignet sich für (semi)professionelle Software wie die Adobe-Suite, für Blackmagics Davinci Resolve oder Blender. Unsere beiden Video-Projekte für Adobe Premiere, der Golem-Wochenrückblick 10/2018 und der Test der Radeon RX 590, beschleunigt die Radeon VII ein bisschen mehr als die Vega 64 oder die Geforce RTX 2080 - der Unterschied ist aber trotz Gauss Blur marginal; das gilt auch für Davinci Resolve. In Blender hingegen setzt sich die Radeon VII durchgehend leicht bis spürbar an die Spitze, und im Luxmark, einem Pathtracer, schlägt die AMD-Karte die Nvidia-Konkurrenz mit drastischem Vorsprung. Den V-Ray-Benchmark hingegen verliert sie deutlich, die Geforce RTX 2080 ist in zwei Dritteln der Zeit fertig.

Obwohl wir in Adobe Premiere und in Davinci Resolve mit 4K-Material arbeiten, die 16 GByte Videospeicher der Radeon VII füllen die Projekte trotz mehr als 50 GByte an Rohdaten nicht. Einige sehr wenige Spiele hingegen profitieren davon, zumindest wenn in 5K gezockt wird - und ja, das klappt flüssig.

 Vega 20 ist für HPC gedachtViel Speicher, viel Energie 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 299,00€

Shrimpy 20. Feb 2019

Bis jetzt hat jeder GCN von seinem "zu großen" speicher profitiert. Vega 7 hier wird es...

Mimimimimi 17. Feb 2019

Wenn du alles so toll weißt - warum fragst du dann noch hier? Dann empfehle ihn doch...

nixidee 12. Feb 2019

Eine wichtige Kleinigkeit ist beim Test übersehen worden. Offensichtlich hat AMD bei...

Neuro-Chef 11. Feb 2019

Oder einfach eine Distribution mit immer aktueller Software zu verwenden.

Entchen 09. Feb 2019

Also wenn man das Potential von Cb hernimmt, landet man irgendwo bei gut 200W herum, was...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /