Abo
  • Services:

Radeon Technologies Group: AMD heuert zwei Grafikspezialisten an

Nachfolger für Raja Koduri: Mit David Wang kehrt ein ATI-Mitarbeiter zu AMD zurück, der sehr viel Erfahrung mit GPUs hat. Und mit Mike Rayfield wechselt Nvidias ehemaliger Tegra-Chef zu AMD, er fungiert als Senior VP der Radeon Technologies Group.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Vega 10
Wafer mit Vega 10 (Bild: AMD)

Die Radeon Technologies Group hat eine neue Führung: Nach dem Weggang von Raja Koduri zu Intel konnte AMD mit David Wang und Mike Rayfield fähiges Personal als Nachfolger ins Team holen. Beide berichten direkt an CEO Lisa Su und leiten gemeinsam die RTG genannte Grafiksparte.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Mit David Wang wurde Raja Koduris bisherige Position de facto erneut besetzt, denn Wang ist der neue Senior Vice President of Engineering bei AMD. Er verantwortet daher die Architekturen, die technische Strategie sowie generell die Hardware und Software der Radeon-GPUs. Die kennt er gut, denn er arbeitete seit 1998 für ArtX, bevor ATI die Grafikchipentwickler 2002 aufkaufte. Dort blieb er bis 2012, weshalb er alle GPUs vom R300 (Radeon 9700 Pro) bis hin zum Graphics Core Next wie dem Tahiti (Radeon HD 7970) kennt.

Mike Rayfield ist nun der Senior Vice President der Radeon Technologies Group und übersieht damit die generelle Ausrichtung der Grafiksparte. Zwischen 2005 und 2012 leitete er bei Nvidia die Mobile Business Unit, sprich die Tegra-Sparte, bevor er zu Micron wechselte. Dort kümmerte er sich um dessen Mobile-Geschäft, also LPDDR- und Flash-Speicher für beispielsweise Smartphones.

Konsolenchips sind nun Teil der RTG

Beide Neuzugänge werden in den kommenden Monaten vor allem mit zwei Architekturen zu tun haben: Vega ist bereits in dedizierten Grafikkarten sowie integriert in Ryzen-Chips (Raven Ridge) am Markt, wohingegen Navi ab 2019 die nächste Generation für alle Marktsegmente wird.

Interessant ist noch, dass die Semi-Custom Unit nun zur Radeon Technologies Group gehört. Die Einheit entwickelt unter anderem die Chips für Spielekonsolen wie die Playstation 4 (Pro) und die Xbox One (X). Bisher war die Semi-Custom Unit ein Teil der Enterprise- und Embedded-Gruppe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

budwyzer 24. Jan 2018

Vielleicht wird es ja dann wieder soweit kommen.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /