Abo
  • Services:

Radeon Technologies Group: AMD heuert zwei Grafikspezialisten an

Nachfolger für Raja Koduri: Mit David Wang kehrt ein ATI-Mitarbeiter zu AMD zurück, der sehr viel Erfahrung mit GPUs hat. Und mit Mike Rayfield wechselt Nvidias ehemaliger Tegra-Chef zu AMD, er fungiert als Senior VP der Radeon Technologies Group.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Vega 10
Wafer mit Vega 10 (Bild: AMD)

Die Radeon Technologies Group hat eine neue Führung: Nach dem Weggang von Raja Koduri zu Intel konnte AMD mit David Wang und Mike Rayfield fähiges Personal als Nachfolger ins Team holen. Beide berichten direkt an CEO Lisa Su und leiten gemeinsam die RTG genannte Grafiksparte.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mit David Wang wurde Raja Koduris bisherige Position de facto erneut besetzt, denn Wang ist der neue Senior Vice President of Engineering bei AMD. Er verantwortet daher die Architekturen, die technische Strategie sowie generell die Hardware und Software der Radeon-GPUs. Die kennt er gut, denn er arbeitete seit 1998 für ArtX, bevor ATI die Grafikchipentwickler 2002 aufkaufte. Dort blieb er bis 2012, weshalb er alle GPUs vom R300 (Radeon 9700 Pro) bis hin zum Graphics Core Next wie dem Tahiti (Radeon HD 7970) kennt.

Mike Rayfield ist nun der Senior Vice President der Radeon Technologies Group und übersieht damit die generelle Ausrichtung der Grafiksparte. Zwischen 2005 und 2012 leitete er bei Nvidia die Mobile Business Unit, sprich die Tegra-Sparte, bevor er zu Micron wechselte. Dort kümmerte er sich um dessen Mobile-Geschäft, also LPDDR- und Flash-Speicher für beispielsweise Smartphones.

Konsolenchips sind nun Teil der RTG

Beide Neuzugänge werden in den kommenden Monaten vor allem mit zwei Architekturen zu tun haben: Vega ist bereits in dedizierten Grafikkarten sowie integriert in Ryzen-Chips (Raven Ridge) am Markt, wohingegen Navi ab 2019 die nächste Generation für alle Marktsegmente wird.

Interessant ist noch, dass die Semi-Custom Unit nun zur Radeon Technologies Group gehört. Die Einheit entwickelt unter anderem die Chips für Spielekonsolen wie die Playstation 4 (Pro) und die Xbox One (X). Bisher war die Semi-Custom Unit ein Teil der Enterprise- und Embedded-Gruppe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

budwyzer 24. Jan 2018

Vielleicht wird es ja dann wieder soweit kommen.


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /