• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon Technologies Group: AMD heuert zwei Grafikspezialisten an

Nachfolger für Raja Koduri: Mit David Wang kehrt ein ATI-Mitarbeiter zu AMD zurück, der sehr viel Erfahrung mit GPUs hat. Und mit Mike Rayfield wechselt Nvidias ehemaliger Tegra-Chef zu AMD, er fungiert als Senior VP der Radeon Technologies Group.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Vega 10
Wafer mit Vega 10 (Bild: AMD)

Die Radeon Technologies Group hat eine neue Führung: Nach dem Weggang von Raja Koduri zu Intel konnte AMD mit David Wang und Mike Rayfield fähiges Personal als Nachfolger ins Team holen. Beide berichten direkt an CEO Lisa Su und leiten gemeinsam die RTG genannte Grafiksparte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Mit David Wang wurde Raja Koduris bisherige Position de facto erneut besetzt, denn Wang ist der neue Senior Vice President of Engineering bei AMD. Er verantwortet daher die Architekturen, die technische Strategie sowie generell die Hardware und Software der Radeon-GPUs. Die kennt er gut, denn er arbeitete seit 1998 für ArtX, bevor ATI die Grafikchipentwickler 2002 aufkaufte. Dort blieb er bis 2012, weshalb er alle GPUs vom R300 (Radeon 9700 Pro) bis hin zum Graphics Core Next wie dem Tahiti (Radeon HD 7970) kennt.

Mike Rayfield ist nun der Senior Vice President der Radeon Technologies Group und übersieht damit die generelle Ausrichtung der Grafiksparte. Zwischen 2005 und 2012 leitete er bei Nvidia die Mobile Business Unit, sprich die Tegra-Sparte, bevor er zu Micron wechselte. Dort kümmerte er sich um dessen Mobile-Geschäft, also LPDDR- und Flash-Speicher für beispielsweise Smartphones.

Konsolenchips sind nun Teil der RTG

Beide Neuzugänge werden in den kommenden Monaten vor allem mit zwei Architekturen zu tun haben: Vega ist bereits in dedizierten Grafikkarten sowie integriert in Ryzen-Chips (Raven Ridge) am Markt, wohingegen Navi ab 2019 die nächste Generation für alle Marktsegmente wird.

Interessant ist noch, dass die Semi-Custom Unit nun zur Radeon Technologies Group gehört. Die Einheit entwickelt unter anderem die Chips für Spielekonsolen wie die Playstation 4 (Pro) und die Xbox One (X). Bisher war die Semi-Custom Unit ein Teil der Enterprise- und Embedded-Gruppe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

budwyzer 24. Jan 2018

Vielleicht wird es ja dann wieder soweit kommen.


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /