Abo
  • Services:

Radeon Software: AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

Die Radeon Software Adrenalin Edition 18.1.1 ist da: AMD hat neue Grafiktreiber veröffentlicht, die unter anderem Probleme mit auf DirectX-9 basierenden PC-Spieleklassikern wie Command & Conquer Alarmstufe Rot 3 und The Witcher beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Klassiker C&C Alarmstufe Rot 3 läuft jetzt wieder auf AMD-Karten.
Der Klassiker C&C Alarmstufe Rot 3 läuft jetzt wieder auf AMD-Karten. (Bild: Electronic Arts)

Anfang Januar 2018 hat AMD die Alphaversion veröffentlicht, nun steht die finale Fassung der Radeon Software Adrenalin Edition 18.1.1 zum Download bereit. Die Grafiktreiber beheben vor allem ein Problem mit einigen PC-Spieleklassikern, die auf der Schnittstelle DirectX-9 basierten. Der Fall führte zu Aufregung in der Community, weil ein AMD-Mitarbeiter in einem Forum erst gesagt hatte, es lohne sich für die Firma nicht, die Fehler zu beheben. Wenig später kündigte Terry Makedon, bei AMD für die Software Strategy zuständig, aber an, dass sich sein Team um eine Lösung kümmern werde.

Stellenmarkt
  1. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Betroffen waren unter anderem mehrere Teile aus der Reihe Command & Conquer, etwa Alarmstufe Rot 3 und C&C3: Tiberium Wars. Probleme gibt es ebenfalls mit Der Herr der Ringe: Schlacht um Mittelerde 1 und 2 sowie mit der Enhanced Edition von The Witcher 1 - allesamt gelungene Titel, die trotz ihres Alters immer noch Spaß machen.

In den Release Notes meldet AMD nun, dass die Probleme mit einer Reihe von DirectX-9-Spielen behoben seien. Außerdem wurde eine Reihe weiterer Fehler korrigiert, unter anderem beim Betrieb von Starcraft 2 auf Systemen mit mehreren aktiven Grafikkarten.

AMD hatte die Adrenalin Edition seiner Grafiksoftware Radeon Mitte Dezember 2017 veröffentlicht. Neue Funktionen waren unter anderem die Möglichkeit, dass mit Enhanced Sync nicht nur Besitzer einer Grafikkarte mit Vega- oder Polaris-Prozessor, sondern alle GCN-basierten Radeons ab der HD 7000 das Screen Tearing auf kompatiblen Bildschirmen unterbinden können.

Von Grund auf neu überarbeitet wurde Radeon Chill. Mit der Anwendung lässt sich nun in rund 30 Spielen die Bildrate herunterregeln, solange sich dort nichts tut - das spart Energie und damit Geld. Außerdem gibt es eine für Android und iOS erhältliche App namens AMD Link, die per WLAN mit dem Rechner gekoppelt wird und dann etwa die Bildrate eines Spiels, die GPU- oder VRAM-Auslastung sowie weitere Werte in Echtzeit anzeigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 59,99€

dasquiddi 19. Jan 2018

Gab es von offizieller Seite eigentlich eine Erklährund wesshalb nur AMD diese Probleme...

Scorcher24 19. Jan 2018

Bietet ja auch direkt im Spiel Daten wie GPU Temperatur, Auslastungen von GPU, RAM und...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /