Abo
  • Services:

Radeon-Software-Adrenalin-Edition: Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

Direkt am Smartphone können Nutzer auf ihrem Spiele-PC mit der Radeon-Software-Adrenalin-Edition von AMD die Bildrate und andere Parameter analysieren. Weitere Neuerungen sind ein Overlay sowie Enhanced Sync für mehr GPUs und verbesserte Stromsparoptionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Radeon Software Adrenalin Edition
Artwork der Radeon Software Adrenalin Edition (Bild: AMD)

Etwas mehr als ein Jahr nach der Crimson-Editon hat AMD die neuste Version (17.12.1) seiner Radeon Software vorgestellt. Die Treiber- und Softwaresammlung für die Grafikkarten des Herstellers trägt den Namenszusatz Adrenalin - womit übrigens nicht der Neurotransmitter, sondern eine besonders prächtig blühende Rosenart gemeint ist. Die auffälligste Neuerung im Gesamtpaket ist eine für Android und iOS erhältliche App namens AMD Link, die per WLAN mit dem Rechner gekoppelt wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Der Nutzer kann sich mit AMD Link auf einem Smartphone oder Tablet etwa die Bildrate eines Spiels, die GPU- oder VRAM-Auslastung sowie weitere Werte in Echtzeit anzeigen lassen. Außerdem lassen sich wie mit einer Fernsteuerung Screenshots aufnehmen oder Videostreams starten. Die App verbraucht laut Hersteller auf dem gekoppelten Rechner noch weniger Ressourcen als das in der Adrenalin-Edition ebenfalls neue Overlay, mit dem Nutzer direkt am Monitor des Rechners die gleichen Infos und Schnellstartoptionen bekommen.

Ebenfalls Premiere in der Software feiert eine überarbeitete Version des im Sommer 2017 vorgestellten Enhanced Sync. Damit können nun nicht nur Besitzer einer Grafikkarte mit Vega- oder Polaris-Prozessor, sondern alle GCN-basierten Radeons ab der HD 7000 das Screen Tearing auf kompatiblen Bildschirmen unterbinden, also das sogenannte Zerreißen des Bildes in mehrere Teile.

Von Grund auf überarbeitet ist auch Radeon Chill. Mit der Anwendung lässt sich bislang in rund 30 Spielen die Bildrate herunterregeln, solange sich dort nichts tut - das spart Energie und damit Geld. Mit der Adrenalin-Edition funktioniert das jetzt in nahezu allen Games, so AMD.

Energie und viel Geld sparen

Für Overwatch reduziere sich laut der Firma in einem typischen Anwendungsszenario der Verbrauch von 290 Watt auf 174 Watt oder in Dota 2 von 253 auf 82 Watt. Das ist nicht nur für Privatanwender interessant, sondern vor allem ein Wettbewerbsvorteil in Asien: Laut AMD sollen größere Internetcafes dort allein durch die Installation der neuen Software ein paar Tausend US-Dollar im Monat sparen können.

Eine weitere, von der Community oft gewünschte Funktion ist eine Speicher-, Lade- und Teilen-Option für Profile in Radeon Wattman. Damit können Tuner etwa die ihrer Meinung nach idealen Overclocking-Einstellungen der Grafikkarte an ihre Freunde weitergeben oder sie im Netz veröffentlichen.

Neben diesen Neuerungen sowie Fehlerkorrekturen und Detailverbesserungen hat AMD die Treiber der Radeon-Software-Adrenalin-Edition noch weiter optimiert, auch für DirectX-12 und Vulkan. Beispiele sind Overwatch, das im Idealfall bis zu rund 14 Prozent schneller laufen soll. Bei Prey sei eine bis zu 19 Prozent höhere Bildrate drin, bei Ghost Recon Wildlands sollen es rund 13 Prozent sein. AMD hat aber auch gesagt, dass die ganz große Zeit derartiger Verbesserungen allmählich zu Ende gehe - einfach, weil Code und Bibliotheken mittlerweile schon extrem optimiert seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)

VDSLKasten 14. Dez 2017

Wollte gerade mal schauen wieviel aktuell die RX Vega 56/64 Karten kosten. Oha die sind...

nille02 12. Dez 2017

Weil ich dann nicht immer aus dem Spiel muss um Einstellungen zu ändern. Man sieht auch...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /