• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon Software Adrenalin 18.2.3: AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

Wer das Piraten-MMORPG Sea of Thieves von Microsoft spielt, der sollte die Radeon Software Adrenalin 18.2.3 installieren: Der Grafiktreiber sorgt für bis zu 40 Prozent höhere Bildraten. Auch das Remaster von Final Fantasy 12 läuft flüssiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Sea of Thieves
Sea of Thieves (Bild: Microsoft)

AMD hat die Radeon Software Adrenalin 18.2.3 veröffentlicht, einen neuen Grafiktreiber für Radeon-Grafikkarten. Verglichen mit der bisherigen Radeon Software Adrenalin 18.2.2 soll er in Sea of Thieves und in Final Fantasy 12 für mehr Leistung sorgen - AMD gibt hohe Geschwindigkeitszuwächse an.

Stellenmarkt
  1. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Für Sea of Thieves nennt der Hersteller ein Plus von 39 Prozent, wenn mit einer Radeon RX 580 (Test) oder einem ähnlichen Modell in 1080p mit Ultra-Einstellungen gespielt wird. Die Bildrate soll von 51 fps auf 71 fps steigen. Mit einer Radeon RX Vega 64 (Test) oder vergleichbar fällt die Leistung um 29 Prozent höher aus, wenn Sea of Thieves in 4K läuft - 52 fps statt 40 fps hat AMD gemessen. Sea of Thieves ist ein Online-Rollenspiel von Microsoft, das sich derzeit in der Beta-Phase befindet.

Das Remaster von Final Fantasy 12 The Zodiac Age wird durch die Radeon Software Adrenalin 18.2.3 im Falle einer Radeon RX 580 in 1440p um 20 Prozent beschleunigt, bei einer Radeon RX Vega 56 (Test) sollen es immerhin 13 Prozent sein. Final Fantasy 12 erschien ursprünglich 2006 exklusiv für Sonys Playstation 2. Seit Sommer 2017 gibt es eine Remaster-Version für die Playstation 4 und seit Februar 2018 auch eine für Windows-PC auf Steam.

Die Radeon Software Adrenalin folgt auf die Radeon Software Chrimson und integriert unter anderem ein Performance-Overlay für Spiele und eine Mobile-App. Die Chill-Funktion macht Grafikkarten sparsamer und leiser und läuft grundlegend mit jedem Titel. Das Enhanced Vsync für weniger Tearing und eine geringere Eingabelatenz unterstützt nun auch ältere Grafikkarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sisi1234 28. Feb 2018

mein Laptop hat einen AMD a6-7310 Prozessor und eine AMD radeon r4 grafikkarte. Könnte...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2018

oder es wurde von amd unterstützung versprochen und jetzt erst nachgebessert ...

HubertHans 24. Feb 2018

Mit meiner 970 schalte ich nur die Schatten um zwei Stufen runter. Den Rest auf Maximum...

Niaxa 24. Feb 2018

Fand ich auch xD.

Wolk 24. Feb 2018

Viel wichtiger ist der folgende Punkt: "Fixed Issues - Radeon FreeSync may rapidly change...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /