Radeon Software 21.4.1: AMDs Grafiktreiber erhält viele Funktionen

Egal ob Installation, Streaming, Performance-Infos oder AV1: Die Radeon Software 21.4.1 kann deutlich mehr, wird aber übersichtlicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Radeon Software 21.4.1 bringt neue Funktionen.
Die Radeon Software 21.4.1 bringt neue Funktionen. (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Software 21.4.1 vorgestellt: Der Grafiktreiber für Radeon-GPUs wurde mit diesem Release kräftig im Funktionsumfang erweitert, gleichzeitig sorgt AMD für mehr Übersichtlichkeit in der Radeon Settings genannten Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Content Manager*in oder Webadministrator*in im Bereich Digitale Medien
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Technikerin / Techniker (w/m/d) für Elektrotechnik
    Technische Hochschule Ulm, Ulm
Detailsuche

Das beginnt schon bei der Installation: Hier stehen Driver Only, Minimal und Full zur Auswahl. Beim ersten Punkt wird tatsächlich nur der Treiber installiert, bei Minimal kommen die Radeon Settings mit allen 3D-Einstellungen hinzu. Die Full Install erweitert den Treiber um die Capture/Streaming-Optionen, den Wattman sowie dessen OSD und die mittlerweile auch für Windows 10 erhältliche Link-App.

Ryzen-Support in der Leistungsansicht

Beim Wattman sorgen von Haus aus viele eingeklappte Informationen dafür, dass die Performance-Infos wie Auslastung, Bildrate, Drehzahlen, Frequenzen, Leistungsaufnahme und Temperaturen deutlich übersichtlicher dargestellt werden. Praktisch: Kommt eine Ryzen-CPU parallel zur Radeon-GPU zum Einsatz, werden deren Performance-Daten im Wattman angezeigt.

Zu den neuen Funktionen der Radeon Software 21.4.1 gehören unter anderem ein eigener Wizard für die Capture/Streaming-Optionen, die AV1-Hardware-Beschleunigung wurde um Microsofts Playready-DRM für künftig damit ausgelieferte Inhalte erweitert und es gibt einen Reiter für Personen mit Farbenblindheit.

  • Die Radeon Software erhält mehrere Installationsmodi. (Bild: AMD)
  • Wattman wird deutlich übersichtlicher und unterstützt Ryzen-CPUs. (Bild: AMD)
  • Play Ready für AV1-codierte Inhalte hält Einzug. (Bild: AMD)
  • Die Captur/Streaming-Optionen haben einen eigenen Wizard. (Bild: AMD)
  • Ein Reiter unterstützt Personen mit Farbenblindheit. (Bild: AMD)
  • Die Link App gibt's für Windows 10 ... (Bild: AMD)
  • ... inklusive Local-Coop-Support. (Bild: AMD)
Die Radeon Software erhält mehrere Installationsmodi. (Bild: AMD)
Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die bisher nur für Android und iOS verfügbare Link-App stellt AMD seit der Radeon Software 21.4.1 auch als Anwendung für Windows 10 bereit. Damit lassen sich Spiele vom Host-System auf Fernseher, Smartphones oder Tablets streamen, neuerdings klappt das via "Link Game" auch mit anderen Radeon-PC für lokale Coop/Multiplayer-Modi von Spielen. Außerdem hat AMD die Bildrate auf bis zu 144 fps und die Bitrate auf bis zu 50 MBit/s angehoben.

AMD-Grafikkarten bei Alternate

Zur Performance machte AMD keine Angaben, da dieses Release keine Verbesserungen aufweist. Das bestätigen Benchmarks von Computerbase, welche der Radeon Software 21.4.1 einen Gleichstand zur Radeon Software 21.3.2/21.1.1 attestieren. Signifikant ist jedoch der Vorsprung in Mafia Definitive Edition, das mit früheren Treibern arg schlecht läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /