• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon Software 19.9.2: AMD bringt Image Sharpening für ältere Radeons

Bisher war der adaptive Schärfefilter für Spieler den aktuellen Navi-Karten, sprich Radeon RX 5700 (XT), vorbehalten. Nun bekommen auch die Radeon RX 590/580/570 sowie die Radeon RX 480/470 eine Unterstützung für Image Sharpening. Einschränkungen gibt es bei den Grafikschnittstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX 480 zum Release
Radeon RX 480 zum Release (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Grafikkartenhersteller AMD hat die Radeon Software 19.9.2 veröffentlicht und schaltet mit diesem Treiber die Unterstützung von Image Sharpening für ältere Radeons frei. Dahinter verbirgt sich ein adaptiver Kontrast-basierter Schärfefilter, mit dem Spiele mehr feinere Details zeigen - meist ohne störende Artefakte.

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Image Sharpening war bisher der Radeon RX 5700 (XT) alias Navi vorbehalten, mit der Radeon Software 19.9.2 können es auch Nutzer einer Radeon RX 590/580/570 oder einer Radeon RX 480/470 alias Polaris zuschalten. Das ist etwas obskur, denn zwischen Navi und Polaris gab es noch die Vega-Generation wie die Radeon RX Vega 64/56, welche aber offenbar kein Image Sharpening bekommen.

Um das Image Sharpening zu verwenden, wird es einfach global oder für jedes Spieleprofil in den Radeon Settings eingeschaltet. Allerdings unterstützt AMD auf den Polaris-Karten nur die Direct3D-12- und die Vulkan-Grafikschnittstelle und nicht das weiter verbreitete D3D11. Zudem fehlt bei den älteren Radeon der Support für D3D9, welcher bei den aktuellen Radeon RX 5700 (XT) gegeben ist. Auf die Performance hat Image Sharpening nahezu keinen Einfluss.

Schärfefilter für Spiele sind nicht neu: Schon seit Jahren gibt es etwa Tools wie Reshade dafür und immer mehr Entwickler bauen einen Schalter zum Nachschärfen direkt in ihre Titel sein, zuletzt The Coalition in Gears 5. Auch Nvidia hat das Thema längst für sich entdeckt, in der Geforce Experience ist ein entsprechender Freestyle-Filter vorhanden. Dieser wurde vor einigen Wochen zugunsten einer besseren Qualität und geringerem Leistungsverlust aktualisiert.

Nachtrag vom 01. Oktober 2019, 11:47 Uhr

Mit der Radeon Software 19.9.3 hat AMD das Image Sharpening auch für Vega-basierte Karten freigeschaltet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

IceFoxX 16. Sep 2019

RX480 mit 19.9.2 also offiziel mit dem Image Sharpening... und wo soll das nun versteck...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /