Abo
  • IT-Karriere:

Radeon Software 18.4.1: AMDs Grafiktreiber unterstützt 4K-Netflix mit HDR

Die neue Radeon Software Adrenalin 18.4.1 für AMD-Grafikkarten mit Polaris-Chip schaltet 4K und HDR für Netflix am PC frei. Bisher klappte das nicht, da es am Play-Ready-3.0-Support mangelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX Vega 64
Radeon RX Vega 64 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMDs aktuelle Radeon Software, die Adrenalin 18.4.1, beherrscht 4K-Netflix mit HDR. Das berichtet die niederländische Hardware.info, die das mit einer Radon RX 580 ausprobiert hat. Bisher unterstützen nur die iGPUs von Intels Kaby Lake (Refresh) sowie Coffee Lake und Nvidias Pascal-Grafikkarten ab einer Geforce GTX 1050 Ti diese Art von Inhalten.

Stellenmarkt
  1. IHK für München und Oberbayern, München
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte

Damit Netflix mit 4K und High Dynamic Range läuft, braucht es neben einem passenden Display mit Inhalteschutz HDCP 2.0 auch die richtige Software: Nutzer müssen Windows 10 mit dem neuen April 2018 Update und die kryptisch benannte 'HEVC-Videoerweiterungen vom Gerätehersteller' installiert haben, ansonsten fehlt der H.265-Codec. Dazu ist die Radeon Software Adrenalin 18.4.1 mit Unterstützung des Play Ready 3.0 genannten DRM von Mircosoft erforderlich und Netflix muss als App oder im Edge-Browser gestartet werden.

Wenngleich Hardware.info nur auf einer Radeon RX 580 getestet hat, ob Netflix mit 4K und HDR läuft, sollte das auch für die älteren Radeon RX 400 gelten. Bei den Vega-Grafikkarten (Test) und den integrierten GPUs von Raven Ridge (Test) klappt 4K mit HDR noch nicht. Bisher ist Netflix zudem der einzige der großen Streaming-Anbieter, der am PC überhaupt 4K und HDR anbietet. Andere wie Amazons Prime Video unterstützen nur 1080p und SDR (Standard Dynamic Range), höhere Auflösungen gibt es exklusiv per Fire TV oder 4K-Fernseher.

Ohne DRM konnten AMDs Grafikarten schon seit Veröffentlichung 4K-Inhalte mit 10 Bit Farbtiefe und High Dynamic Range abspielen, es mangelte bisher primär am Play-Ready-3.0-Support. Auch bei Nvidia brauchte es anfangs spezielle Treiber, die nur per Windows Insider ausgeliefert wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

PiranhA 03. Mai 2018

Vermutlich einfach im Datenblatt deines Monitor-Herstellers. Aber da würde ich mir...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /