Radeon Software 18.4.1: AMDs Grafiktreiber unterstützt 4K-Netflix mit HDR

Die neue Radeon Software Adrenalin 18.4.1 für AMD-Grafikkarten mit Polaris-Chip schaltet 4K und HDR für Netflix am PC frei. Bisher klappte das nicht, da es am Play-Ready-3.0-Support mangelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX Vega 64
Radeon RX Vega 64 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMDs aktuelle Radeon Software, die Adrenalin 18.4.1, beherrscht 4K-Netflix mit HDR. Das berichtet die niederländische Hardware.info, die das mit einer Radon RX 580 ausprobiert hat. Bisher unterstützen nur die iGPUs von Intels Kaby Lake (Refresh) sowie Coffee Lake und Nvidias Pascal-Grafikkarten ab einer Geforce GTX 1050 Ti diese Art von Inhalten.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Damit Netflix mit 4K und High Dynamic Range läuft, braucht es neben einem passenden Display mit Inhalteschutz HDCP 2.0 auch die richtige Software: Nutzer müssen Windows 10 mit dem neuen April 2018 Update und die kryptisch benannte 'HEVC-Videoerweiterungen vom Gerätehersteller' installiert haben, ansonsten fehlt der H.265-Codec. Dazu ist die Radeon Software Adrenalin 18.4.1 mit Unterstützung des Play Ready 3.0 genannten DRM von Mircosoft erforderlich und Netflix muss als App oder im Edge-Browser gestartet werden.

Wenngleich Hardware.info nur auf einer Radeon RX 580 getestet hat, ob Netflix mit 4K und HDR läuft, sollte das auch für die älteren Radeon RX 400 gelten. Bei den Vega-Grafikkarten (Test) und den integrierten GPUs von Raven Ridge (Test) klappt 4K mit HDR noch nicht. Bisher ist Netflix zudem der einzige der großen Streaming-Anbieter, der am PC überhaupt 4K und HDR anbietet. Andere wie Amazons Prime Video unterstützen nur 1080p und SDR (Standard Dynamic Range), höhere Auflösungen gibt es exklusiv per Fire TV oder 4K-Fernseher.

Ohne DRM konnten AMDs Grafikarten schon seit Veröffentlichung 4K-Inhalte mit 10 Bit Farbtiefe und High Dynamic Range abspielen, es mangelte bisher primär am Play-Ready-3.0-Support. Auch bei Nvidia brauchte es anfangs spezielle Treiber, die nur per Windows Insider ausgeliefert wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /