Abo
  • Services:

Radeon Software 18.4.1: AMDs Grafiktreiber unterstützt 4K-Netflix mit HDR

Die neue Radeon Software Adrenalin 18.4.1 für AMD-Grafikkarten mit Polaris-Chip schaltet 4K und HDR für Netflix am PC frei. Bisher klappte das nicht, da es am Play-Ready-3.0-Support mangelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX Vega 64
Radeon RX Vega 64 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMDs aktuelle Radeon Software, die Adrenalin 18.4.1, beherrscht 4K-Netflix mit HDR. Das berichtet die niederländische Hardware.info, die das mit einer Radon RX 580 ausprobiert hat. Bisher unterstützen nur die iGPUs von Intels Kaby Lake (Refresh) sowie Coffee Lake und Nvidias Pascal-Grafikkarten ab einer Geforce GTX 1050 Ti diese Art von Inhalten.

Stellenmarkt
  1. OC Oerlikon, München, Remscheid
  2. EFAFLEX Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG, Bruckberg

Damit Netflix mit 4K und High Dynamic Range läuft, braucht es neben einem passenden Display mit Inhalteschutz HDCP 2.0 auch die richtige Software: Nutzer müssen Windows 10 mit dem neuen April 2018 Update und die kryptisch benannte 'HEVC-Videoerweiterungen vom Gerätehersteller' installiert haben, ansonsten fehlt der H.265-Codec. Dazu ist die Radeon Software Adrenalin 18.4.1 mit Unterstützung des Play Ready 3.0 genannten DRM von Mircosoft erforderlich und Netflix muss als App oder im Edge-Browser gestartet werden.

Wenngleich Hardware.info nur auf einer Radeon RX 580 getestet hat, ob Netflix mit 4K und HDR läuft, sollte das auch für die älteren Radeon RX 400 gelten. Bei den Vega-Grafikkarten (Test) und den integrierten GPUs von Raven Ridge (Test) klappt 4K mit HDR noch nicht. Bisher ist Netflix zudem der einzige der großen Streaming-Anbieter, der am PC überhaupt 4K und HDR anbietet. Andere wie Amazons Prime Video unterstützen nur 1080p und SDR (Standard Dynamic Range), höhere Auflösungen gibt es exklusiv per Fire TV oder 4K-Fernseher.

Ohne DRM konnten AMDs Grafikarten schon seit Veröffentlichung 4K-Inhalte mit 10 Bit Farbtiefe und High Dynamic Range abspielen, es mangelte bisher primär am Play-Ready-3.0-Support. Auch bei Nvidia brauchte es anfangs spezielle Treiber, die nur per Windows Insider ausgeliefert wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€

PiranhA 03. Mai 2018

Vermutlich einfach im Datenblatt deines Monitor-Herstellers. Aber da würde ich mir...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /