Abo
  • Services:

Radeon Software 17.4.1: AMDs Grafiktreiber unterstützt zwei wichtige VR-Techniken

Support für Async Reprojection und Async Spacewarp für eine flüssigere Darstellung: Die Radeon Software 17.4.1 schaltet beide Funktionen für Radeon-Grafikkarten frei. Zudem unterstützt der Treiber auch Displayport 1.4 und 8K-60-Hz-Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon-Software-Logo
Radeon-Software-Logo (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Software 17.4.1 veröffentlicht, den neuen Treiber für Radeon-Grafikkarten. Er richtet sich an Nutzer von VR-Headsets und legt überdies die Grundlage für sehr hochauflösende Bildschirme. Die Radeon Software unterstützt die Asynchronous Reprojection von Valves SteamVR, was unter anderem HTCs Vive nutzt, auf Polaris-basierten Grafikkarten. AMD nennt Radeon RX 480 oder Radeon RX 470 unter Windows 10 als Voraussetzung, die langsamere (unter den offiziellen VR-Anforderungen liegende) Radeon RX 460 und ältere Modelle sind offenbar außen vor.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

Bei der Asynchronous Reprojection wird ein bereits gerenderter Frame von der GPU mit den neuen Tracking-Daten versehen und erst dann ausgegeben. Bei entfernten Objekten funktioniert das gut, bei nahen tritt ein leichtes Stottern und Ruckeln auf, wenn die Bildrate unter die Frequenz des VR-Headsets fällt. Die gleiche Funktion gibt es für Radeon- und Rift-Nutzer schon länger, dort heißt sie Asynchronous Timewarp und funktioniert auch mit Translation.

Für das Oculus Rift und Besitzer älterer Radeon-Modelle wie der Fury-, der 390- und der 290-Serie (sprich Fiji- und Hawaii-basierte Karten) schaltet der neue Treiber den sogenannten Asynchronous Spacewarp frei. Dabei handelt es sich um eine Technik, die mit Positional Tracking funktioniert: Ausgehend von 45 fps wird aus zwei Frames ein synthetischer Frame generiert und so die Bildrate hochskaliert. Der Asynchronous Spacewarp ersetzt allerdings kein natives 90-fps-Rendering. Die Radeon RX 480 und die Radeon RX 470 unterstützen den Async Spacewarp seit der Radeon Software 16.10.1 von Oktober 2016.

Die Radeon Software 17.4.1 bringt außerdem die Unterstützung für Displayport 1.4 mit HBR3 (High Bit Rate 3). Damit kann ein 8K-Display mit einem Kabel bei 30 Hz oder ein 8K-Display mit 60 Hz mit zwei Kabeln betrieben werden. Das entspricht 7.680 x 4.320 Pixeln und somit dem Vierfachen von 4K-UHD.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 26,99€
  3. 17,95€
  4. 30,99€

Shrimpy 08. Apr 2017

Wattman ist mit diesem Treiber und einer Hawaii GPU nicht zu gebrauchen, nur Stock...

Gandalf2210 05. Apr 2017

welche Grafikkarten können das denn? meine olle 7950 auch? Die könnten auch ruhig mal was...

Scorcher24 05. Apr 2017

Vor allem braucht man keinen Account. Youtube/Twitch Stream, ShadowPlay Feature...

Anonymer Nutzer 05. Apr 2017

ATW wird auch bei Valve nur als Notlösung gesehen. Async Reprojection funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /