• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon RX Vega: Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

AMD hat für die Radeon RX Vega einen Treiber veröffentlicht, der das Schürfen von Kryptowährungen wie Ethereum beschleunigt. Auch ältere Grafikkarten profitieren unter Umständen.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX Vega
Radeon RX Vega (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Nachgang zum Test der Radeon RX Vega 64 und dem Test der Radeon RX Vega 56 hat AMD einen Beta-Treiber bereitgestellt, der speziell für Blockchain-Computing gedacht ist. Die neue Radeon Software erhöht die Leistung beim Ethereum-Mining und sorgt dafür, dass bei älteren Polaris-basierten Karten die Geschwindigkeit bei gestiegenem Schwierigkeitsgrad nicht abfällt.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Nürnberg
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen

Wir hatten im Kurztest mit dem Claymore Miner mit einer Radeon RX Vega 64 bei DAG 130 (Directed Acyclic Graph) eine Berechnung von 30,7 Megahashes pro Sekunde erzielt. Mit dem neuen Blockchain-Treiber sind es 33,9 Megahashes pro Sekunde bei ansonsten gleichen Einstellungen. Angesichts hoher Strompreise ist es aber sinnvoll, die Grafikkarte zu optimieren, indem auf das zweite BIOS gewechselt und im Treiber der Power-Save-Modus eingestellt wird. Eine Alternative stellt Undervolting dar, weil sich durch weniger GPU-Spannung der Chiptakt und die Leistung erhöhen und die Effizienz steigt.

Polaris bricht bei hohem DAG nicht mehr ein

Ein anderes Thema ist ein von AMD behobener Fehler, der verhindert, dass bei einem höheren DAG-Wert die Geschwindigkeit einbricht. Wie Legit Reviews aufzeigt, erreicht eine Radeon RX 480 mit dem Mining-Treiber bei bewusst eingestelltem DGA 199 wieder 25 Megahashes pro Sekunde statt auf 15 Megahashes pro Sekunde einzubrechen. Die gleiche Erkenntnis gilt für alle Polaris-(10)-Karten, also die RX 480/470 und die RX 580/570.

Von den vorab berichteten 60 oder mehr Megahashes pro Sekunde für eine Radeon RX Vega 64 ist übrigens nichts zu sehen, was offenbar Absicht ist. AMD hätte durchaus die Möglichkeit gehabt, die Firmware der Karte auf einen hohen Speicherdurchsatz und zugleich niedrigere Latenzen zu optimieren, um so das Schürfen der Ethereum-Kryptowährung zu beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,20€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 7,99€

Crass Spektakel 30. Aug 2017

Ein Bekannter wollte sich kurz vorm Ethereum-Boom eine Geforce 1070 zulegen. Eine Noname...

Crass Spektakel 30. Aug 2017

Also meine 3GB-Karten machen sich noch prima beim Ethereum Mining - eigentlich eine...

Peace Р18. Aug 2017

Das scheint dann wohl auf die Cryptowährung anzukommen, was ich spontan auch für Unsinn...

SzSch 18. Aug 2017

Da man ab dem Zeitpunkt profitiert in dem man das Update durchzieht wird quasi jeder...

NativesAlter 17. Aug 2017

Die Hoffnung ist, daß durch diese Treiber die lieben Meiner ihre bestehende Hardware...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
    •  /