Abo
  • IT-Karriere:

Radeon RX Vega 56 im Test: AMD positioniert sich in der Mitte

Die Radeon RX Vega 56 für 400 Euro ist schneller als eine Geforce GTX 1070, aber trotzdem offenbar günstiger. Dem gegenüber steht die Leistungsaufnahme der Vega-Grafikkarte. Unser Test zeigt, dass sie unnötig hoch ausfällt und sich reduzieren lässt.

Ein Test von veröffentlicht am
AMDs Radeon RX Vega 56
AMDs Radeon RX Vega 56 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf die von uns getestete Radeon RX Vega 64 folgt die etwas langsamere Radeon RX 56, die deutlich weniger kostet. AMD hat die neue Grafikkarte verglichen mit dem Topmodell nur wenig beschnitten, weshalb die Geschwindigkeit weiterhin sehr hoch ist - was aber auch für die Leistungsaufnahme gilt.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Technische Basis der Radeon RX Vega 56 ist der Vega 10 genannte Grafikchip, der im Vollausbau aus 64 Compute Units und somit 4.096 Rechenkernen besteht. Wie es der Name bereits impliziert, nutzt AMD für die Radeon RX Vega 56 nur GPUs mit 56 Compute Units und daher 3.584 Shadern. Die Chipfrequenz reduziert AMD auf 1.156 MHz Basistakt, der Boost erreicht maximal 1.590 MHz. In unseren Tests taktete die Radeon RX Vega 56 die meiste Zeit mit rund 1.350 MHz, wenn 20 Minuten oder länger ein Spiel in 4K gespielt wurde. Die Speicherfrequenz hat AMD auf 1.600 MHz gesenkt, was zur Rechenleistung passt.

RX Vega 64 Liquid CooledRX Vega 64 Air CooledRX Vega 56
GrafikchipVega 10Vega 10Vega 10
Compute Units646456
Shader-ALUs 4.0964.0963.584
Textur-Einheiten 256256224
ROPs646464
Interface2.048 Bit2.048 Bit2.048 Bit
Chiptakt (Boost)1.406 (1.677) MHz1.247 (1.546) MHz1.156 (1.471) MHz
Speichertakt1.890 MHz1.890 MHz1.600 MHz
Speichertyp8 GByte HBM28 GByte HBM28 GByte HBM2
GPU-Power265 Watt220 Watt165 Watt
Board-Power345 Watt295 Watt210 Watt
Stromanschluss2 x 8-Pol2 x 8-Pol2 x 8-Pol
Spezifikationen der Radeon RX Vega

Wir vermessen die Radeon RX Vega 56 erneut in Kombination mit einem Ryzen 7 1800X mit 16 GByte DDR4-Speicher und aktuellen Treibern. Über alle Benchmarks hinweg schiebt sich die Karte zwischen Geforce GTX 1070 und Geforce GTX 1080, wenngleich die AMD-Karte näher am langsameren Modell liegt. Die Leistung entspricht also in etwa einem Custom-Design der Geforce GTX 1070. Auffällig ist, dass die Radeon RX Vega 56 in Battlefield 1 und in CoD Infinite Warfare gut abschneidet, in Dishonored 2 und in Gears of War 4 aber eher schlecht - genauso wie zuvor schon Radeon RX Vega 64.

  • Vega 10 nutzt zwei HBM2-Stacks. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Vega 56 landet zwischen der GTX 1080 und der GTX 1070. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX Vega 56 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX Vega 56 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Battlefield (Rechteinhaber: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Dishonored 2 (Rechteinhaber: Bethesda/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Doom (Rechteinhaber: Bethesda/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Gears of War 4 (Rechteinhaber: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CoD Infinite Warfare (Rechteinhaber: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051

AMD verwendet beim Referenzdesign der Radeon RX Vega 56 die vom schnelleren Modell bekannte Platine. Damit einher gehen zwei 8-Pol-Anschlüsse, denn ein einzelner würde nur knapp reichen. Unser Muster erreicht in 4K in Battlefield 1 und in Doom eine Leistungsaufnahme von 230 Watt - satte 85 Watt mehr als eine Geforce GTX 1070. Allerdings gibt es auch bei der Radeon RX Vega 56 die Option, per Schalter ein Bios zu laden, das die GPU-Power reduziert.

Leerlauf, 4KBF1 (4K, Ultra, D3D11)Doom (4K, Nightmare, Vulkan)
Radeon RX Vega 64 AC13,2 Watt284 Watt281 Watt
Radeon RX Vega 5613,3 Watt231 Watt229 Watt
Geforce GTX 1080 Ti FE11,2 Watt247 Watt252 Watt
Geforce GTX 1080 FE7,5 Watt175 Watt173 Watt
Geforce GTX 1070 FE7,1 Watt144 Watt148 Watt
Leistungsaufnahme der Radeon RX Vega 64 und Vega 56

Ist dieses ausgewählt und wird in den Radeon Settings im Wattman noch das Power-Save-Profil ausgewählt, sinkt die benötigte Energie auf 190 Watt. Der durchschnittliche Chiptakt fällt von 1.350 MHz auf 1.240 MHz. Unsere Benchmarks zeigen, dass die Bildrate in Battlefield 1 und in Doom um 2 bis 3 Prozent sinkt. Die Frametimes zeigen hierbei keine Auffälligkeiten.

  • Vega 10 nutzt zwei HBM2-Stacks. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Vega 56 landet zwischen der GTX 1080 und der GTX 1070. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX Vega 56 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX Vega 56 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Battlefield (Rechteinhaber: EA/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Dishonored 2 (Rechteinhaber: Bethesda/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Doom (Rechteinhaber: Bethesda/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von Gears of War 4 (Rechteinhaber: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene von CoD Infinite Warfare (Rechteinhaber: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
  • Ryzen 7 1800X, 16 GByte DDR4-3200; Windows 10, Geforce 385.12, Radeon Software 17.30.1051
Vega 10 nutzt zwei HBM2-Stacks. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

AMD will die Radeon RX Vega 56 ab dem 28. August 2017 für 400 Euro in den Handel bringen. Es gilt jedoch abzuwarten, ob dieser Preis haltbar ist, nachdem die Radeon RX 64 schon 650 Euro oder mehr statt 500 Euro kostet. Obendrein sind ab September Custom-Modelle der Vega 56 zu erwarten.

Die Radeon RX Vega 56 hat es aufgrund ihres angeblichen Preises leichter als die Radeon RX Vega 64. Die kleinere Karte ist ein bisschen günstiger als übertaktete Varianten der Geforce GTX 1070, liefert aber in etwa die gleiche Spieleleistung. Die Energieaufnahme fällt dafür höher aus, wenngleich sich das weniger auf die Stromkosten denn auf die Lautstärke der Kühlung auswirkt.

Wer noch ein paar Wochen warten kann, sollte sich die Partnerkarten anschauen, die durch bessere Kühler und leisere Lüfter und eine Übertaktung attraktiver sein dürften als das Referenzdesign der Radeon RX Vega 56.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sicaine 18. Aug 2017

Ich hab letztes Jahr mir eine GTX 1060 geholt anstatt einer AMD primaer wegen der...

gaciju 17. Aug 2017

Ja, weil sie keinen VP9 Decoder hat (Encoder erst recht nicht). Das sollte man AMD in so...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

    •  /