Radeon RX 6900 XT: Sapphires Toxic wird mit Triple-Radi ausgeliefert

Die Radeon RX 6900 XT von Sapphire ist wassergekühlt und kräftig übertaktet, so wie es sich für ein Toxic-Modell gehört.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition
Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition (Bild: Sapphire)

Sapphire hat die Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition vorgestellt, weltweit gibt es nur 99 dieser Grafikkarten. Die Besonderheit liegt in der Wasserkühlung, denn Sapphire setzt auf einen AiO-Modell mit Triple-Radiator.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) Business Central
    Fellowmind Germany GmbH, Paderborn, Frankfurt, München, Berlin
  2. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der ist auch nötig, denn verglichen zu einer regulären Radeon RX 6900 XT (Test) hat Sapphire die Frequenzen und die thermische Verlustleistung kräftig angezogen: Statt 2.015/2.250/8.000 MHz (Game/Boost/Speicher) und 255 Watt für die GPU sind es 2.135/2.340/8.000 MHz bei 289 Watt.

Mittels dem per Trixx-Software zuschaltbaren Toxic-Boost steigen die Werte gar auf 2.400/2.660/8.400 MHz bei satten 332 Watt für den Grafikchip. Wie erste Tests zeigen, liegen bei 4K-Gaming real etwas über 2,6 GHz GPU-Takt an. AMDs Referenzdesign hingegen erreicht meist nur gut 2,4 GHz.

Um die 332 Watt abzuführen, verbaut Sapphire einen 360-mm-Radiator und einen Lüfter für die Spannungswandler. Ihre Energie erhält die Toxic durch zwei 8-Pol- und einen 6-Pol-Anschluss, was für 450 Watt ausreicht. Die Temperaturen sollen im Toxic-Modus bei 80 Grad (Tjunction) und rund 63 Grad (VRMs) liegen.

  • Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition (Bild: Sapphire)
  • Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition (Bild: Sapphire)
  • Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition (Bild: Sapphire)
  • Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition (Bild: Sapphire)
Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition (Bild: Sapphire)
Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle vier Lüfter, die Vorderseite und die Backplate der Radeon RX 6900 XT sind mit RGB-Licht (Nitro Glow) versehen, das ebenfalls per Trixx-Software geregelt wird. Die Grafikkarte weist vier Displayport-1.4-Buchsen mit DSC (Display Stream Compression) und einen HDMI-2.1-Ausgang auf.

AMD-Grafikkarten bei Alternate

Sapphire verkauft die Radeon RX 6900 XT Toxic als Limited Edition für nominell 1.600 Euro, sie soll noch im März 2021 in den Handel kommen. Angesichts der geringen Stückzahl dürfte die Wahrscheinlichkeit, den giftigen Pixelbeschleuniger zu diesem Preis zu ergattern, allerdings gering sein.

Die letzte Toxic-Karte war eine Radeon R9 280X (2013), davor eine Radeon HD 7970 (2012). Das erste Modell der Serie war eine Radeon X800 Pro (2004), damals mit einem Silencer 4 von Arctic Cooling.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /