• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon RX 6800 und 6800 XT: AMDs neue Grafikkarten sind fast überall ausverkauft

Viele hatten sich Bignavi als Alternative zu Nvidias Ampere-GPUs vorgestellt. Es gibt nur noch wenige Exemplare - für wesentlich mehr Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Bignavi-Grafikkarten sind fast ausverkauft.
AMDs Bignavi-Grafikkarten sind fast ausverkauft. (Bild: AMD)

Seit dem 18. November, 15 Uhr, verkaufen AMD und Board-Partner die neuen Bignavi-Grafikkarten Radeon RX 6800 und RX 6800 XT (Test). Allerdings sind die Produkte schon wenige Stunden nach Launch so gut wie nicht mehr verfügbar. Zudem steigen Onlineshops einmal mehr mit Preisen ein, die wesentlich über den von Kunden erwarteten liegen.

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Der Versandhändler Alternate hat noch ein Modell des schnelleren XT-Modells vorrätig. Die Sapphire Radeon RX 6800 XT kostet allerdings 840 Euro und liegt damit 190 Euro über dem von AMD angegebenen Preis von 650 Euro und damit auf dem Niveau von Nvidias etwas schnellerer und in Raytracing-Anwendung wesentlich effizienteren Geforce RTX 3080. In dem Onlineshop gibt es auch die Radeon RX 6800 von Sapphire noch zu kaufen, die ebenfalls mit 760 Euro weit über AMDs Einstiegspreis von 580 Euro liegt. Bei Mindfactory, dem zweiten autorisierten Händler zum Start der Grafikkarten, sind die Produkte gar nicht vorrätig.

Weitere Onlineversandhändler haben die Karten nicht einmal mehr vorrätig. Dazu zählen Acom-PC, Caseking, Computeruniverse, Conrad Elektronik, Cyberport, K&M Computer, Notebooksbilliger und Reichelt. Auch bei Elektronikketten wie Mediamarkt und Saturn haben Interessenten derzeit kein Glück.

Einige Systemintegratoren verkaufen die Radeon-RX-6000-Serie zusammen mit Komplett-PCs. So bietet etwa Dubaro zumindest die Radeon RX 6800 in einigen konfigurierbaren Systemen an.

Golem HIGHEND jetzt mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800 verfügbar

Angebote auf Ebay sind teuer

Derweil verkaufen diverse Personen Radeon-RX-6800- und RX-6800-XT-Grafikkarten auf Ebay. Zweiteres Modell kostet dort zurzeit 900 Euro und mehr. Unter den Inseraten sind wieder viele Bilder der Grafikkarten, die zu hohen Preisen verkauft werden und Bots und Scalper abschrecken sollen.

Es ist nicht ganz klar, warum AMD wie Nvidia die Nachfrage kaum bedienen kann. Möglich ist, dass der Vertragspartner TSMC nicht die Kapazitäten für beide stark nachgefragten Serien des Herstellers hat. AMD lässt dort neben RDNA-2-GPUs auch Ryzen-5000-Prozessoren im 7-nm-Verfahren bauen.

AMD-Grafikkarten bei Alternate

Der Autor meint dazu

Durch die noch immer schlechte Verfügbarkeit von Nvidia-Ampere-Grafikkarten, deren erhöhte Preise bei Händlern und den daraus resultierenden Frust für Kunden hatten sich viele einen Ausweg durch AMD-Grafikkarten gewünscht, was freilich auch für eine größere Nachfrage bei diesen verantwortlich ist. AMD verpasst allerdings eine Gelegenheit, Nvidia auszustechen und enttäuscht stattdessen genauso.

Da bleibt nur, die kommenden Wochen abzuwarten. Möglicherweise kann AMD im Wochenrhythmus eine größere Stückmenge liefern. Für wahrscheinlich halten wir das nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)

Tuxee 20. Nov 2020 / Themenstart

Ich wusste nicht, dass man verpflichtet ist, jährlich eine neue GraKa zu erwerben. Zumal...

Icy0815 19. Nov 2020 / Themenstart

Seit Jahren verlaufen Markteinführungen von High-Tech Produkten für Konsumenten gleich...

Melor 19. Nov 2020 / Themenstart

Könnte man aber mit einem etwas späteren Launch abschwächen. Will natürlich keiner.

Unwichtig 19. Nov 2020 / Themenstart

5700XT ist sicher Preis-Leistungsmässig besser fuer das Mining. Aber schlussendlich...

mibbio 19. Nov 2020 / Themenstart

Bezüglich des letzten Absatzes im Artikel, aktuell sind doch meines Wissens nur die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /