Radeon RX 6700 XT im Test: AMD zieht mit Speicher und Takt an Nvidia vorbei

Die Radeon RX 6700 XT rechnet flotter als erwartet. Die hohe GPU-Frequenz gibt es nicht umsonst, wohl aber den Smart Access Memory.

Ein Test von veröffentlicht am
Radeon RX 6700 XT im Test
Radeon RX 6700 XT im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit den Radeon RX 6800 (XT) und der Radeon RX 6900 XT hat AMD bisher - selbst ungeachtet der überzogenen Marktpreise - nur teure Grafikkarten mit aktueller Technik im Angebot. Die Radeon RX 6700 XT für nominell 480 Euro bringt das RDNA2-Design erstmals in einen zumindest etwas niedrigeren Preisbereich.

Inhalt:
  1. Radeon RX 6700 XT im Test: AMD zieht mit Speicher und Takt an Nvidia vorbei
  2. Bei Raster-Grafik sehr gute Performance
  3. Raytracing, Resizable BAR, Leistungsaufnahme
  4. Radeon RX 6700 XT: Verfügbarkeit und Fazit

Zu diesem Zweck hat AMD einen weiteren Chip entwickelt, der eine interessante Konfiguration aufweist. Preislich liegt die Radeon RX 6700 XT zwischen der Geforce RTX 3070 und der Geforce RTX 3060 Ti, allerdings sind beide Nvidia-Modelle nur mit 8 GByte Videospeicher statt 12 GByte ausgestattet. Wir haben getestet, ob die Performance dem Preis angemessen ist.

In der Radeon RX 6700 XT steckt erstmals der Navi 22, nach dem Navi 21 der Radeon RX 6900/6800 der zweite Grafikchip mit RDNA2-Technik. Auch er wird von TSMC im N7P-Verfahren produziert, mit 336 statt 519 mm² und 17,2 statt 26,8 Milliarden Transistoren fällt der Navi 22 entsprechend kompakter aus. Die Radeon RX 6700 XT nutzt den Vollausbau.

Der weist mit 40 Compute Units nur die Hälfte der 80 eines Navi 21 auf, dafür taktet AMD die Shader-Einheiten mit knapp 2,6 GHz extrem hoch. Das Speicherinterface ist nicht halbiert, wohl aber von 256 Bit auf 192 Bit verkleinert. Dadurch sind 12 GByte Videospeicher möglich, so wie bei der langsameren Geforce RTX 3060.

Stellenmarkt
  1. Network Engineer Access Telekommunikation (m/w/d)
    SachsenGigaBit GmbH, Dresden
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemtechnik
    Evangelische Schulstiftung in der EKBO, Berlin
Detailsuche

Spannend finden wir den überarbeiteten Infinity Cache, ein sehr schneller SRAM-Puffer: Dieser sichert 96 MByte statt 128 MByte, das Interface schrumpft von 1.024 auf 768 Bit bei 1,4 bis 1,94 GHz. Für 1440p und 1080p stellt dies die richtige Menge dar, laut AMD fällt hier die Trefferquote (Hit Rate) im Cache weniger ab als in 4K. Die 96 MByte machen den Chip kompakter, die Radeon RX 6700 XT wird so günstiger.

Für den Test lag uns das Referenzdesign von AMD vor: Die Karte ist mit 267 mm genauso lang wie eine Radeon RX 6900/6800, der Kühler mit seinen zwei statt drei Lüftern belegt aber nur zwei Slots. An der Blende gibt es einen HDMI-2.1- und drei Displayport 1.4, zur Stromversorgung sind ein 6-Pin- und ein 8-Pin-Stecker notwendig.

  • Radeon RX 6700 XT im laufenden Betrieb (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon RX 6700 XT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon RX 6700 XT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon RX 6700 XT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon RX 6700 XT (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Navi 22 ist kompakter und hat 96 MByte Infinity Cache ... (Bild: AMD)
  • ... was für 1440p und 1080p genau richtig ist. (Bild: AMD)
Radeon RX 6700 XT im laufenden Betrieb (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
RX 6900 XTRX 6800 XTRX 6800RX 6700 XTRX 6600 XTRX 6600
ChipNavi 21 (Vollausbau)Navi 21 (teilaktiviert)Navi 21 (teilaktiviert)Navi 22 (Vollausbau)Navi 23 (Vollausbau)Navi 23 (teilaktiviert)
Shader5.120 (80 CUs)4.608 (72 CUs)3.840 (60 CUs)2.560 (40 CUs)2.048 (32 CUs)1.792 (28 CUs)
TMUs320288240160128112
Ray-Units807260403228
Game/Boost-Takt2.015/2.250 MHz2.015/2.250 MHz1.815/2.105 MHz2.424/2.581 MHz2.359/2.589 MHz2.044/2.491 MHz
Videospeicher16 GByte GDDR6 + 128 MByte Infinity Cache16 GByte GDDR6 + 128 MByte Infinity Cache16 GByte GDDR6 + 128 MByte Infinity Cache12 GByte GDDR6 + 96 MByte Infinity Cache8 GByte GDDR6 + 32 MByte Infinity Cache8 GByte GDDR6 + 32 MByte Infinity Cache
Geschwindigkeit16 GBit/s16 GBit/s16 GBit/s16 GBit/s16 GBit/s14 GBit/s
Interface256 Bit + 1024 Bit256 Bit + 1024 Bit256 Bit + 1024 Bit192 Bit + 768 Bit128 Bit + 512 Bit128 Bit + 512 Bit
Bandbreite512 GByte/s + 2 TByte/s512 GByte/s + 2 TByte/s512 GByte/s + 2 TByte/s384 GByte/s + 1,5 TByte/s256 GByte/s + 0,92 TByte/s224 GByte/s + 0,92 TByte/s
ROPs12812896646464
Board-Power300 Watt300 Watt250 Watt230 Watt160 Watt132 Watt
PCIeGen4 x16Gen4 x16Gen4 x16Gen4 x16Gen4 x8Gen4 x8
Stromanschluss2x 8P2x 8P2x 8P6P + 8P1x 8P1x 8P
Launch-Preis1.000 US-Dollar (1.000 Euro)650 US-Dollar (650 Euro)580 US-Dollar (580 Euro)480 US-Dollar (480 Euro)380 US-Dollar (380 Euro)330 US-Dollar (340 Euro)
Spezifikationen der Radeon RX 6000
Navi 24*Navi 23Navi 22Navi 21
CodenameBeige GobyDimgrey CavefishNavy FlounderSienna Cichlid
FertigungN7P (TSMC)N7P (TSMC)N7P (TSMC)N7P (TSMC)
Die-Size (?)237 mm²336 mm²519 mm²
Transistoren(?)11,06 Mrd17,2 Mrd26,8 Mrd
Shader Engines1224
Compute Units16324080
ALUs1.0242.0482.5605.120
Textureinheiten64128160320
Ray Accelerator16324080
L2-Cache1 MByte2 MByte3 MByte4 MByte
Interface64 Bit128 Bit192 Bit 256 Bit
SpeicherGDDR6GDDR6GDDR6GDDR6
Infinity Cache16 MByte32 MByte (512 Bit)96 MByte (768 Bit)128 MByte (1.024 Bit)
ROPs166464128
Spezifikationen der Navi-2x-GPUs von AMD *nicht bestätigt
AMD-Grafikkarten bei Alternate

Weil AMDs und Nvidias Karten mittlerweile Resizable BAR Support aufweisen und wir gerade bei schnellen Modellen weniger CPU-limitiert sein wollten, haben wir unser Testsystem aktualisiert. Und damit auf zu den Benchmarks!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Bei Raster-Grafik sehr gute Performance 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


quineloe 18. Mär 2021

Sie müssen existieren. Dann kauft sie jemand für den doppelten MSRP. Auswahl hat man als...

Prypjat 18. Mär 2021

Minecraft ist sowieso eher CPU lastig und beim Mining in den Höhlen fällt die Last noch...

nirgendwer 18. Mär 2021

Doch, kann er. Einerseits direkt über das sysfs-Inteface (/sys/class/drm/card0/device...

x2k 18. Mär 2021

Ist doch auch ein Klasse geschäftsmodell. Wir denken uns fantasie hardware aus die es nie...

yumiko 18. Mär 2021

Nvidia bietet eine 3060 gar nicht an, daher ist die UVP eh nicht am Markt. AMD bietet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /