• IT-Karriere:
  • Services:

Bei Raster-Grafik sehr gute Performance

Für unsere Benchmarks verwenden wir einen Ryzen 9 5950X mit Standardtakt und dem AMD-Chipsatztreiber für das Ryzen-High-Performance-Profil; er wird mit 32 GByte DDR4-3200-CL14 auf einem X570-Board samt PCIe Gen4 kombiniert. Als Netzteil kommt ein sehr effizientes Seasonic Prime TX mit 1.000 Watt zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Alle Anwendungen und Spiele sowie Windows 10 20H2 x64 liegen auf einer Corsair MP600 mit 2 TByte, einer der schnellsten verfügbaren NVMe-SSDs. Als Grafiktreiber nutzen wir den Geforce 461.76 von Nvidia und die Radeon Software 20.50 von AMD. Wir setzen auf CapframeX, um Framerate/Frametimes zu messen.

Um die Benchmarks besser auf einen Blick einschätzen zu können, haben wir alle Titel samt verwendeter Engine alphabetisch aufgelistet. Die einzelnen Werte mit durchschnittlicher Bildrate und 1-Prozent-Perzentil finden sich in der Galerie, absteigend von 2160p über 1440p bis hin zu 1080p.

Getestete Rasterization-Spiele

  • Assassin's Creed Valhalla (Anvil Next 2.0)
  • Call of Duty Black Ops Cold War (IW Engine 5)
  • Crysis Remastered (Cry Engine 5)
  • Cyberpunk 2077 (Red Engine 4)
  • Doom Eternal (id Tech 7)
  • Gears 5 Hivebusters (Unreal Engine 4)
  • Flight Simulator (Asobo Engine)
  • Red Dead Redemption 2 (RAGE)

  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)
Ryzen 9 5950X, 32 GByte DDR4-3200, Win10 20H2, Geforce 461.76, Radeon Software 20.50 (Bild: Golem.de)

Über alle Rasterization-Benchmarks hinweg kann sich die Radeon RX 6700 XT um rund 10 Prozent von der Geforce RTX 3060 Ti absetzen und rückt somit sehr nah an die Geforce RTX 3070 heran. Das passt wunderbar zu den nominellen Preisen, allerdings erweisen sich die 12 GByte der Radeon RX 6700 XT als vorteilhaft: In Doom Eternal und im Flight Simulator sind 8 GByte zumindest in 4K zu wenig, wie auch die Geforce RTX 3060 zeigt.

AMD-Grafikkarten bei Alternate

Generell eignet sich die Radeon RX 6700 XT sehr gut für 1440p- und 1080p-Gaming, gerade wenn sie durch einen flotten Prozessor unterstützt wird. Wer in 4K spielen will, muss sich aber klar darüber sein, dass je nach Titel die Framerate niedrig ausfällt und die Detailstufe reduziert werden muss.

Das gilt auch für Raytracing, zumal alle Navi-RDNA2-Grafikkarten hier in den meisten Spielen einen höheren Performance-Einbruch aufweisen als die Nvidia-Modelle. Schauen wir uns die Messwerte an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Radeon RX 6700 XT im Test: AMD zieht mit Speicher und Takt an Nvidia vorbeiRaytracing, Resizable BAR, Leistungsaufnahme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 42,99€
  3. 5,29€

quineloe 18. Mär 2021 / Themenstart

Sie müssen existieren. Dann kauft sie jemand für den doppelten MSRP. Auswahl hat man als...

Prypjat 18. Mär 2021 / Themenstart

Minecraft ist sowieso eher CPU lastig und beim Mining in den Höhlen fällt die Last noch...

nirgendwer 18. Mär 2021 / Themenstart

Doch, kann er. Einerseits direkt über das sysfs-Inteface (/sys/class/drm/card0/device...

x2k 18. Mär 2021 / Themenstart

Ist doch auch ein Klasse geschäftsmodell. Wir denken uns fantasie hardware aus die es nie...

yumiko 18. Mär 2021 / Themenstart

Nvidia bietet eine 3060 gar nicht an, daher ist die UVP eh nicht am Markt. AMD bietet...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /