Radeon RX 6650/6750 XT im Test: Von (fast) allem ein bisschen mehr

Energie, Taktraten, Preis: Beim Radeon-RX-Refresh legt AMD die Messlatte durchweg höher, was für interessante Konstellationen sorgt.

Ein Test von veröffentlicht am
Radeon RX 6650 XT und Radeon RX 6750 XT im Test - hier beide als Nitro+ von Sapphire
Radeon RX 6650 XT und Radeon RX 6750 XT im Test - hier beide als Nitro+ von Sapphire (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Radeon RX 6000 sind seit rund anderthalb Jahren im Markt, die Nachfolgegeneration ist noch ein bisschen entfernt - aus Sicht von AMD der ideale Zeitpunkt für einen Refresh: Mit der Radeon RX 6650 XT, der Radeon 6750 XT und der Radeon RX 6950 XT gibt es mehr Performance für einen Großteil des Portfolios. Wir haben geprüft, ob sich die Mehrleistung rechnet und ob sie auf Kosten der Energie-Effizienz geht.

Inhalt:
  1. Radeon RX 6650/6750 XT im Test: Von (fast) allem ein bisschen mehr
  2. Etwas flotter auf Kosten der Leistungsaufnahme
  3. Radeon RX 6650/6750 XT: Verfügbarkeit und Fazit

Um eine Frage gleich vorneweg zu klären: Nein, AMD hat keine neuen Grafikchips entwickelt und vorhandene auch nicht von der 7-nm-DUV- auf die 6-nm-EUV-Fertigung portiert. Stattdessen kommen bekannte GPUs wie Navi 21/22/23 zum Einsatz, die mit höheren Taktraten und schnellerem Videospeicher versehen wurden - bei der Anzahl der Shader hingegen gibt es keine Änderungen.

Die Radeon RX 6650 XT basiert daher wie gehabt auf einem Vollausbau des Navi-23-Chips, hier sind 2.048 ALUs vorhanden. Der GPU-Takt steigt um weniger als 100 MHz an, beim Videospeicher erhöht sich die Geschwindigkeit von 16 GBit/s auf 17,5 GBit/s. Damit die Frequenzen auch umgesetzt werden können, hat AMD die Board-Power von 160 auf 180 Watt angehoben.

Custom-Modelle mit mehr GPU-Leistungsaufnahme

Bei der eine Klasse darüber angesiedelten Radeon RX 6750 XT ist die Vorgehensweise praktisch identisch: Der Vollausbau des Navi-22-Chips mit seinen 2.560 Shadern bekommt einen Hauch mehr Takt und der Videospeicher arbeitet mit 18 GBit/s anstelle von 16 GBit/s. Die Leistungsaufnahme der Karte beläuft sich 250 statt 230 Watt, wobei das einzig die Vorgabe seitens AMD ist - Partner können diese nach oben hin anpassen.

  • Sapphires Radeon RX 6750 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
  • Sapphires Radeon RX 6750 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
  • Sapphires Radeon RX 6750 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
  • Sapphires Radeon RX 6750 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
  • Sapphires Radeon RX 6650 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
  • Sapphires Radeon RX 6650 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
  • Sapphires Radeon RX 6650 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
  • Sapphires Radeon RX 6650 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
  • RX 6600 XT vs RX 6650 XT vs RX 6700 XT vs RX 6750 XT (Bild: Golem.de)
Sapphires Radeon RX 6750 XT Nitro+ (Bild: Golem.de)
RX 6950 XTRX 6900 XTRX 6750 XTRX 6700 XTRX 6650 XTRX 6600 XT
ChipNavi 21 (Vollausbau)Navi 21 (Vollausbau)Navi 22 (Vollausbau)Navi 22 (Vollausbau)Navi 23 (Vollausbau)Navi 23 (Vollausbau)
Shader5.120 (80 CUs)5.120 (80 CUs)2.560 (40 CUs)2.560 (40 CUs)2.048 (32 CUs)2.048 (32 CUs)
TMUs320320160160128128
Ray-Units808040403232
Game/Boost-Takt2.100/2.310 MHz2.015/2.250 MHz2.495/2.600 MHz2.424/2.581 MHz2.410/2.635 MHz2.359/2.589 MHz
Videospeicher16 GByte GDDR616 GByte GDDR612 GByte GDDR612 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR6
Interface256 Bit @ 18 GBit/s256 Bit @ 16 GBit/s192 Bit @ 18 GBit/s192 Bit @ 16 GBit/s128 Bit @ 17,5 GBit/s128 Bit @ 16 GBit/s
Infinity Cache128 MByte (1024 Bit)128 MByte (1024 Bit)96 MByte (768 Bit)96 MByte (768 Bit)32 MByte (512 Bit)32 MByte (512 Bit)
Infinity Fabric2.050 MHz1.940 MHz1.940 MHz1.940 MHz1.800 MHz1.800 MHz
Bandbreite576 GByte/s + 2,1 TByte/s512 GByte/s + 2 TByte/s432 GByte/s + 1,5 TByte/s384 GByte/s + 1,5 TByte/s280 GByte/s + 0,92 TByte/s256 GByte/s + 0,92 TByte/s
ROPs12812864646464
Board-Power335 Watt300 Watt250 Watt230 Watt180 Watt160 Watt
PCIeGen4 x16Gen4 x16Gen4 x16Gen4 x16Gen4 x8Gen4 x8
Stromanschluss2x 8P2x 8P6P + 8P6P + 8P1x 8P1x 8P
Launch-Preis1.100 US-Dollar (1.240 Euro)1.000 US-Dollar (1.000 Euro)550 US-Dollar (620 Euro)480 US-Dollar (480 Euro)400 US-Dollar (450 Euro)380 US-Dollar (380 Euro)
Spezifikationen der Radeon RX 6000 (Refresh)
AMD-Grafikkarten bei Alternate
Stellenmarkt
  1. Junior Digitalisierungsmanager (m/w/d)
    aluplast GmbH, Karlsruhe
  2. Data Steward / Master Data Manager (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Für den Test haben wir zwei Sapphire-Grafikkarten verwendet, die Radeon RX 6650 XT Nitro+ und die Radeon 6750 XT Nitro+. Erstere ist ein Custom-Modell mit zwei und Letztere eines mit drei axialen Lüftern, der hintere pustet jeweils durch eine große Öffnung in der Backplate; das erhöht die Kühlleistung und verringert die Lautheit. Im Leerlauf stehen die Lüfter still - dazu später mehr. Zuerst ein paar Worte zum Strombedarf.

AMD gibt neben der TGP (Total Graphics Power) auch noch die TBP (Total Board Power) an, was aber keineswegs dasselbe ist: Die TGP meint einzig die ASIC/GPU-Leistungsaufnahme, die TBP hingegen umfasst auch Videospeicher, Spannungswandler, Lüfter, RGB-Licht und so weiter; sprich die komplette Grafikkarte. Sapphire hat ausgehend von AMDs Referenz-TGP/TBP diese gesteigert, wobei der praktische Energiebedarf unter dem theoretischen liegt. Schauen wir uns die Benchmarks und die Messwerte an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Etwas flotter auf Kosten der Leistungsaufnahme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Maps
Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Elektromobilität: Nio plant Akkuwechselstationen in Deutschland
    Elektromobilität
    Nio plant Akkuwechselstationen in Deutschland

    Ende des Jahres kommt Nios erstes Elektroauto in Deutschland auf den Markt. Dann wird es auch erste Stationen für den Akkuwechsel geben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /