Radeon RX 6600 XT: Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft die Radeon RX 6600 XT nominell für 380 Euro, zumindest die sogenannten MSRP-Modelle für eben diese unverbindliche Preisempfehlung. Ersten Listungen zufolge sieht es aber nicht danach aus, dass unter 400 Euro haltbar wären - vielmehr sind eher 500 Euro bei Verfügbarkeit realistisch.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. Betreuungsingenieur (w/m/d) OT-Sicherheit
    Wacker Chemie AG, Burghausen
Detailsuche

Die Radeon RX 6600 XT ist die bisher günstigste Grafikkarte mit AMDs aktueller RDNA2-Technik. Der Hersteller bewirbt den Pixelbeschleuniger explizit für 1080p-Gaming, was wir basierend auf unseren Testresultaten nachvollziehen können. Ungeachtet dessen eignet sich die Karte noch für 1440p und mit reduzierten Details auch für 4K.

In diesen Auflösungen verliert die Radeon RX 6600 XT gegen die Geforce RTX 3060 Ti deutlich an Boden, was einer Eigenart des Navi-23-Grafikchips geschuldet ist. Während Nvidia klassisch ein 256 Bit breites Interface mit GDDR6-Speicher nutzt, muss die AMD-Karte mit nur 128 Bit auskommen. Das wäre an sich kein Problem, da es mit dem Infinity Cache einen sehr schnellen SRAM-Puffer in der GPU gibt.

Verglichen zu einer Radeon RX 6800/6900 hat AMD diesen überproportional verkleinert, er fasst nur 32 MByte statt 128 MByte. In 1080p reicht das, damit die Trefferquote für benötigte Daten hoch genug ausfällt - in 1440p und spätestens in 4K aber muss der Navi 23 seine Daten aus dem Videospeicher holen, der viel langsamer ist.

AMD-Grafikkarten bei Alternate
Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer primär eine Grafikkarte für 1080p sucht, der macht mit der Radeon RX 6600 XT verglichen zur leicht teureren und kaum schnelleren Geforce RTX 3060 Ti wenig falsch. Das gilt jedoch einzig für Spiele mit Raster-Optik, denn bei fordernden Raytracing-Titeln ist der (zu) kleine Infinity Cache fast schon ein Totalausfall und Nvidias Angebot sehr viel besser.

Dafür benötigt die Radeon RX 6600 XT je nach Modell zwischen 150 Watt und 170 Watt, was sie klar effizienter als eine Geforce RTX 3060 Ti macht - die braucht wenigstens 200 Watt. In unserem Test war die RX 6600 XT Fighter von Powercolor überdies mit unter 4 Watt äußerst sparsam im Leerlauf, die Red Devil vom gleichen Hersteller punktet wiederum mit einem flüsterleisen Betrieb dank Silent-Firmware-Schalter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geforce RTX 3060 wird geschlagen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


yumiko 18. Aug 2021

Jupp, und bei einigen anderen Spielen sieht es fast andersherum aus. Und jetzt? Steht ja...

yumiko 18. Aug 2021

Das stimmt. Der Unterschied ist nur die 6600xt läuft mit hohen fps und maxialen Details...

kos9090 12. Aug 2021

Woher kommt die Pleite Info? Man kann weiterhin Abos abschließen. Aktivierung aktuell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /