Radeon RX 6600: Verfügbarkeit und Fazit

Für die Radeon RX 6600 nennt AMD einen Listenpreis von 340 Euro, was recht nahe an den nominellen 380 Euro der Radeon RX 6600 XT liegt. Das XT-Modell war zum Launch kurz für 430 Euro verfügbar, längst aber sind rund 600 Euro für die Grafikkarte fällig.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Product Owner Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Leiter HR - IT (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
Detailsuche

Auf dem Papier ist die Radeon RX 6600 die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte mit aktueller Technik für 1080p/1440p-Gaming, wobei wir hier bewusst mit Anführungszeichen arbeiten. Der reale Straßenpreis dürfte locker bei 500 Euro liegen, was aber immerhin weniger als bei der Geforce RTX 3060 wäre.

Von der Leistung her ist das Nvidia-Modell etwas stärker aufgestellt, das gilt für Raster-Optik und erst recht für zugeschaltetes Raytracing. Hinzu kommt, dass die 12 GByte Videospeicher zumindest in Ausnahmen auch in 1080p helfen, die Framerate bei maximalen Texturdetails hochzuhalten.

Die Radeon RX 6600 punktet dafür mit einer niedrigen Leistungsaufnahme: Wir messen nur 5 Watt im Leerlauf und exzellente 130 Watt unter Gaming-Last. Sofern die absolute Performance nicht primär ausschlaggebend ist und vor allem der Preis tatsächlich geringer ausfällt, lohnt der Griff zur Radeon RX 6600 - ansonsten empfehlen wir die Geforce RTX 3060.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mal vor der Geforce, mal hinter Nvidia
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


ITnachHauseTele... 15. Okt 2021 / Themenstart

Darauf wollte ich hinaus ;) Also ist sie doch die günstigste - ohne Anführungszeichen...

Trollversteher 15. Okt 2021 / Themenstart

Ja, gerade seit ich einen 4K Beamer in meinem "Männerspielzimmer" habe, wäre ein...

ms (Golem.de) 13. Okt 2021 / Themenstart

Ups, die 170W sind der Wert der RTX 3060 ^^

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /