Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.

Ein Test von veröffentlicht am
Radeon RX 6500 XT im Test - hier Powercolors Fighter
Radeon RX 6500 XT im Test - hier Powercolors Fighter (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In Zeiten, in denen Grafikkarten kaum verfügbar oder extrem teuer sind, ist ein Einsteigermodell eine willkommene Sache: Die Radeon RX 6500 XT für rund 200 Euro soll mit 4 GByte Videospeicher für Mining uninteressant, jedoch für 1080p-Gaming und selbst für Raytracing geeignet sein. Wir haben das getestet und sind zwiegespalten.

Die Radeon RX 6500 XT basiert auf AMDs neuestem Grafikchip, dem sogenannten Navi 24. Er ist der erste, welcher mit TSMCs N6, also 6 nm samt extrem ultravioletter Belichtung (EUV) produziert wird. Mit 5,4 Milliarden Transistoren auf gerade einmal 107 mm² fällt die GPU geradezu winzig aus, was sie vergleichsweise billig in der Herstellung macht.

Um den Navi 24 so kompakt zu halten, hat AMD sich ein paar Kniffe einfallen lassen: Verglichen zum Navi 23 der Radeon RX 6600 XT (Test) wurde die Anzahl der Shader-Einheiten halbiert, es gibt nur noch 1.024 davon. Auch das GDDR6-Interface ist auf 64 Bit halbiert und für den Infinity Cache sowie dessen Bandbreite gilt das Gleiche. Das hat AMD allerdings noch nicht ausgereicht.

Kein AV1-Decoding integriert

Folgerichtig wurde der Display-Controller verkleinert. Die Radeon RX 6500 XT kann daher nur zwei Monitore ansteuern. Um noch ein paar Quadratmillimeter zu sparen, hat AMD überdies den VCN (Video Core Next) modifiziert: Der Encoding-Block flog ganz raus, das AV1-Decoding wurde ebenfalls entfernt. Weiterhin vorhanden sind H.264/H.265- und VP9-Decoding, bis zu 4K90 oder 8K24 wird unterstützt. Das PCIe-Interface ist gar auf Gen4 x4 statt Gen4 x8 beschränkt, dazu später mehr bei den Benchmarks.

  • RX 6900 XT vs RX 6600 XT vs RX 6500 XT (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 6500 XT Fighter von Powercolor (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 6500 XT Fighter von Powercolor (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 6500 XT Fighter von Powercolor (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 6500 XT Fighter von Powercolor (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
RX 6900 XT vs RX 6600 XT vs RX 6500 XT (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
RX 6900 XTRX 6800 XTRX 6800RX 6700 XTRX 6600 XTRX 6600RX 6500 XTRX 6400
ChipNavi 21 (Vollausbau)Navi 21 (teilaktiviert)Navi 21 (teilaktiviert)Navi 22 (Vollausbau)Navi 23 (Vollausbau)Navi 23 (teilaktiviert)Navi 24 (Vollausbau)Navi 24 (teilaktiviert)
Shader5.120 (80 CUs)4.608 (72 CUs)3.840 (60 CUs)2.560 (40 CUs)2.048 (32 CUs)1.792 (28 CUs)1.024 (16 CUs)764 (12 CUs)
TMUs3202882401601281126448
Ray-Units8072604032281612
Game/Boost-Takt2.015/2.250 MHz2.015/2.250 MHz1.815/2.105 MHz2.424/2.581 MHz2.359/2.589 MHz2.044/2.491 MHz2.610/2.815 MHz2.039/2.321 MHz
Videospeicher16 GByte GDDR616 GByte GDDR616 GByte GDDR612 GByte GDDR68 GByte GDDR68 GByte GDDR64 GByte GDDR64 GByte GDDR6
Interface256 Bit @ 16 GBit/s256 Bit @ 16 GBit/s256 Bit @ 16 GBit/s192 Bit @ 16 GBit/s128 Bit @ 16 GBit/s128 Bit @ 14 GBit/s64 Bit @ 18 GBit/s64 Bit @ 16 GBit/s
Infinity Cache128 MByte (1024 Bit)128 MByte (1024 Bit)128 MByte (1024 Bit)96 MByte (768 Bit)32 MByte (512 Bit)32 MByte (512 Bit)16 MByte (256 Bit)8 MByte (256 Bit)
Infinity Fabric1.940 MHz1.940 MHz1.940 MHz1.940 MHz1.800 MHz1.800 MHz1.800 MHz1.800 MHz
Bandbreite512 GByte/s + 2 TByte/s512 GByte/s + 2 TByte/s512 GByte/s + 2 TByte/s384 GByte/s + 1,5 TByte/s256 GByte/s + 0,92 TByte/s224 GByte/s + 0,92 TByte/s144 GByte/s + 0,46 TByte/s128 GByte/s + 0,46 TByte/s
ROPs128128966464643232
Board-Power300 Watt300 Watt250 Watt230 Watt160 Watt132 Watt107 Watt53 Watt
PCIeGen4 x16Gen4 x16Gen4 x16Gen4 x16Gen4 x8Gen4 x8Gen4 x4Gen4 x4
Stromanschluss2x 8P2x 8P2x 8P6P + 8P1x 8P1x 8P1x 6Pkeiner
Launch-Preis1.000 US-Dollar (1.000 Euro)650 US-Dollar (650 Euro)580 US-Dollar (580 Euro)480 US-Dollar (480 Euro)380 US-Dollar (380 Euro)330 US-Dollar (340 Euro)200 US-Dollar (210 Euro)OEM
Spezifikationen der Radeon RX 6000
Radeon RX 6500 XT
Stellenmarkt
  1. Windows Systemadministrator (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
Detailsuche

Man merkt dem Navi-24-Chip an, dass er primär für das Laptop-Segment gedacht ist. Dort wird er mit einer Rembrandt-APU (Ryzen Mobile 6000) kombiniert, die Display-Ausgänge bereitstellt und das AV1-Decoding übernimmt. Uns erinnert der Navi 24 an den guten alten Oland, einen 28-nm-Chip mit GCN-v1-Technik, der beginnend mit der Radeon HD 8670 OEM und der Radeon R7 250 von 2013 bis 2016 eingesetzt wurde.

AMD sagt, dass die Radeon RX 6500 XT die vor fast drei Jahren veröffentliche Geforce GTX 1650 (Test) schlagen und auch eine Radeon RX 570 von vor sechs Jahren überholen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Geforce GTX 1060 wird überholt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Trollversteher 25. Jan 2022

Ich hab eh das Gefühl, dass die fehlende Verfügbarkeit von aktuellen Mittel- bis...

ThorstenMUC 24. Jan 2022

Und jetzt stell dir vor deine 1060 geht morgen kaputt... dann weißt du, für wen diese...

yumiko 21. Jan 2022

Die Scalper würden die massenhaft aufkaufen :D

yumiko 20. Jan 2022

Da die Karte wie warme Semmeln innerhalb von Minuten weggeht erübrigt sich glaube ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /