Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Die uns zum Test vorliegende Radeon RX 590 Nitro+ Special Edition (1.560/8.400 MHz) verkauft Sapphire für 300 Euro. Die Radeon RX 590 ROG Strix (1.565/8.000 MHz) von Asus kostet 330 Euro, die Radeon RX 590 Red Devil (1.576/8.000 MHz) von Powercolor rund 290 Euro und die Radeon RX 590 Fatboy (1.580/8.000 MHz) von XFX gibt es für 260 Euro. Eine leicht übertaktete Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher liegt zwischen 260 und 290 Euro, die bisherige Radeon RX 580 bleibt für grob 220 bis 290 Euro im Handel. Für die schnellere Geforce GTX 1070 werden 400 Euro fällig.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Interhyp Gruppe, München

AMDs Partner legen jeder Radeon RX 590 folgende drei Spiele bei: Devil May Cry 5, The Division 2 und das HD-Remake von Resident Evil 2.

Fazit

Auch wenn die Radeon RX 590 der Refresh eines Refreshs ist: Die AMD-Grafikkarte liefert eine ansprechende Leistung für 260 Euro bis 330 Euro, gerade wenn die drei Spiele mit in die Rechnung einbezogen werden. Aber auch ohne ist der Aufschlag auf eine Radeon RX 580 oder Geforce GTX 1060 rechtfertigbar, da 10 Prozent bis 15 Prozent mehr Bilder pro Sekunde gegeben sind.

Der Geschwindigkeitszuwachs geht mit einer deutlich gestiegenen Leistungsaufnahme einher, zumindest die von uns getestete Nitro+ Special Edition von Sapphire benötigt über 220 Watt statt rund 190 Watt. Bei anderen Modellen der Radeon RX 590 dürfte das nicht anders sein, das legen die Taktraten nahe. Die Kühlung der blau leuchtenden Special Edition fällt ungeachtet des Energiebedarfs unter Last leise aus, im Leerlauf schalten sich die beiden Lüfter ohnehin ab.

Wem die Spiele zusagen, die der Radeon RX 590 beiliegen, der sollte zugreifen. Alle anderen sind mit einer günstigeren Radeon RX 580 oder Geforce GTX 1060 besser bedient, denn die eignen sich für 1080p/1440p-Gaming mit hohen Details praktisch genauso gut.

 Schneller, aber auch durstiger
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 144,90€ + Versand

Prypjat 22. Nov 2018

Dann kauf die Karte nicht!

dxp 17. Nov 2018

Doch, die 1080, wahlweise die 2070. Gebrauchte 1080 gehen teils für den Neupreis einer...

melaw 16. Nov 2018

Konkurrenz zur 1060 will die 590 sein und ist es auch. Das finde ich merkwürdig. Das...

quineloe 16. Nov 2018

Nein, das ist 2560x1440. 2k laut google ist 2048x1080

vdrenzo 15. Nov 2018

wobei die 1080 für mich immernoch die beste Karte darstellt, weil sie in der FE Edition...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /