Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Die uns zum Test vorliegende Radeon RX 590 Nitro+ Special Edition (1.560/8.400 MHz) verkauft Sapphire für 300 Euro. Die Radeon RX 590 ROG Strix (1.565/8.000 MHz) von Asus kostet 330 Euro, die Radeon RX 590 Red Devil (1.576/8.000 MHz) von Powercolor rund 290 Euro und die Radeon RX 590 Fatboy (1.580/8.000 MHz) von XFX gibt es für 260 Euro. Eine leicht übertaktete Geforce GTX 1060 mit 6 GByte Videospeicher liegt zwischen 260 und 290 Euro, die bisherige Radeon RX 580 bleibt für grob 220 bis 290 Euro im Handel. Für die schnellere Geforce GTX 1070 werden 400 Euro fällig.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg

AMDs Partner legen jeder Radeon RX 590 folgende drei Spiele bei: Devil May Cry 5, The Division 2 und das HD-Remake von Resident Evil 2.

Fazit

Auch wenn die Radeon RX 590 der Refresh eines Refreshs ist: Die AMD-Grafikkarte liefert eine ansprechende Leistung für 260 Euro bis 330 Euro, gerade wenn die drei Spiele mit in die Rechnung einbezogen werden. Aber auch ohne ist der Aufschlag auf eine Radeon RX 580 oder Geforce GTX 1060 rechtfertigbar, da 10 Prozent bis 15 Prozent mehr Bilder pro Sekunde gegeben sind.

Der Geschwindigkeitszuwachs geht mit einer deutlich gestiegenen Leistungsaufnahme einher, zumindest die von uns getestete Nitro+ Special Edition von Sapphire benötigt über 220 Watt statt rund 190 Watt. Bei anderen Modellen der Radeon RX 590 dürfte das nicht anders sein, das legen die Taktraten nahe. Die Kühlung der blau leuchtenden Special Edition fällt ungeachtet des Energiebedarfs unter Last leise aus, im Leerlauf schalten sich die beiden Lüfter ohnehin ab.

Wem die Spiele zusagen, die der Radeon RX 590 beiliegen, der sollte zugreifen. Alle anderen sind mit einer günstigeren Radeon RX 580 oder Geforce GTX 1060 besser bedient, denn die eignen sich für 1080p/1440p-Gaming mit hohen Details praktisch genauso gut.

 Schneller, aber auch durstiger
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. 399,00€ (Bestpreis!)

Prypjat 22. Nov 2018

Dann kauf die Karte nicht!

dxp 17. Nov 2018

Doch, die 1080, wahlweise die 2070. Gebrauchte 1080 gehen teils für den Neupreis einer...

melaw 16. Nov 2018

Konkurrenz zur 1060 will die 590 sein und ist es auch. Das finde ich merkwürdig. Das...

quineloe 16. Nov 2018

Nein, das ist 2560x1440. 2k laut google ist 2048x1080

vdrenzo 15. Nov 2018

wobei die 1080 für mich immernoch die beste Karte darstellt, weil sie in der FE Edition...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /