Abo
  • Services:

Leerlauf runter, Last hoch

AMD betont im Reviewer's Guide zur Radeon RX 580/570, dass die Grafikkarten verglichen mit ihren Vorgängern eine niedrigere Leistungsaufnahme abseits von 3D-Anwendungen aufweisen. Wie eingangs erwähnt, können wir das durch unsere Messungen per Extender und Stromzange bestätigen. Gerade bei mehreren Displays sollen die Karten weniger Energie benötigen, da AMD einen weiteren P-State für den Speichertakt implementiert haben will.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. abilex GmbH, Berlin

Bisher üblich waren 300/600 MHz im Leerlauf bei einem Display oder wenn zwei 1080p-Bildschirme angeschlossen sind. Mit zwei unterschiedlich auflösenden Monitoren hingegen taktet eine Radeon RX 480 auf 300/4.000 MHz und damit die volle Speicherfrequenz hoch. Das geht mit einer steigenden Leistungsaufnahme einher, weshalb es bei den Radeon RX 580/570 eine dritte Stufe gibt.

Neuer Power-State spart Energie

Wir können sie zwar nicht auslesen, sehr wohl aber messen: Statt um die 40 sind es nur noch 32 bis 34 Watt mit einem 4K- und einem 1080p-Display. Obendrein hat AMD einige Verbesserungen implementiert, damit die Leistungsaufnahme im Leerlauf und beim Abspielen eines Youtube-Videos sinkt. Statt 16 bis 17 sind es 12 bis 14 Watt und bei 4K-Material messen wir 18 bis 21 statt 45 Watt.

Leerlauf, ein 4K-DisplayLeerlauf, 4K + 1080p Display4K-Video (Microsoft Edge)Battlefield 1 (1440p, Ultra, D3D11)
Radeon RX 480 Referenz-Design16,8 Watt40,4 Watt45,6 Watt163,7 Watt
Radeon RX 470 Referenz-Design15,7 Watt41,4 Watt45,6 Watt134,8 Watt
Asus RX 580 ROG Strix 8G12,4 Watt34,6 Watt18,6 Watt196,7 Watt
Sapphire RX 580 Nitro+ 8G11,9 Watt34,3 Watt17,8 Watt197,9 Watt
MSI RX 570 Gaming X 4G13,6 Watt32,1 Watt20,9 Watt158,9 Watt
Geforce GTX 1060 Founder's Edition7,1 Watt8,1 Watt12,0 Watt103,3 Watt
Leistungsaufnahme der Radeon RX 580 und RX 570

Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1060 in der Founder's Edition sind das dennoch hohe Werte: Wir messen niedrige 7 Watt im Leerlauf, 8 Watt bei zwei Displays und 12 Watt bei der Wiedergabe eines 4K-Youtube-Videos. In Battlefield 1 in 1440p mit Ultra-Details unter D3D12 begnügt sich die Grafikkarte zudem mit 103 Watt. Die Radeon RX 470 kommt auf 135 Watt und die Radeon RX 480 auf 164 Watt. Der Dice-Shooter ist dabei nicht einmal der Worst Case.

Über 200 Watt unter Last

Die Asus Radeon RX 580 ROG Strix 8G benötigt im Gaming-Mode 197 Watt, im OC-Mode gar 211 Watt. Die Sapphire Radeon RX 580 Nitro+ 8G erreicht im Nitro-Mode rund 198 Watt, im Silent-Mode sinkt die Leistungsaufnahme auf 184 Watt. Bei der MSI Radeon RX 570 Gaming X 4G messen wir 147 über 159 bis 171 Watt in den drei Modi. Diese Werte waren zu erwarten, da die Karten höher takten und mehr GPU-Spannung anlegen als ihre Vorgänger.

Im kurzen OC-Test erreichten wir bei beiden Radeon RX 580 einen Takt von 1.460/4.500 MHz. Genug der Messwerte - auf zum Fazit.

 Ein bisschen flotter als bisherVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

Umaru 13. Mär 2018

Ich sehne immer noch ein gedrucktes Magazin herbei, denn die vielen Retrospektiven...

Fabo 24. Apr 2017

Nutze selber eine RX480 mit 144Hz FreeSync Monitor. Kann ich wirklich nur empfehlen.

Crossfire579 20. Apr 2017

http://www.pcgameshardware.de/Battlefield-1-2016-Spiel-54981/Specials/Battlefield-1...

gaciju 20. Apr 2017

Dass 4k ALUs bei 1,5 GHz schlicht und einfach schneller sind als 2k ALUs bei 2 GHz. Was...

ms (Golem.de) 19. Apr 2017

Q2/17


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /