Abo
  • IT-Karriere:

Radeon RX 5700 (XT): AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch

Am Vortag der Veröffentlichung hat AMD niedrigere Preise für die Radeon RX 5700 XT und die Radeon RX 5700 genannt: Die schnellere Grafikkarte sinkt 50 US-Dollar im Preis, die etwas langsamere wird 30 US-Dollar günstiger. Beide Navi-Modell zielen damit auf Nvidias neue Geforce RTX 2060 Super ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Navi-Chip einer Radeon RX 5700 (XT)
Navi-Chip einer Radeon RX 5700 (XT) (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Ungewöhnlicher Schritt von AMD: Nachdem der Hersteller auf der Spielemesse E3 2019 vor einigen Wochen die Radeon RX 5700 (XT) samt Preisen angekündigt hatte, folgt nun die Reaktion auf Nvidias Geforce RTX 2070/2060 Super (Test). Beide intern Navi genannten Grafikkarten werden günstiger - was AMD so darstellt, als habe man die Konkurrenz durch die vorab genannten Preise genarrt.

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Konkret fällt der Preis der Radeon RX 5700 XT von 450 US-Dollar auf 400 US-Dollar und der der Radeon RX 5700 von 380 US-Dollar auf 350 US-Dollar, wie üblich vor Steuern. Das XT-Modell liegt damit exakt auf dem Niveau der Geforce RTX 2060 Super, die non-XT-Variante hingegen ein bisschen darunter. AMDs eigene Benchmarks sehen die Radeon RX 5700 XT leicht vor einer regulären Geforce RTX 2070 und ergo auch vor einer Geforce RTX 2060 Super, denn die ist unseren Messungen zufolge ein bisschen langsamer.

Ob sich AMD mit einer offiziellen Preissenkung vor dem Launch einen Gefallen getan hat oder nicht, steht zur Diskussion: Einerseits verringert sich dadurch die Marge, andererseits steigt die Wahrscheinlichkeit, dass mehr Käufer zugreifen und sich so der Marktanteil schneller erhöht. Zumindest hat Nvidia die Radeon RX 5700 (XT) als so schnell eingeschätzt, das schon vor Monaten die Geforce RTX Super geplant wurden. Während die Geforce RTX 2060 Super den gleichen Chip mit mehr Speicher nutzt, muss Nvidia für die Geforce RTX 2070 Super auf den TU106 statt den TU104 zurückgreifen, welcher in der Produktion teuer ist.

Eine ähnliche Strategie oder zumindest ein daran erinnerndes Resultat gab es schon beim Core i9-7980XE (Test) und beim Xeon W-3175X (Test): In beiden Fällen sorgte ein Threadripper-Prozessor dafür, dass Intel größere - eigentlich für die Xeons vorgesehene - Chips nutzen musste um ein Konkurrenzprodukt positionieren zu können.

Radeon RX 5700 XTRadeon RX 5700
Compute Units4036
Shader-ALUs 2.5602.304
Textur-Einheiten160144
Raster-Endstufen6464
Interface256 Bit256 Bit
Takt (Basis/Game/Boost)1.605/1.755/1.905 MHz1.465/1.625/1.725 MHz
Speichertakt14 GBit/s14 GBit/s
Speichertyp8 GByte GDDR68 GByte GDDR6
Board-Power225 Watt180 Watt
Stromanschluss8P + 6P2x 6P
Launch-Preis400 USD 350 USD
Spezifikationen der Radeon RX 5700 (XT) alias Navi 10


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€

yumiko 08. Jul 2019 / Themenstart

Die fast 200¤, die ein G-Sync Monitor mehr kostet (hält idR 2 GraKas durch) haben mir...

Hotohori 06. Jul 2019 / Themenstart

Äh, nein. Durch mehr Kerne läuft alles geschmeidiger, schließlich hat Windows allein...

theFiend 06. Jul 2019 / Themenstart

Alles was auf den aktuellen Konsolen aktuell ist, zockst Du mit der Konfig genauso...

exxo 06. Jul 2019 / Themenstart

AMD verkauft die Karten zum gleichen Preis/Leistungsverhältnis der wie nvidia. Nvidia hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

    •  /