• IT-Karriere:
  • Services:

Die RTX 2060 wird überholt

Für unsere Benchmarks verwenden wir einen Ryzen 7 3800X mit 16 GByte DDR4-3200 auf einem X570-Board mit PCIe-Gen4-Unterstützung. Als Netzteil kommt ein Seasonic Prime TX mit 1000 Watt zum Einsatz. Win10 v1909 befindet sich auf einer Corsair MP600 (PCIe-Gen4-NVMe-SSD), auch Anwendungen und Spiele sind dort installiert und auf dem aktuellen Patch-Stand. Als Treiber kommen der Geforce 441.87 und die Radeon Software 20.1.1 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. RENNER GmbH Kompressoren, Güglingen
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

In unseren Diagrammen finden sich gleich drei verschiedene Versionen der Radeon RX 5600 XT: Die mit AMD gekennzeichnete Karte entspricht den Referenztaktraten - hier haben wir 1,4 GHz in Spielen simuliert und den Speicher auf 12 GBit/s eingestellt. Das Silent-vBIOS der Sapphire Radeon RX 5600 XT Pulse wiederum erreicht etwa 1,6 GHz und setzt ebenfalls auf 12 GBit/s. Beim Performance-V2-vBIOS der Sapphire Radeon RX 5600 XT Pulse handelt es sich um die von AMD nachgeschobene Firmware mit mehr Takt: Wir messen etwa 1,7 GHz in Spielen und der Speicher läuft mit 14 GBit/s.

Angesichts der 1,6 GHz des Silent-vBIOS der Sapphire Radeon RX 5600 XT Pulse halten wir die von AMD veranschlagten 1,4 GHz Game-Clock zwar für zu niedrig und uns sind keine Partnermodelle bekannt, die tatsächlich so langsam takten. Dennoch haben wir beschlossen, die Werte als Referenz mitaufzunehmen, da sie einen guten Eindruck vermitteln, wo eine solche Grafikkarte landen würde - nämlich leicht hinter der Geforce RTX 2060.

  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de) --- Hinweis: Absturz beim Start mit der Radeon RX 580, die Fehlersuche läuft noch!
  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)
  • Wir testen die Radeon RX 5600 XT Pulse von Sapphire (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nicht alle RX 5600 XT haben zwei Firmware-Versionen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon RX 5600 XT Pulse von Sapphire wird per GUI geflasht. (Bild: Golem.de)
Ryzen 7 3800X, 16GB, Win10 v1909, GF 441.87, RS 20.1.1 (Bild: Golem.de)

Mit dem Silent-vBIOS hingegen schafft die Radeon RX 5600 XT fast einen Gleichstand zur Nvidia-Grafikkarte, selbst wenn wir den 4K-Einbruch der Geforce RTX 2060 in Wolfenstein Youngblood außen vor lassen. Die Karte mit dem Silent-vBIOS rechnet etwa 6 Prozent schneller als das simulierte 1,4-GHz-Referenzmodell. Dieser vergleichsweise geringe Unterschied lässt sich durch die Speicherbandbreite erklären, denn die ist ja gleich - und unser Parcours profitiert deutlich davon.

Das zeigt sich gut bei der Radeon RX 5600 XT mit Performance-V2-vBIOS, denn hier steigt der reale Takt um 6 Prozent, der Speicher hat aber gleich 17 Prozent mehr Geschwindigkeit. Der Performance-Zuwachs relativ zur Silent-vBIOS-Karte fällt mit 9 Prozent entsprechend anständig aus, die Geforce RTX 2060 wird um 7 Prozent überholt. Um das einzuordnen: Die Leistung ist mit einer Geforce GTX 1080 oder Radeon RX Vega 64 vergleichbar. Eine Radeon RX 5700 bleibt mit durchschnittlich 8 Prozent bis maximal 15 Prozent in Front, was bei über 50 Prozent mehr Bandbreite und gleicher Shader-Anzahl bei ebenfalls real knapp 1,7 GHz Chiptakt aber auch nicht überrascht.

Hinsichtlich der Leistungsaufnahme machen sich die unterschiedlichen Taktraten, mit denen die Sapphire Radeon RX 5600 XT Pulse betrieben wird, ziemlich bemerkbar: Mit Referenztakt sind es unter Last nur 129 Watt, mit dem Silent-vBIOS gute 137 Watt und mit dem Performance-V2-vBIOS immerhin 159 Watt. Letzteres ist gleichauf mit der Geforce RTX 2060 Founder's Edition, sprich die Radeon rechnet effizienter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 vBIOS mit BesonderheitenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 290,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 59,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Wireless Controller für 59,99€, Play and Charge Kit für 22,38€, Call of Duty: Black...

ms (Golem.de) 26. Jan 2020

Natürlich ist es sinnvoll, bei höherer Render- bzw Ausgabe-Auflösung auch die Textur...

Unchipped 23. Jan 2020

True.

yumiko 22. Jan 2020

Polaris und Vega konnten das ganz gut. Der Hammer ist natürlich die Radeon VII. Die...

yumiko 22. Jan 2020

Die Karte kann auch 9 und 12 GB Speicher. Mit 9 GB müsste sie sich vermutlich mit der...

gaym0r 21. Jan 2020

Es sind 30¤ und somit 10% mehr Preis bei 10% mehr Leistung. Ist doch okay? (Preise von...


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Umweltschutz Großbritannien will Verbrenner ab 2030 verbieten
  2. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  3. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /