• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test: Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Die Radeon RX 5500 XT ist so schnell wie eine Geforce GTX 1650 Super, kostet aber mehr bei höherer Leistungsaufnahme. Auch die 8-GByte-Variante kann sich gegen die Geforce GTX 1660 nicht wirklich durchsetzen.

Ein Test von veröffentlicht am
Radeon RX 5500 XT von Asus und Sapphire
Radeon RX 5500 XT von Asus und Sapphire (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lange hat es gedauert: Anfang Oktober 2019 hat AMD die Radeon RX 5500 (XT) vorgestellt und eine Verfügbarkeit für das vierte Quartal in Aussicht gestellt, nun erst kurz vor Weihnachten sind die 200-Euro-Grafikkarten im Endkundenhandel erhältlich. Das gab Nvidia die Chance, mit der Geforce GTX 1650 Super (Test) vorzulegen und die Preise im eigenen Portfolio anzupassen.

Inhalt:
  1. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test: Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht
  2. Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit

Unser erster Eindruck der Radeon RX 5500 OEM (Test) war grundsätzlich positiv, denn die Karte zog mit der Geforce GTX 1650 Super gleich - zumindest bei der Performance, die Leistungsaufnahme war etwas höher. Das Modell für Komplett-PCs verfügt zudem nur über 4 GByte Videospeicher, die Radeon RX 5500 XT hingegen geht (auch) mit 8 GByte an den Start. Das ist das wichtigste Alleinstellungsmerkmal für die Grafikkarte, denn bei Leistung und Preis kann AMD die Nvidia-Konkurrenz nicht schlagen.

Die Radeon RX 5500 XT basiert auf dem in 7 nm bei TSMC gefertigten Navi-14-Chip, der auf einer Fläche von 158 mm² rund 6,4 Milliarden Transistoren integriert. Aus technischer Sicht folgt der Navi 14 auf den Polaris 11/21 der Radeon RX 560/460, dieses 14-nm-Design misst 123 mm². Der neue Chip weist 24 Compute Units für 1.536 Shader-Einheiten auf, welche die aktuelle RDNA-v1-Architektur nutzen.

Radeon RX 5700 XTRadeon RX 5700Radeon RX 5600 XTRadeon RX 5500 (XT)
Compute Units40363622
Shader-ALUs 2.5602.3042.3041.408
Textur-Einheiten16014414488
Raster-Endstufen64644832
Interface256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit
Takt (Basis/Game/Boost)1.605/1.755/1.905 MHz1.465/1.625/1.725 MHz1.130/1.375/1.560 MHz1.647/1.717/1.845 MHz
Speichertakt14 GBit/s14 GBit/s12 GBit/s14 GBit/s
Speichertyp8 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR64 GByte oder 8 GByte GDDR6
Board-Power225 Watt180 Watt150 Watt150 Watt
Stromanschluss8P + 6P8P + 6P1x 8P1x 8P
Launch-Preis400 USD 350 USD 280 USD170 USD / 200 USD
Spezifikationen der RX 5x00 (Navi 10 und Navi 14)

AMD schaltet für die Radeon RX 5500 XT jedoch nur 1.408 ALUs frei, der Vollausbau ist der Radeon Pro 5500M im Macbook Pro mit 16 Zoll vorbehalten. Das Interface des Navi 14 ist 128 Bit breit und bindet GDDR6-Videospeicher an. Ob es 4 GByte oder 8 GByte sind, überlässt AMD den Partnern. Für unseren Test verwenden wir die Radeon RX 5500 XT Dual Evo OC von Asus mit 8 GByte und die Radeon RX 5500 XT Pulse von Sapphire mit 4 GByte.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. OGS Gesellschaft für Datenverarbeitung und Systemberatung mbH, Koblenz

Verglichen zur Radeon RX 5500 OEM weisen beide Karten andere Kühler auf: Die zwei Lüfter stehen im Leerlauf still und rotieren unter Last angenehm leise. Asus taktet die Dual Evo OC mit 1.647/1.717/1.845 MHz, die Board-Power ist mit 125 Watt angegeben. Per GPU-Tweak-2-Software sind auch 1.718/1.737/1.845 MHz bei 135 Watt möglich.

Sapphire setzt bei der Pulse auf 1.718/1.737/1.845 MHz bei 135 Watt als Voreinstellung, die zweite Firmware drosselt auf 1.647/1.717/1.845 MHz bei 120 Watt samt dann noch leiserer Kühlung. Das entspricht dann den Referenzvorgaben von AMD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€
  2. 18€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Vergleichspreis 35,99€
  3. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...

yumiko 19. Dez 2019 / Themenstart

WTF, die AMDs, insbesondere Vega, sind extrem effizient. Die Radeon VII umrundet quasi...

yumiko 19. Dez 2019 / Themenstart

Haben sie doch: 630, 640 ^^

nille02 18. Dez 2019 / Themenstart

Beim verbrauch muss AMD mal was machen, aber ansonsten stimme ich zu, die 5700(xt) ist...

NaruHina 14. Dez 2019 / Themenstart

Und hier funktioniert es nicht und nun? 100% garantierte Kompatibilität hat man nur mit...

NaruHina 14. Dez 2019 / Themenstart

Bei mir läuft ein asus Prime x370 pro mit einer SAPPHIRE Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /