Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.

Ein Test von veröffentlicht am
Radeon RX 5500 (OEM) im Test
Radeon RX 5500 (OEM) im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer im Preissegment von 150 bis 250 Euro eine AMD-Grafikkarte kaufen möchte, bekommt seit über drei Jahren im Prinzip das gleiche Modell vorgesetzt: Seit Frühsommer 2016 bietet AMD den Polaris-10/20-Chip als Radeon RX 480, als Radeon RX 580 und als Radeon RX 590 an. Durch den mit jedem dieser Refreshs gestiegenen GPU-Takt wurden die Karten zwar etwas schneller, die Leistungsaufnahme hat jedoch längst die 200 Watt überschritten.

Inhalt:
  1. Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
  2. Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit

Das ändert sich mit der Radeon-RX-5500-Serie, denn hier setzt AMD nicht mehr auf die 14-nm-Fertigung, sondern auf das feinere N7P-Verfahren (7 nm DUV) von TSMC und überdies auf den deutlich moderneren Navi-14-Chip. Angekündigt wurde die neue Modellserie schon Anfang Oktober 2019, bisher sind einzig OEM-Karten in Komplett-PCs verfügbar. Wir testen eine solche Radeon RX 5500 im Referenz-Design, denn bis die Retail-Pendants erscheinen, dauert es noch bis Mitte Dezember.

Besagter Navi 14 ist eine kleinere Version des Navi 10, welcher in der Radeon RX 5700 XT (Test) verwendet wird. Statt 251 mm² Chip-Fläche und 10,3 Milliarden Transistoren sind es 158 mm² Die-Size und 6,4 Milliarden Transistoren: Darin stecken eine Shader-Engine statt zwei und 24 Compute Units, also 1.536 Shader-Rechenkerne, anstelle von 40 CUs sowie ein von 256 auf 128 Bit halbiertes Interface, das GDDR6-Speicher anbindet. Bei der Radeon RX 5500 schaltet AMD nur 22 CUs (1.408 ALUs) frei, womit eine Version im Vollausbau denkbar wäre. Den gibt es derzeit exklusiv als Radeon Pro 5500M im Macbook Pro mit 16 Zoll.

  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Offiziell gibt AMD an, dass die Radeon RX 5500 eine typische Board-Power von 150 Watt aufweisen sollen. Unser OEM-Modell, so viel sei vorab an dieser Stelle gesagt, ist genügsamer. Wir erwarten daher höher taktende Retail-Designs, die dann auch ein bisschen flotter rechnen. Zudem ist die uns vorliegende Grafikkarte mit 4 GByte Videospeicher ausgestattet, die reguläre Endkundenversion - dann als RX 5500 XT bezeichnet - wird auch mit 8 GByte verkauft. Das ist ein Vorteil verglichen zur Geforce GTX 1650 Super (Test), denn die gibt es nur mit 4 GByte Videospeicher.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
Detailsuche

Nvidia verkauft diese Karte für etwa 170 Euro, in diesem Preisbereich erwarten wir auch die Radeon RX 5500. Damit würde sie so viel kosten wie eine Radeon RX 580 mit 8 GByte, die sie dann wohl mittelfristig ersetzt, da AMD die Produktion der Polaris-Chips auslaufen lassen dürfte. Das Duell der Karten ist spannend: Die RX 580 hat 2.304 Shader mit der alten GCN-v4-Technik und ein 256-Bit-Interface mit 32 Raster-Endstufen, die Radeon RX 5500 hingegen 1.408 ALUs basierend auf der RDNA-v1-Technik mit 128 Bit und ebenfalls 32 ROPs. Die nominelle Bandbreite des Navi-Modells liegt 14 Prozent niedriger, sie hat aber die bessere Farbkompression.

RX 5700 XTRX 5700RX 5600 XTRX 5500 (XT)RX 5300
Compute Units4036362222
Shader-ALUs 2.5602.3042.3041.4081.408
Textur-Einheiten1601441448888
Raster-Endstufen6464483224
Interface256 Bit256 Bit192 Bit128 Bit96 Bit
Takt (Basis/Game/Boost)1.605/1.755/1.905 MHz1.465/1.625/1.725 MHz1.130/1.375/1.560 MHz1.647/1.717/1.845 MHz(?)/1.448/1.645 MHz
Speichertakt14 GBit/s14 GBit/s12 GBit/s14 GBit/s14 GBit/s
Speichertyp8 GByte GDDR68 GByte GDDR66 GByte GDDR64 GByte oder 8 GByte GDDR63 GByte GDDR6
Board-Power225 Watt180 Watt150 Watt150 Watt 100 Watt
Stromanschluss8P + 6P8P + 6P1x 8P1x 8P1x 8P
Launch-Preis400 USD 350 USD 280 USD170 USD / 200 USD(?)
Spezifikationen der Radeon RX 5x00 (Navi 10 und Navi 14)
Navi 14Navi 10
FertigungN7P (TSMC)N7P (TSMC)
Die-Size 158 mm²251 mm²
Transistoren6,4 Mrd10,3 Mrd
Shader Engines12
Compute Units2440
ALUs1.5362.560
Textureinheiten96160
L2-Cache2 MByte4 MByte
Interface128 Bit256 Bit
SpeicherGDDR6GDDR6
ROPs3264
Spezifikationen der Navi-1x-GPUs von AMD

Bei der Geforce GTX 1650 Super wiederum gibt es 1.280 ALUs. Das Interface ist 128 Bit breit und wird von 32 ROPs flankiert, die Bandbreite fällt 17 Prozent geringer aus als bei der Radeon RX 5500. Allerdings ist Nvidias Turing-Architektur die pro Takt derzeit stärkste am Markt, auch die Farbkompression arbeitet besser als bei AMD. Schauen wir uns daher in der Praxis an, was die drei Karten in Spielen leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


mucpower 12. Dez 2019

->Und zur Ja logisch. Ich gehe in den Laden und sage: Eine Grafikkarte mit 7nm bitte als...

nirgendwer 09. Dez 2019

Dass man nichts Neues kauft, wenn das Alte noch schnell genug ist (z.B. genauso schnell...

NeoChronos 02. Dez 2019

gammelt bei mir in einem eGPU Gehäuse damit das Notebook beim arbeiten an der...

xPandamon 30. Nov 2019

Ist auch besser. Super leise (im Fälle meiner Nitro+) und mit mehr Speicher. Wenn man das...

xPandamon 30. Nov 2019

Wenn ich zwischen 60 und 75 fps hin und her Wechsel merke ich das doch recht deutlich. In...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /