Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.

Ein Test von veröffentlicht am
Radeon RX 5500 (OEM) im Test
Radeon RX 5500 (OEM) im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer im Preissegment von 150 bis 250 Euro eine AMD-Grafikkarte kaufen möchte, bekommt seit über drei Jahren im Prinzip das gleiche Modell vorgesetzt: Seit Frühsommer 2016 bietet AMD den Polaris-10/20-Chip als Radeon RX 480, als Radeon RX 580 und als Radeon RX 590 an. Durch den mit jedem dieser Refreshs gestiegenen GPU-Takt wurden die Karten zwar etwas schneller, die Leistungsaufnahme hat jedoch längst die 200 Watt überschritten.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    •  /