• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.

Ein Test von veröffentlicht am
Radeon RX 5500 (OEM) im Test
Radeon RX 5500 (OEM) im Test (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer im Preissegment von 150 bis 250 Euro eine AMD-Grafikkarte kaufen möchte, bekommt seit über drei Jahren im Prinzip das gleiche Modell vorgesetzt: Seit Frühsommer 2016 bietet AMD den Polaris-10/20-Chip als Radeon RX 480, als Radeon RX 580 und als Radeon RX 590 an. Durch den mit jedem dieser Refreshs gestiegenen GPU-Takt wurden die Karten zwar etwas schneller, die Leistungsaufnahme hat jedoch längst die 200 Watt überschritten.

Inhalt:
  1. Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
  2. Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit

Das ändert sich mit der Radeon-RX-5500-Serie, denn hier setzt AMD nicht mehr auf die 14-nm-Fertigung, sondern auf das feinere 7-nm-Verfahren und überdies auf den deutlich moderneren Navi-14-Chip. Angekündigt wurde die neue Modellserie schon Anfang Oktober 2019, bisher sind einzig OEM-Karten in Komplett-PCs verfügbar. Wir testen eine solche Radeon RX 5500 im Referenz-Design, denn bis die Retail-Pendants erscheinen, dauert es noch bis Mitte Dezember.

Besagter Navi 14 ist eine kleinere Version des Navi 10, welcher in der Radeon RX 5700 XT (Test) verwendet wird. Statt 251 mm² Chip-Fläche und 10,3 Milliarden Transistoren sind es 158 mm² Die-Size und 6,4 Milliarden Transistoren: Darin stecken 24 Compute Units, also 1.536 Shader-Rechenkerne, anstelle von 40 CUs und ein von 256 auf 128 Bit halbiertes Interface, das GDDR6-Speicher anbindet. Bei der Radeon RX 5500 schaltet AMD nur 22 CUs (1.408 ALUs) frei, womit eine Version im Vollausbau denkbar wäre. Den gibt es derzeit exklusiv als Radeon Pro 5500M im Macbook Pro mit 16 Zoll.

  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Core i9-9900KS, 16GB; Win10 v1903, GF 441.07/441.20, RS 19.10.2/19.11.3
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Radeon RX 5500 OEM (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Offiziell gibt AMD an, dass die Radeon RX 5500 eine typische Board-Power von 150 Watt aufweisen sollen. Unser OEM-Modell, so viel sei vorab an dieser Stelle gesagt, ist genügsamer. Wir erwarten daher höher taktende Retail-Designs, die dann auch ein bisschen flotter rechnen. Zudem ist die uns vorliegende Grafikkarte mit 4 GByte Videospeicher ausgestattet, die reguläre Endkundenversion - dann als RX 5500 XT bezeichnet - wird auch mit 8 GByte verkauft. Das ist ein Vorteil verglichen zur Geforce GTX 1650 Super (Test), denn die gibt es nur mit 4 GByte Videospeicher.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Nvidia verkauft diese Karte für etwa 170 Euro, in diesem Preisbereich erwarten wir auch die Radeon RX 5500. Damit würde sie so viel kosten wie eine Radeon RX 580 mit 8 GByte, die sie dann wohl mittelfristig ersetzt, da AMD die Produktion der Polaris-Chips auslaufen lassen dürfte. Das Duell der Karten ist spannend: Die RX 580 hat 2.304 Shader mit der alten GCN-v4-Technik und ein 256-Bit-Interface mit 32 Raster-Endstufen, die Radeon RX 5500 hingegen 1.408 ALUs basierend auf der RDNA-v1-Technik mit 128 Bit und ebenfalls 32 ROPs. Die nominelle Bandbreite des Navi-Modells liegt 14 Prozent niedriger, sie hat aber die bessere Farbkompression.

Radeon RX 5700 XTRadeon RX 5700Radeon RX 5500 (XT)
Compute Units403622
Shader-ALUs 2.5602.3041.408
Textur-Einheiten16014488
Raster-Endstufen646432
Interface256 Bit256 Bit128 Bit
Takt (Basis/Game/Boost)1.605/1.755/1.905 MHz1.465/1.625/1.725 MHz1.647/1.717/1.845 MHz
Speichertakt14 GBit/s14 GBit/s14 GBit/s
Speichertyp8 GByte GDDR68 GByte GDDR64 GByte oder 8 GByte GDDR6
Board-Power225 Watt180 Watt150 Watt
Stromanschluss8P + 6P2x 6P1x 8P
Launch-Preis400 USD 350 USD (?)
Spezifikationen der RX 5700 (XT) alias Navi 10 und RX 5500 (XT) alias Navi 14

Bei der Geforce GTX 1650 Super wiederum gibt es 1.280 ALUs. Das Interface ist 128 Bit breit und wird von 32 ROPs flankiert, die Bandbreite fällt 17 Prozent geringer aus als bei der Radeon RX 5500. Allerdings ist Nvidias Turing-Architektur die pro Takt derzeit stärkste am Markt, auch die Farbkompression arbeitet besser als bei AMD. Schauen wir uns daher in der Praxis an, was die drei Karten in Spielen leisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benchmarks, Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 4,99€
  3. 18,99€
  4. (-72%) 8,50€

nirgendwer 09. Dez 2019 / Themenstart

Dass man nichts Neues kauft, wenn das Alte noch schnell genug ist (z.B. genauso schnell...

nirgendwer 04. Dez 2019 / Themenstart

"Die Geforce 1660 in Sachen Effizienz _nicht_ erreichen mag" wollte ich sagen. Das...

NeoChronos 02. Dez 2019 / Themenstart

gammelt bei mir in einem eGPU Gehäuse damit das Notebook beim arbeiten an der...

xPandamon 30. Nov 2019 / Themenstart

Ist auch besser. Super leise (im Fälle meiner Nitro+) und mit mehr Speicher. Wenn man das...

xPandamon 30. Nov 2019 / Themenstart

Wenn ich zwischen 60 und 75 fps hin und her Wechsel merke ich das doch recht deutlich. In...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /