Abo
  • IT-Karriere:

Radeon RX 5700: AMDs Navi mit RDNA-Technik schlägt Geforce RTX 2070

AMD hat die Radeon RX 5000 vorgestellt: Die Navi-Grafikkarten sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein. Ein Vorabmodell ist schneller als Nvidias 500-Euro-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su zeigt Navi-GPU für Radeon RX 5000.
AMD-Chefin Lisa Su zeigt Navi-GPU für Radeon RX 5000. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMDs Chefin Lisa Su hat auf der Komponentenmesse Computex 2019 in Taiwan die Radeon RX 5000 angekündigt: Die bisher intern als Navi entwickelten Grafikkarten sollen ab Juli 2019 im Handel erhältlich sein und basieren auf einer neuen Architektur samt 7-nm-Fertigungsverfahren. Su zeigte ein Vorabmodell der Radeon RX 5700, das eine Geforce RTX 2070 im Vulkan-Spiel Strange Brigade leicht überholte.

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Technische Basis der Navi-Karten sind bei TSMC im 7-nm-Verfahren hergestellte Grafikchips, die RDNA-Architekturen nutzen. Das steht für Radeon DNA und soll mit der bisherigen GCN-Technik (Graphics Core Next) nur noch wenig zu tun haben. AMD nennt als Verbesserungen neu designte Compute Units mit schnelleren Shader-Einheiten, eine überarbeite Cache-Hierarchie und ein PCIe-Gen4-Interface.

  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Konkret nennt AMD eine um 25 Prozent gestiegene Leistung pro Takt und eine um 50 Prozent höhere Effizienz verglichen mit GCN, gemeint ist damit vermutlich die Vega-Ausbaustufe. Wie sich ein solches Design in der Praxis schlägt, demonstrierte AMD mit dem integrierten Benchmark von Strange Brigade mit Vulkan-Grafikschnittstelle: Eine Radeon RX 5700 XT erreicht hier eine grob 10 Prozent bessere Bildrate als eine Geforce RTX 2070 (Test), die derzeit knapp 500 Euro kostet.

Offen bleibt vorerst, wie stark Navi als Basis für die Desktop-Grafikkarten der Navi-Implementierung in der Playstation 5 gleicht. Dort soll auch Raytracing unterstützt werden, was bei Microsofts DXR (DirectX Raytracing) aber keine dedizierte Hardware-Beschleunigung wie Nvidias RT-Cores bei den Turing-Modell wie der Geforce RTX 2070 voraussetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

Neuro-Chef 30. Mai 2019 / Themenstart

Ne minimal überarbeitete 480 gib't als RX 580 und diverse 1060er Varianten sind auch gut...

Third Life 28. Mai 2019 / Themenstart

Ist aber schwer verkaufbar fürs gleiche Geld. Sie müssten definitiv gleichermassen...

Neuro-Chef 28. Mai 2019 / Themenstart

Wobei die erste Generation einer Konsole ja oft noch ordentlich laut pustet, schon...

yumiko 27. Mai 2019 / Themenstart

Könnten die, aber die Koffer wären dann eher leer ^^

i.am.ex 27. Mai 2019 / Themenstart

... und auf den Bildern ist überall RDNA zu lesen. Ist das im Titel ein Schreibfehler...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /