Abo
  • IT-Karriere:

Radeon RX 5700: AMDs Navi mit RDNA-Technik schlägt Geforce RTX 2070

AMD hat die Radeon RX 5000 vorgestellt: Die Navi-Grafikkarten sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein. Ein Vorabmodell ist schneller als Nvidias 500-Euro-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su zeigt Navi-GPU für Radeon RX 5000.
AMD-Chefin Lisa Su zeigt Navi-GPU für Radeon RX 5000. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMDs Chefin Lisa Su hat auf der Komponentenmesse Computex 2019 in Taiwan die Radeon RX 5000 angekündigt: Die bisher intern als Navi entwickelten Grafikkarten sollen ab Juli 2019 im Handel erhältlich sein und basieren auf einer neuen Architektur samt 7-nm-Fertigungsverfahren. Su zeigte ein Vorabmodell der Radeon RX 5700, das eine Geforce RTX 2070 im Vulkan-Spiel Strange Brigade leicht überholte.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Technische Basis der Navi-Karten sind bei TSMC im 7-nm-Verfahren hergestellte Grafikchips, die RDNA-Architekturen nutzen. Das steht für Radeon DNA und soll mit der bisherigen GCN-Technik (Graphics Core Next) nur noch wenig zu tun haben. AMD nennt als Verbesserungen neu designte Compute Units mit schnelleren Shader-Einheiten, eine überarbeite Cache-Hierarchie und ein PCIe-Gen4-Interface.

  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Konkret nennt AMD eine um 25 Prozent gestiegene Leistung pro Takt und eine um 50 Prozent höhere Effizienz verglichen mit GCN, gemeint ist damit vermutlich die Vega-Ausbaustufe. Wie sich ein solches Design in der Praxis schlägt, demonstrierte AMD mit dem integrierten Benchmark von Strange Brigade mit Vulkan-Grafikschnittstelle: Eine Radeon RX 5700 XT erreicht hier eine grob 10 Prozent bessere Bildrate als eine Geforce RTX 2070 (Test), die derzeit knapp 500 Euro kostet.

Offen bleibt vorerst, wie stark Navi als Basis für die Desktop-Grafikkarten der Navi-Implementierung in der Playstation 5 gleicht. Dort soll auch Raytracing unterstützt werden, was bei Microsofts DXR (DirectX Raytracing) aber keine dedizierte Hardware-Beschleunigung wie Nvidias RT-Cores bei den Turing-Modell wie der Geforce RTX 2070 voraussetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 44,99€

Neuro-Chef 30. Mai 2019

Ne minimal überarbeitete 480 gib't als RX 580 und diverse 1060er Varianten sind auch gut...

Third Life 28. Mai 2019

Ist aber schwer verkaufbar fürs gleiche Geld. Sie müssten definitiv gleichermassen...

Neuro-Chef 28. Mai 2019

Wobei die erste Generation einer Konsole ja oft noch ordentlich laut pustet, schon...

yumiko 27. Mai 2019

Könnten die, aber die Koffer wären dann eher leer ^^

i.am.ex 27. Mai 2019

... und auf den Bildern ist überall RDNA zu lesen. Ist das im Titel ein Schreibfehler...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /