Radeon RX 5700: AMDs Navi mit RDNA-Technik schlägt Geforce RTX 2070

AMD hat die Radeon RX 5000 vorgestellt: Die Navi-Grafikkarten sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein. Ein Vorabmodell ist schneller als Nvidias 500-Euro-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su zeigt Navi-GPU für Radeon RX 5000.
AMD-Chefin Lisa Su zeigt Navi-GPU für Radeon RX 5000. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMDs Chefin Lisa Su hat auf der Komponentenmesse Computex 2019 in Taiwan die Radeon RX 5000 angekündigt: Die bisher intern als Navi entwickelten Grafikkarten sollen ab Juli 2019 im Handel erhältlich sein und basieren auf einer neuen Architektur samt 7-nm-Fertigungsverfahren. Su zeigte ein Vorabmodell der Radeon RX 5700, das eine Geforce RTX 2070 im Vulkan-Spiel Strange Brigade leicht überholte.

Technische Basis der Navi-Karten sind bei TSMC im 7-nm-Verfahren hergestellte Grafikchips, die RDNA-Architekturen nutzen. Das steht für Radeon DNA und soll mit der bisherigen GCN-Technik (Graphics Core Next) nur noch wenig zu tun haben. AMD nennt als Verbesserungen neu designte Compute Units mit schnelleren Shader-Einheiten, eine überarbeite Cache-Hierarchie und ein PCIe-Gen4-Interface.

  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Konkret nennt AMD eine um 25 Prozent gestiegene Leistung pro Takt und eine um 50 Prozent höhere Effizienz verglichen mit GCN, gemeint ist damit vermutlich die Vega-Ausbaustufe. Wie sich ein solches Design in der Praxis schlägt, demonstrierte AMD mit dem integrierten Benchmark von Strange Brigade mit Vulkan-Grafikschnittstelle: Eine Radeon RX 5700 XT erreicht hier eine grob 10 Prozent bessere Bildrate als eine Geforce RTX 2070 (Test), die derzeit knapp 500 Euro kostet.

Offen bleibt vorerst, wie stark Navi als Basis für die Desktop-Grafikkarten der Navi-Implementierung in der Playstation 5 gleicht. Dort soll auch Raytracing unterstützt werden, was bei Microsofts DXR (DirectX Raytracing) aber keine dedizierte Hardware-Beschleunigung wie Nvidias RT-Cores bei den Turing-Modell wie der Geforce RTX 2070 voraussetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neuro-Chef 30. Mai 2019

Ne minimal überarbeitete 480 gib't als RX 580 und diverse 1060er Varianten sind auch gut...

Third Life 28. Mai 2019

Ist aber schwer verkaufbar fürs gleiche Geld. Sie müssten definitiv gleichermassen...

Neuro-Chef 28. Mai 2019

Wobei die erste Generation einer Konsole ja oft noch ordentlich laut pustet, schon...

yumiko 27. Mai 2019

Könnten die, aber die Koffer wären dann eher leer ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HPC-Mythen
Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
Von Johannes Hiltscher

HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. Darknet: Kriminelle bieten Entwicklern bis zu 20.000 US-Dollar
    Darknet
    Kriminelle bieten Entwicklern bis zu 20.000 US-Dollar

    Im Darknet bieten Kriminelle Jobs für ITler an, die bei Cyberangriffen und Ähnlichem helfen sollen. Teils sogar mit bezahltem Urlaub.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /