• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon RX 5700: AMDs Navi mit RDNA-Technik schlägt Geforce RTX 2070

AMD hat die Radeon RX 5000 vorgestellt: Die Navi-Grafikkarten sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein. Ein Vorabmodell ist schneller als Nvidias 500-Euro-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su zeigt Navi-GPU für Radeon RX 5000.
AMD-Chefin Lisa Su zeigt Navi-GPU für Radeon RX 5000. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

AMDs Chefin Lisa Su hat auf der Komponentenmesse Computex 2019 in Taiwan die Radeon RX 5000 angekündigt: Die bisher intern als Navi entwickelten Grafikkarten sollen ab Juli 2019 im Handel erhältlich sein und basieren auf einer neuen Architektur samt 7-nm-Fertigungsverfahren. Su zeigte ein Vorabmodell der Radeon RX 5700, das eine Geforce RTX 2070 im Vulkan-Spiel Strange Brigade leicht überholte.

Stellenmarkt
  1. ITSCare ? IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Technische Basis der Navi-Karten sind bei TSMC im 7-nm-Verfahren hergestellte Grafikchips, die RDNA-Architekturen nutzen. Das steht für Radeon DNA und soll mit der bisherigen GCN-Technik (Graphics Core Next) nur noch wenig zu tun haben. AMD nennt als Verbesserungen neu designte Compute Units mit schnelleren Shader-Einheiten, eine überarbeite Cache-Hierarchie und ein PCIe-Gen4-Interface.

  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Lisa Su stellt Navi alias Radeon RX 5000 vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Konkret nennt AMD eine um 25 Prozent gestiegene Leistung pro Takt und eine um 50 Prozent höhere Effizienz verglichen mit GCN, gemeint ist damit vermutlich die Vega-Ausbaustufe. Wie sich ein solches Design in der Praxis schlägt, demonstrierte AMD mit dem integrierten Benchmark von Strange Brigade mit Vulkan-Grafikschnittstelle: Eine Radeon RX 5700 XT erreicht hier eine grob 10 Prozent bessere Bildrate als eine Geforce RTX 2070 (Test), die derzeit knapp 500 Euro kostet.

Offen bleibt vorerst, wie stark Navi als Basis für die Desktop-Grafikkarten der Navi-Implementierung in der Playstation 5 gleicht. Dort soll auch Raytracing unterstützt werden, was bei Microsofts DXR (DirectX Raytracing) aber keine dedizierte Hardware-Beschleunigung wie Nvidias RT-Cores bei den Turing-Modell wie der Geforce RTX 2070 voraussetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transformers 1-4 und Die Tribute von Panem - The Hunger Games 4K für je 12€ und Football...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 6 TB/8 TB für 99€/129€ und Seagate Expansion Portable 5 TB...
  3. ab 32,99€/ Season Pass 17,49€

Neuro-Chef 30. Mai 2019

Ne minimal überarbeitete 480 gib't als RX 580 und diverse 1060er Varianten sind auch gut...

Third Life 28. Mai 2019

Ist aber schwer verkaufbar fürs gleiche Geld. Sie müssten definitiv gleichermassen...

Neuro-Chef 28. Mai 2019

Wobei die erste Generation einer Konsole ja oft noch ordentlich laut pustet, schon...

yumiko 27. Mai 2019

Könnten die, aber die Koffer wären dann eher leer ^^

i.am.ex 27. Mai 2019

... und auf den Bildern ist überall RDNA zu lesen. Ist das im Titel ein Schreibfehler...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /