Abo
  • IT-Karriere:

Radeon RX 480 im Test: Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

Viel Leistung dank Polaris-Technik und acht GByte Speicher für 250 Euro: AMD hat mit der Radeon RX 480 prinzipiell eine sehr gute Grafikkarte für Spieler im Angebot. Einzig bei der Effizienz hätten wir verglichen mit der Konkurrenz deutlich mehr erwartet.

Ein Test von und veröffentlicht am
AMD Radeon RX 480
AMD Radeon RX 480 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Monaten ist sie mit Abstand die populärste Grafikkarte bei der Steam-Spiele-Plattform in Valves Hardware-Umfrage: Nvidias derzeit rund 250 Euro teure Geforce GTX 970, die im Spätsommer 2014 veröffentlicht wurde. Sie erfüllt die Anforderungen der Virtual-Reality-Systeme HTC Vive und Oculus Rift und hat maßgeblich Anteil daran, dass Nvidias Marktanteil bei dedizierten Grafikkarten derzeit rund dreimal so hoch ausfällt wie der von AMD.

Die Radeon RX 480 und die beiden kleineren Modelle Radeon RX 470 sowie RX 460 sollen das ändern. Alle basieren auf der neuen Architektur namens Polaris, die Grafikchips werden bei AMDs Fertigungspartner Globalfoundries im modernen 14LPP-FinFET-Verfahren hergestellt. Als Konkurrenz zur Geforce GTX 1080/1070 sind die Karten nicht gedacht, vielmehr für das Preissegment unter 250 Euro. Gerade die Radeon RX 480 soll Spieler ansprechen, die in einer Auflösung von 1080p mit hübscher Grafik zocken möchten und die bei Virtual Reality bisher aufgrund zu hoher Kosten außen vor waren.

AMD hat die Entwicklung der Polaris-Technik erst im Herbst 2014 begonnen, lauffähige Testchips lagen im Dezember 2015 vor. Ein paar Wochen später kündigte der Hersteller zwei Versionen an: Polaris 10 alias Ellesmere für die Radeon RX 480 sowie Radeon RX 470 und Polaris 11 alias Baffin für die Radeon RX 460 sowie noch nicht angekündigte Notebook-Modelle. Die Nummern 10 und 11 geben nicht die Leistung der Chips wieder, sondern stellen die Chronologie der zeitlichen Entwicklung dar. Beide Polaris-GPUs entsprechen technisch dem aktuellen Stand - 4K, HDR und VR sind nur einige Schlagwörter.

Im Polaris-10-Chip stecken vier sogenannte Shader-Engines. Jede verfügt über einen eigenen Rasterizer und eine Geometrie-Stufe, die ihre aufbereiteten Daten an jeweils zehn [Update: es es sind doch nur neun] Compute Units weitergeben. In denen rechnen 64 Shader-Einheiten (ALUs) und 4 Textur-Einheiten (TMUs) samt dazugehörigen Caches, Registern und einem Scheduler, der die Befehle an die Funktionseinheiten verteilt. Für den kompletten Chip macht das 36 Compute Units und somit bei der Radeon RX 480 insgesamt 2.304 Shader-Einheiten.

Radeon RX 480Radeon RX 470Radeon RX 460
GrafikchipPolaris 10 (Vollausbau)Polaris 10 (teildeaktiviert)Polaris 11 (teildeaktiviert)
Compute Units363214
Shader-ALUs2.3042.048896
Textur-Einheiten14412856
ROPs323216
Interface256 Bit256 Bit128 Bit
Speichertyp4/8 GByte GDDR54/8 GByte GDDR52/4 GByte GDDR5
Chiptakt1.120 bis 1.266 MHz926 bis 1.206 MHz1.090 bis 1.200 MHz
Speichertakt7/8 GBit pro Sekunde6,6 GBit pro Sekunde7 GBit pro Sekunde
ASIC-Power110 Watt85 Watt48 Watt
Board-Power150 Watt120 Watt<75 Watt
Stromanschluss 1 x 6-Pol 1 x 6-PolPEG-Slot
Spezifikationen der Radeon RX 480, RX 470 und RX 460
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Die für hohe Auflösungen und für Multisample-Kantenglättung wichtigen Raster-Endstufen (ROPs) sind wie für einen Mittelklasse-Chip typisch 32-fach vorhanden. Beim Speicherinterface macht AMD keine Experimente: Es ist 256 Bit breit und unterstützt GDDR5-Videospeicher mit bis zu 8 GBit pro Sekunde, also 4 GHz. Ob Polaris 10 auch zum neueren GDDR5X-Standard kompatibel ist, wollte der Hersteller selbst auf Nachfrage nicht explizit bestätigen.

Verglichen mit Nvidias aktuellem GP104-Chip ist der Polaris 10 mit 232 statt 314 qmm deutlich kompakter. Auch die Transistordichte fällt höher aus: AMD konnte 5,7 Milliarden Transistoren integrieren. Dieses Budget investierte der Hersteller in eine überarbeitete Technik, genauer in die vierte Iteration des Ende 2011 mit dem Tahiti-Chip der Radeon HD 7970 eingeführten Graphics Core Next.

Neue GCN-v4-Architektur 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 14,95€

ElDiablo 13. Jul 2016

Wo biege ich mir die Argumente zurecht? Nur weil ich zwischen zwei Spec-Verletzungen...

Der Held vom... 08. Jul 2016

Die meisten Reviews zu verschiedenen Modellen testen die Leistungsaufnahme über PCIe gar...

PSmith 08. Jul 2016

Lol ... eine Custom GTX 970 (also eine mit Hersteller-OC) ist im Durchschnitt mindestens...

ElDiablo 06. Jul 2016

Warum gibt es dann einen Treiber von AMD mit Fix? Warum garantiert AMD das nicht...

ElDiablo 06. Jul 2016

Ja, denn das Referenzdesign hat nun mal keinen 8-Pin. Pech gehabt. Man sollte schon die...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /