• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon RX 480 im Test: Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

Viel Leistung dank Polaris-Technik und acht GByte Speicher für 250 Euro: AMD hat mit der Radeon RX 480 prinzipiell eine sehr gute Grafikkarte für Spieler im Angebot. Einzig bei der Effizienz hätten wir verglichen mit der Konkurrenz deutlich mehr erwartet.

Ein Test von und veröffentlicht am
AMD Radeon RX 480
AMD Radeon RX 480 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Monaten ist sie mit Abstand die populärste Grafikkarte bei der Steam-Spiele-Plattform in Valves Hardware-Umfrage: Nvidias derzeit rund 250 Euro teure Geforce GTX 970, die im Spätsommer 2014 veröffentlicht wurde. Sie erfüllt die Anforderungen der Virtual-Reality-Systeme HTC Vive und Oculus Rift und hat maßgeblich Anteil daran, dass Nvidias Marktanteil bei dedizierten Grafikkarten derzeit rund dreimal so hoch ausfällt wie der von AMD.

Die Radeon RX 480 und die beiden kleineren Modelle Radeon RX 470 sowie RX 460 sollen das ändern. Alle basieren auf der neuen Architektur namens Polaris, die Grafikchips werden bei AMDs Fertigungspartner Globalfoundries im modernen 14LPP-FinFET-Verfahren hergestellt. Als Konkurrenz zur Geforce GTX 1080/1070 sind die Karten nicht gedacht, vielmehr für das Preissegment unter 250 Euro. Gerade die Radeon RX 480 soll Spieler ansprechen, die in einer Auflösung von 1080p mit hübscher Grafik zocken möchten und die bei Virtual Reality bisher aufgrund zu hoher Kosten außen vor waren.

AMD hat die Entwicklung der Polaris-Technik erst im Herbst 2014 begonnen, lauffähige Testchips lagen im Dezember 2015 vor. Ein paar Wochen später kündigte der Hersteller zwei Versionen an: Polaris 10 alias Ellesmere für die Radeon RX 480 sowie Radeon RX 470 und Polaris 11 alias Baffin für die Radeon RX 460 sowie noch nicht angekündigte Notebook-Modelle. Die Nummern 10 und 11 geben nicht die Leistung der Chips wieder, sondern stellen die Chronologie der zeitlichen Entwicklung dar. Beide Polaris-GPUs entsprechen technisch dem aktuellen Stand - 4K, HDR und VR sind nur einige Schlagwörter.

Im Polaris-10-Chip stecken vier sogenannte Shader-Engines. Jede verfügt über einen eigenen Rasterizer und eine Geometrie-Stufe, die ihre aufbereiteten Daten an jeweils zehn [Update: es es sind doch nur neun] Compute Units weitergeben. In denen rechnen 64 Shader-Einheiten (ALUs) und 4 Textur-Einheiten (TMUs) samt dazugehörigen Caches, Registern und einem Scheduler, der die Befehle an die Funktionseinheiten verteilt. Für den kompletten Chip macht das 36 Compute Units und somit bei der Radeon RX 480 insgesamt 2.304 Shader-Einheiten.

Radeon RX 480Radeon RX 470Radeon RX 460
GrafikchipPolaris 10 (Vollausbau)Polaris 10 (teildeaktiviert)Polaris 11 (teildeaktiviert)
Compute Units363214
Shader-ALUs2.3042.048896
Textur-Einheiten14412856
ROPs323216
Interface256 Bit256 Bit128 Bit
Speichertyp4/8 GByte GDDR54/8 GByte GDDR52/4 GByte GDDR5
Chiptakt1.120 bis 1.266 MHz926 bis 1.206 MHz1.090 bis 1.200 MHz
Speichertakt7/8 GBit pro Sekunde6,6 GBit pro Sekunde7 GBit pro Sekunde
ASIC-Power110 Watt85 Watt48 Watt
Board-Power150 Watt120 Watt<75 Watt
Stromanschluss 1 x 6-Pol 1 x 6-PolPEG-Slot
Spezifikationen der Radeon RX 480, RX 470 und RX 460
Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Kirchheim unter Teck
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die für hohe Auflösungen und für Multisample-Kantenglättung wichtigen Raster-Endstufen (ROPs) sind wie für einen Mittelklasse-Chip typisch 32-fach vorhanden. Beim Speicherinterface macht AMD keine Experimente: Es ist 256 Bit breit und unterstützt GDDR5-Videospeicher mit bis zu 8 GBit pro Sekunde, also 4 GHz. Ob Polaris 10 auch zum neueren GDDR5X-Standard kompatibel ist, wollte der Hersteller selbst auf Nachfrage nicht explizit bestätigen.

Verglichen mit Nvidias aktuellem GP104-Chip ist der Polaris 10 mit 232 statt 314 qmm deutlich kompakter. Auch die Transistordichte fällt höher aus: AMD konnte 5,7 Milliarden Transistoren integrieren. Dieses Budget investierte der Hersteller in eine überarbeitete Technik, genauer in die vierte Iteration des Ende 2011 mit dem Tahiti-Chip der Radeon HD 7970 eingeführten Graphics Core Next.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue GCN-v4-Architektur 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

ElDiablo 13. Jul 2016

Wo biege ich mir die Argumente zurecht? Nur weil ich zwischen zwei Spec-Verletzungen...

Der Held vom... 08. Jul 2016

Die meisten Reviews zu verschiedenen Modellen testen die Leistungsaufnahme über PCIe gar...

PSmith 08. Jul 2016

Lol ... eine Custom GTX 970 (also eine mit Hersteller-OC) ist im Durchschnitt mindestens...

ElDiablo 06. Jul 2016

Warum gibt es dann einen Treiber von AMD mit Fix? Warum garantiert AMD das nicht...

ElDiablo 06. Jul 2016

Ja, denn das Referenzdesign hat nun mal keinen 8-Pin. Pech gehabt. Man sollte schon die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /