Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher

Sparsamer ist sie, aber leistungsmäßig kommt die Radeon RX 460 im Mittel nicht an die Geforce GTX 950 heran. Hintergrund sind die 2 GByte Videospeicher, welche die Nvidia-Karte schlicht besser verwaltet. Zum Glück gibt es auch Radeon-Modelle mit mehr Kapazität.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon RX 460
Radeon RX 460 (Bild: AMD)

Nach den Tests zur Radeon RX 480 und zur Radeon RX 470 fällt heute die Sperrfrist zur Radeon RX 460, der kleinsten Grafikkarte mit AMDs Polaris-Architektur. Der Pixelbeschleuniger ist langsamer und günstiger als die größeren Modelle und basiert auf einem anderem Chip. Der auserkorene Gegner heißt Geforce GTX 950 - denn die hat auch keinen Stromanschluss.

  • Spezifikationen der Radeon RX 460 (Bild: AMD)
  • In einigen Spielen reichen 2 GByte nicht aus. (Bild: Asus)
  • Die Radeon RX 460 ist für E-Sport-Titel gedacht. (Bild: AMD)
Spezifikationen der Radeon RX 460 (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Business Intelligence Engineer (m/w/div.)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
Detailsuche

Basis der Radeon RX 460 ist der Polaris-11-Grafikchip (Baffin). Der wird wie der Polaris 10 im 14LPP-Verfahren bei Globalfoundries produziert, die Fläche fällt mit 124 statt 232 mm² deutlich kompakter aus. Statt 36 Compute Units sind noch 16 vorhanden, wovon AMD bei der Radeon RX 460 allerdings nur 14 aktiviert hat. Da der P11-Chip mit Fokus auf das Mobile-Segment entwickelt wurde, hat AMD zusätzliche Transistoren aufgewendet worden, um jede Compute Unit einzeln abschalten zu können (Power Gating). Laut Hersteller besteht der Baffin-Chip aus drei Milliarden Transistoren.

Mit 896 Shader- und 56 Textureinheiten ist die Radeon RX 460 verglichen mit der Radeon RX 480/470 stark beschnitten, das Speicherinterface mit 128 Bit hingegen halb so breit. Daran hängen 2 oder 4 GByte Videospeicher, für den GDDR5 sieht AMD eine Datenrate von 7 Gbps vor. Interessantes Detail: Baffin unterstützt maximal PCIe 3.0 x8, weshalb nur die Hälfte der x16-Anschlussleiste mit Pins belegt ist. Das spart Transistoren, dennoch gelangen Daten flott genug zum Chip. Der ist gerade einmal 1,5 mm statt 1,9 mm (Bonaire-Chip) flach und soll sich als 35-Watt-Variante besonders gut für schlanke Notebooks eignen.

  • Spezifikationen der Radeon RX 460 (Bild: AMD)
  • In einigen Spielen reichen 2 GByte nicht aus. (Bild: Asus)
  • Die Radeon RX 460 ist für E-Sport-Titel gedacht. (Bild: AMD)
In einigen Spielen reichen 2 GByte nicht aus. (Bild: Asus)

Ein klassisches Referenzdesign der Radeon RX 460 gibt es im Handel nicht, AMDs Partner verkaufen eigene Varianten. Allen ist gemein, dass die Grafikkarte einen DVI-Ausgang für ältere Monitore aufweist. Die offiziellen Taktraten belaufen sich auf 1.090 bis 1.200 MHz bei einer Board Power von unter 75 Watt, Hersteller wie Asus übertakten die kleine Polaris-Karte aber auf bis zu 1.256 MHz und verbauen einen 6-Pol-Anschluss. Weitere Unterschiede bei den Custom-Designs: Der GDDR5-Videospeicher fasst teils 4 statt 2 GByte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wie die Messwerte von Computerbase zeigen, leistet die Radeon RX 460 in den meisten Fällen weniger als die Geforce GTX 950: Ein genauerer Blick offenbart, dass die Nvidia-Karte im Mittel etwas flotter ist und obendrein ihre 2 GByte Speicher effektiver handhabt. Asus' übertaktete Radeon RX 460 mit 4 GByte und 1.250 MHz rechnet dann genauso schnell wie die Geforce GTX 950.

  • Spezifikationen der Radeon RX 460 (Bild: AMD)
  • In einigen Spielen reichen 2 GByte nicht aus. (Bild: Asus)
  • Die Radeon RX 460 ist für E-Sport-Titel gedacht. (Bild: AMD)
Die Radeon RX 460 ist für E-Sport-Titel gedacht. (Bild: AMD)

Ähnlich sieht es für die Radeon RX 460 bei der Leistungsaufnahme aus: Unter anderem dank 214 statt 300 MHz im Leerlauf plus Power Gating benötigt die Karte deutlich weniger Energie als eine Radeon RX 480/470, wenngleich ein Treiber-Bug niedrigere Werte verhindert. Auch unter Last ist die Radeon RX 460 zumindest als 2-GByte-Version sparsamer als die Geforce GTX 950, ergo angesichts der Leistung ähnlich effizient. Das war zu erwarten, denn die Polaris-Architektur ist auf dem Level der Maxwell-v2-Generation.

Da die Radeon RX 460 für E-Sport-Gaming konzipiert wurde, fallen die nur 2 GByte Videospeicher nicht allzu sehr ins Gewicht. Beliebte Spiele wie Dota 2 oder Overwatch laufen in 1080p-Auflösung rund, da die Anforderungen gering sind. Wer allerdings auch mal eine Runde Call of Duty Black Ops 3 in mittleren Details zocken möchte, sollte sich eine 4-GByte-Version zulegen.

Preislich starten die 2-GByte-Versionen der Radeon RX 460 bei 120 Euro und ab 140 Euro gibt es doppelt so viel Videospeicher. Die meisten Geforce GTX 950 kosten etwas mehr, zumal es sich hier bereits um Straßenpreise handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /