Radeon-Rebrands: AMDs neue Grafikkarten könnten von 2012 sein

Der Betatreiber für Freesync listet neue AMD-Grafikkarten. Das Problem: Einige Chips sind den Setup-Informationen zufolge drei Jahre alt. Das würde bedeuten, dass AMD zum zweiten Mal alte Technik unter neuem Namen verkauft - Rebrands also.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Grafikkarten mit alten Chips?
Neue Grafikkarten mit alten Chips? (Bild: AMD)

AMD hat den Catalyst-Treiber 15.3.1 Beta veröffentlicht, der Freesync auf kompatiblen Modellen wie der Radeon R9 290X aktiviert. Die spannendere Neuigkeit aber versteckt sich in den Setup-Informationen: Diese listen mehrere bisher noch nicht veröffentlichte, kommende Grafikkarten wie die R9 370.

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Systemadministrator IT Support (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
Detailsuche

Deren sogenannte Device-ID ist identisch mit der Radeon R9 270 von Ende 2013, die abgesehen von leicht niedrigeren Taktfrequenzen der Radeon HD 7870 GHz Edition von März 2012 entspricht. Sollten die Einträge im Catalyst-Treiber keine Platzhalter sein, würde AMD bekannte Hardware bereits zum zweiten Mal unter neuem Namen auflegen - drei Jahre nach der ursprünglichen Veröffentlichung.

Dies deckt sich mit unseren Informationen, dass abgesehen von der Radeon R9 390(X) mit Fiji-Chip und High Bandwidth Memory alle Modelle der Radeon-300-Serie umbenannte Grafikkarten sein sollen. Wie genau das Portfolio der kommenden Monate aussieht, geht aus den Setup-Informationen allerdings nicht hervor, da einige Modelle in den Treiber-Einträgen fehlen.

Seit Wochen hören wir vom Tobago-Chip, der als umbenannter Bonaire XTX (Radeon R7 260X und Radeon HD 7790) für die Radeon R7 360 verwendet werden dürfte, und von einem Pitcairn Pro (Radeon R7 265) für die Radeon R7 360X. Wir gehen zudem von einem in Trinidad umbenannten Pitcairn-XT-Chip (Radeon HD 7870/R9 270) für die Radeon R9 370 aus, wofür durchgesickerte Informationen wie 256 Bit und eine Board-Power von maximal 150 Watt sprechen.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Tonga-Pro-Chip (Radeon R9 285) könnte für die Radeon R9 370X verwendet werden. Die aktuellen Radeon-290(X)-Modelle soll AMD intern Grenada statt Hawaii nennen und künftig als Radeon R9 380(X) verkaufen. Fraglich bleibt, ob AMD Tonga XT (Radeon R9 M295X) im Desktop-Markt veröffentlichen wird - angeblich soll dieser nun Antigua heißen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spiderbit 25. Mär 2015

DK steht doch fuer Developer Kit willst damit Spiele entwickeln ansonsten wuerde ich...

Hummel123 24. Mär 2015

die grafikkarten testen

Moe479 24. Mär 2015

einfache deutliche mehrleistung pro generation für immer weniger geld, und unendlich...

Moe479 24. Mär 2015

also es wird jawohl zu tricks gegriffen weil die bretter von nvida und amd zu wenig power...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /