• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon R9 Nano im Test: Winziges Wumms-Wunder

Sie ist AMDs zweitschnellste Grafikkarte und gerade einmal eine Handspanne lang: Die Radeon R9 Nano erweist sich als sehr flott und effizient. Die Zielgruppe für den teuren Winzling ist aber klein.

Artikel von veröffentlicht am
Radeon R9 Nano
Radeon R9 Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als AMD vor einigen Monaten neue Radeon-Grafikkarten ankündigte, waren nicht die beiden Fury-Modelle, sondern die Nano das spannendste Produkt: eine extrem kurze Grafikkarte, die schneller als die Vorgängergeneration rechnen und dabei doppelt so effizient sein soll. Kürzlich hat AMD passende Benchmarks nachgeschoben und die Spezifikationen veröffentlicht, unabhängige Tests gestattet der Hersteller erst heute. Wir versuchen Antworten unter anderem auf die folgenden Fragen zur Nano zu finden: Wie hoch taktet die Grafikkarte unter Last, wie viel Energie benötigt sie und wie gut funktioniert die Kühlung?

Inhalt:
  1. Radeon R9 Nano im Test: Winziges Wumms-Wunder
  2. Höchstleistung trotz Power-Limit
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die Karte misst gerade einmal 15 cm. Das ist weniger als eine Handspanne, selbst kleinere Hände können die Nano an der Längsachse greifen. Anders ausgedrückt ist sie kaum länger als ein iPhone 6 hoch. Die meisten Grafikkarten-Topmodelle messen knapp 30 cm, wodurch sie nur in größere Gehäuse passen und nicht für die aktuell sehr beliebten Mini-PCs mit sogenannten Cube-Gehäusen geeignet sind. Die schnellste Karte unter 20 cm war bisher eine Geforce GTX 970 - mit der Radeon R9 Nano peilt AMD eine deutlich höhere Leistung an.

  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 10 x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 10 x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 10 x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Takt und Temperatur der Nano nach 20  min The Witcher 3 in Ultra-HD (Screenshot: Golem.de)
  • Die Nano ist kaum größer als ein iPhone 6. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon R9 Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon R9 Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon R9 Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die uns von Caseking gestellte Sapphire R9 380 ITX Compact  und die Asus GTX 970 DirectCu Mini OC neben der Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
Die Nano ist kaum größer als ein iPhone 6. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Möglich wird die kurze Platine durch einen Fiji-Grafikchip und dessen Speicherinterface für High Bandwidth Memory. Anders als bei GDDR5 ist der Videospeicher nicht quer über das Board verteilt, sondern es sitzen schlicht vier kleine HBM-Stapel direkt neben der GPU. Das komplette Package aus Grafikchip und Videospeicher belegt gut ein Drittel der Platine, der restliche Platz wird für die Stromversorgung und die vier Bildschirmausgänge verwendet.

Wie schon die Fury X und die Fury nutzt auch die Nano drei Displayport-1.2-Anschlüsse für 4K-Monitore mit 60 Hz und einen HDMI-1.4a-Ausgang für niedrigere Auflösungen. Wer die kleine Grafikkarte mit einem HDMI-2.0-Fernseher betreiben möchte, benötigt einen aktiven Adapter. Bedingt durch die hohe Geschwindigkeit und die vielen Anschlüsse belegt die Nano zwei PCIe-Schächte, da die Kühlung einen Schacht zur Luftzirkulation benötigt.

  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 10 x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 10 x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 10 x64, Catalyst 15.201.1102 (HQ), Geforce 355.82 (HQ)
  • Takt und Temperatur der Nano nach 20  min The Witcher 3 in Ultra-HD (Screenshot: Golem.de)
  • Die Nano ist kaum größer als ein iPhone 6. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon R9 Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon R9 Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon R9 Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die uns von Caseking gestellte Sapphire R9 380 ITX Compact  und die Asus GTX 970 DirectCu Mini OC neben der Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Bei der Kühllösung hat sich AMD für eine Verdampfungskammer mit Kupferboden und zwei zusätzliche Heatpipes entschieden. Die leiten die Abwärme des Fiji-Grafikchips und des Videospeichers an die äußeren Aluminiumlamellen ab. Auf der Platine sitzt eine Metallplatte, in die AMD eine Heatpipe samt Kühlrippen für die Spannungswandler integriert hat. Die fiepen bei hohen Bildraten deutlich - ein bekanntes Problem.

Im Leerlauf rotiert der oben auf die Aluminiumlamellen gesetzte 90-mm-Axial-Lüfter sehr leise, aus dem geschlossenen Gehäuse (Fractal Design Define R4 in der PCGH-Edition) heraus ist er kaum hörbar. Wie laut die Nano unter Last ist, hängt stark von der Umgebung ab. Die Kühlung ist auf maximal 77 Grad Celsius eingestellt und hält diese zur Not durch eine hohe Lüfterdrehzahl.

In unserem Golem-Würfel rauscht die Nanokühlung ziemlich, nervig ist sie aber nie. Im gedämmten Define R4 bleibt die Karte klar hörbar, ohne zu stören. Diese subjektiven Eindrücke decken sich mit den Messungen der PCGH: Dort erreicht die Nano 0,7 bis 3,0 Sone aus 50 cm Entfernung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Höchstleistung trotz Power-Limit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2015

Also laut Forum oder so wie ich das Verstehe hat man schon eine grosse Verbesserung wenn...

HubertHans 14. Sep 2015

Sie scheitern nicht am Datendurchsatz. Die Latenz ist das Problem. Und da bremst...

HubertHans 14. Sep 2015

LoL Aber jedem seine Meinung.

Moe479 14. Sep 2015

interessiert der takt denn wirklich, sind nicht die erreichbaren fps bei welchen...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2015

Fand den Vergleich mit einem iPhone 6 schon sehr sehr relevant. Das macht es einem schon...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /