Abo
  • Services:
Anzeige
Radeon R9 Nano
Radeon R9 Nano (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

AMD verkauft die Radeon R9 Nano offiziell für 650 US-Dollar vor Steuern. Für den deutschen Markt hat sich der Hersteller für einen Preis von 700 Euro inklusive Mehrwertsteuer entschieden, womit die Nano genauso teuer ist wie die etwas schnellere und längere Radeon R9 Fury X. Die Nano ist beispielsweise beim Onlinehändler Caseking in geringen Stückzahlen lieferbar.

Anzeige

Fazit

Die Radeon R9 Nano ist eine extrem spannende Grafikkarte, eine Art kaufbare Machbarkeitsstudie von AMD. Die Kombination aus einem Fiji-Chip im Vollausbau und 4 GByte HBM-Videospeicher mit einem harten Power-Limit ist technisch absolut sehenswert. Sie misst gerade einmal 15 cm, was einer knappen Handspanne entspricht. Da hier wenig Platz für die Kühlung bleibt, setzt AMD auf eine Verdampfungskammer und zwei Heatpipes.

Oben auf dem Aluminium-Kühlblock dreht ein 90-mm-Lüfter seine Kreise, und das hörbar, wirklich leise ist die Nano nur im Leerlauf. Unter Last rauscht der Propeller ziemlich, nervt aber nie. Störender empfinden wir das bei hohen Bildraten auftretende Spulenfiepen, hier hätte AMD bessere Komponenten verwenden sollen. Dieses Problem tritt allerdings auch bei der ähnlich kurzen Konkurrenz auf, zudem sind die Kühllösungen auf Asus' GTX 970 DirectCu Mini OC und Sapphires R9 380 ITX Compact deutlich lauter.

Rein von der Leistung her ist die Nano ein wenig schwächer als die Fury X, da AMD die Leistungsaufnahme und somit die Geschwindigkeit zugunsten einer leiseren Kühlung bewusst limitiert. Statt mit aller Gewalt die 1,05 GHz Chiptakt zu halten, hat AMD der Nano ein Power-Limit von 180 Watt einprogrammiert. Die theoretischen 1 GHz liegen daher höchst selten an, in den meisten Spielen drosselt die Karte nach einigen Minuten auf rund 850 bis 900 MHz.

Bedingt durch das strikte Power-Target ist die Nano so flott wie eine Geforce GTX 980 und benötigt ein bisschen mehr Energie. Wie bei den Fiji-Karten üblich ist die Leistung in 4K besonders gut, in niedrigen Auflösungen liegt die Geforce GTX 980 teils vor der Nano. Asus' Geforce GTX 970 Mini, bisher die schnellste ITX-Grafikkarte mit 17 cm Länge, ist AMDs Winzling ergo weit überlegen.

Abschließend stellen wir uns eine Frage: Wen spricht die Nano an? Die Zielgruppe schätzen wir als klein, aber kaufkräftig ein: Spieler, die ein Mini-ITX-System mit höchster Leistung bauen möchten. Denn das einzige echte Argument ist der Formfaktor der Nano. Sie liefert die mit Abstand höchste Leistung in Rechnern, in die keine 30-cm-Karten wie die Geforce GTX 980 passen.

 Höchstleistung trotz Power-Limit

eye home zur Startseite
Helites 22. Sep 2015

Also laut Forum oder so wie ich das Verstehe hat man schon eine grosse Verbesserung wenn...

HubertHans 14. Sep 2015

Sie scheitern nicht am Datendurchsatz. Die Latenz ist das Problem. Und da bremst...

HubertHans 14. Sep 2015

LoL Aber jedem seine Meinung.

Moe479 14. Sep 2015

interessiert der takt denn wirklich, sind nicht die erreichbaren fps bei welchen...

Sicaine 11. Sep 2015

Fand den Vergleich mit einem iPhone 6 schon sehr sehr relevant. Das macht es einem schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: In dem Alter brauchen die kein Handy.

    John2k | 06:07

  2. Re: "Bereitschaft, die Netze freiwillig zu...

    Ovaron | 06:01

  3. Re: Confluence ist ohnehin so ein komisches Produkt

    Apfelbrot | 05:21

  4. Re: Ein Gesetz muss her...

    hyperlord | 05:14

  5. Re: Und da ging die Sache in die Hose

    Sharra | 04:14


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel