Abo
  • Services:

Radeon R9 Nano: AMDs winzige Grafikkarte läuft theoretisch mit 1 GHz

Extrem kurz, aber volle Geschwindigkeit: AMDs neue Nano-Radeon steht dem Topmodell Fury X bei der Leistung theoretisch kaum nach. In der Praxis dürfte die winzige Grafikkarte aber klar langsamer sein - folgerichtig zeigt AMD keine direkten Vergleichswerte.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon R9 Nano
Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

AMD hat die Spezifikationen der Radeon R9 Nano und Details zur Kühlung bekannt gegeben. Die für Mini-ITX-Systeme gedachte Grafikkarte misst gerade einmal 15 cm und basiert wie das Topmodell Radeon R9 Fury X auf einem Fiji-Chip. Der ist nicht beschnitten und taktet mit bis zu 1 GHz, die Kühllösung wirkt durchdacht und soll laut Hersteller sehr leise sein.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Konkret nutzt der Fiji-Chip die vollen 64 Compute Units und damit 4.096 Shader-Rechenwerke, genauso wie die Fury X. Auch das Speicherinterface ließ AMD unangetastet, wie gehabt ist es 4.096 Bit breit, wird über 64 Raster-Endstufen angesteuert und ist an vier GByte HBM mit 1 GBit Takt angeschlossen. Einziger Unterschied der Nano zu Fury: Der Grafikchip läuft mit einer Frequenz von bis zu 1,0 statt bis zu 1,05 GHz. Die Betonung liegt hierbei auf bis zu.

  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

Anders als bei der Fury X kommt keine Wasser- sondern eine angeblich leise Luftkühlung zum Einsatz. Die macht angesichts des Kupferbodens, zwei Verdampfungskammern (Vapor Chamber), einer dedizierten Heatpipe samt Alu-Lamellen für die Spannungswandler und einem 90-mm-Lüfter einen überzeugenden Eindruck. Der 8-Pol-Stromstecker samt PCIe-Slot liefert jedoch maximal 225 Watt, und AMD gibt eine typische Leistungsaufnahme von 175 Watt an - bei der Fury X sind es 275 Watt, also knapp 60 Prozent mehr.

Ergo gehen wir von einem deutlich geringeren Power-Limit aus, was die Nano praktisch in den Bereich von 850 MHz drücken dürfte. Dafür sprechen auch die Benchmarks von der Hot Chips, die Präsentation zum heutigen Paper-Launch der Nano enthält nur Vergleichswerte zu einer Geforce GTX 970. AMD selbst nannte in der Telefonkonferenz eine Taktrate von rund 900 MHz in Spielen.

Die Radeon R9 Nano soll ab der zweiten September-Woche 2015 erhältlich sein, den Preis hat AMD schon angekündigt: Er liegt bei 650 US-Dollar ohne Steuern, hierzulande wohl 700 Euro - sprich genauso teuer wie die Fury X.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Anonymer Nutzer 28. Aug 2015

Die Karte wäre prima in meinem Cooltek U3 Gehäuse Micro-ATX Gaming PC :( Aber der Preis...

DerVorhangZuUnd... 28. Aug 2015

Wenn es schmeckt. Warum nicht!


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    •  /