Radeon R9 Nano: AMDs winzige Grafikkarte läuft theoretisch mit 1 GHz

Extrem kurz, aber volle Geschwindigkeit: AMDs neue Nano-Radeon steht dem Topmodell Fury X bei der Leistung theoretisch kaum nach. In der Praxis dürfte die winzige Grafikkarte aber klar langsamer sein - folgerichtig zeigt AMD keine direkten Vergleichswerte.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon R9 Nano
Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

AMD hat die Spezifikationen der Radeon R9 Nano und Details zur Kühlung bekannt gegeben. Die für Mini-ITX-Systeme gedachte Grafikkarte misst gerade einmal 15 cm und basiert wie das Topmodell Radeon R9 Fury X auf einem Fiji-Chip. Der ist nicht beschnitten und taktet mit bis zu 1 GHz, die Kühllösung wirkt durchdacht und soll laut Hersteller sehr leise sein.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager "technische Administration Schulnetzwerk" (m/w/d)
    Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Frankfurt
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Konkret nutzt der Fiji-Chip die vollen 64 Compute Units und damit 4.096 Shader-Rechenwerke, genauso wie die Fury X. Auch das Speicherinterface ließ AMD unangetastet, wie gehabt ist es 4.096 Bit breit, wird über 64 Raster-Endstufen angesteuert und ist an vier GByte HBM mit 1 GBit Takt angeschlossen. Einziger Unterschied der Nano zu Fury: Der Grafikchip läuft mit einer Frequenz von bis zu 1,0 statt bis zu 1,05 GHz. Die Betonung liegt hierbei auf bis zu.

  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
  • Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)
Details zur Radeon R9 Nano (Bild: AMD)

Anders als bei der Fury X kommt keine Wasser- sondern eine angeblich leise Luftkühlung zum Einsatz. Die macht angesichts des Kupferbodens, zwei Verdampfungskammern (Vapor Chamber), einer dedizierten Heatpipe samt Alu-Lamellen für die Spannungswandler und einem 90-mm-Lüfter einen überzeugenden Eindruck. Der 8-Pol-Stromstecker samt PCIe-Slot liefert jedoch maximal 225 Watt, und AMD gibt eine typische Leistungsaufnahme von 175 Watt an - bei der Fury X sind es 275 Watt, also knapp 60 Prozent mehr.

Ergo gehen wir von einem deutlich geringeren Power-Limit aus, was die Nano praktisch in den Bereich von 850 MHz drücken dürfte. Dafür sprechen auch die Benchmarks von der Hot Chips, die Präsentation zum heutigen Paper-Launch der Nano enthält nur Vergleichswerte zu einer Geforce GTX 970. AMD selbst nannte in der Telefonkonferenz eine Taktrate von rund 900 MHz in Spielen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Radeon R9 Nano soll ab der zweiten September-Woche 2015 erhältlich sein, den Preis hat AMD schon angekündigt: Er liegt bei 650 US-Dollar ohne Steuern, hierzulande wohl 700 Euro - sprich genauso teuer wie die Fury X.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /