Abo
  • Services:

Fiji ist ein teils verdoppelter Tonga

Die meisten Transistoren stecken in den Shader-Rechenwerken, denn AMD verbaut 4.096 Shader-Einheiten. Rein von der GPU-Architektur her hat sich der Hersteller für eine bewährte Technologie entschieden: Fiji basiert auf dem Graphics Core Next 1.2, wie er auch im Tonga-Chip mit 2.048 ALUs verwendet wird. Praktisch hat AMD also die Anzahl der Compute Units und auch der für die Kantenglättung wichtigen Raster-Endstufen (ROPs) verdoppelt, dafür aber an anderer Stelle gespart. Das Frontend entspricht Tonga - pro Takt kann Fiji also wie Hawaii vier Primitive (meist Dreiecke) berechnen.

Stellenmarkt
  1. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Allerdings müssen die Geometrie- und die Tesselation-Einheiten doppelt so viele Shader-Einheiten wie bei Tonga füttern, weswegen AMD das Frontend weiter optimiert hat - Details wollte der Hersteller aber auch auf Nachfrage nicht verraten. Der SubD-Tesselation-Test aus Microsofts DX11-SDK belegt die Verbesserungen: Die Fury X erreicht bei 1 GHz Chiptakt und einem Unterteilungsfaktor von 31 eine Bildrate von 61 fps, eine Radeon R9 285 bei gleichem Takt 57 fps und die ältere Radeon R9 290X (Hawaii) nur 28 fps. Bei geringeren Unterteilungsfaktoren wie 8 oder 16 hingegen hält Fiji nicht mit Hawaii mit. Aktuelle Spiele verwenden unterschiedliche Faktoren, The Witcher 3 für Hairworks x64 und Dragon Age Inquisition nur x8.

  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Radeon R9 Fury X ohne Frontplatte (Foto: Techpowerup)
  • Der Kühler der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)
  • Die Bodenplatte des Kühlers der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)
  • Die Platine der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)
  • Fiji-Chip mit HBM auf dem Interposer (Foto: Techpowerup)
  • Technische Daten der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)
  • Die Frame Rate Target Controll reicht von 55 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bis zu 95 fps und funktioniert erst ab D3D10. (Screenshot: Golem.de)
  • Downsampling per Treiber geht bis UHD. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Radeon R9 Fury X ist kaum übertaktbar. (Screenshot: Golem.de)
  •  
  •  
  • Micro-Bumps unterhalb des Fiji-Chips (Bild: AMD)
  • Der Interposer samt GPU und HBM auf dem Package (Bild: AMD)
  • Der Interposer samt GPU und HBM auf dem Package (Bild: AMD)
  • Ohne Interposer wäre HBM nicht möglich (Bild: AMD)
  • Der Interposer samt Fiji-GPU und HBM auf dem Package (Bild: AMD)
  • HBM benötigt viel weniger Platz als GDDR5. (Bild: AMD)
  • Die Fury X bietet praktische Status-LEDs. (Bild: AMD)
  • Spezifikationen der Fury X (Bild: AMD)
  • Blockdiagramm der Fury X (Bild: AMD)
  • Fury X im Vergleich zu einer Sapphire R9 290X Tri-X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Golem-Grafikkarten-Testsystem (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Benchmark-Szene The Witcher 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Assassin's Creed Unity (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Dragon Age Inquisition (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene GTA 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Project Cars (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Ryse (Screenshot: Golem.de)
Blockdiagramm der Fury X (Bild: AMD)

Um die generelle Geschwindigkeit zu steigern, hat AMD den L2-Cache von Fiji verglichen mit Tonga auf zwei MByte verdoppelt - die GPU muss also seltener auf den Videospeicher zugreifen. Die GCN-1.2-Architektur (3rd Gen) hat aber auch Nachteile: Die für wissenschaftliche Berechnungen wichtige Geschwindigkeit bei doppelter Genauigkeit (Double Precision) beträgt nur 1:16 der Single-Precision-Leistung. Verglichen mit Nvidia GM200-Chip in der Geforce GTX Titan X ist das aber immer noch flott, da hier ein 1:32-Verhältnis besteht.

Kaum Angaben machte AMD zum Universal Video Decoder (UVD) und der Video Code Engine (VCE): Diese Fixed-Function-Einheiten sollen dem Notebook-Chip Carrizo entsprechen, Fiji kann also H.265-Material in Hardware decodieren und encodieren. Nvidas GM200 muss den Dekodierschritt über die Shader-Einheiten laufenlassen, nur der GM206 (Geforce GTX 960) beherrscht beides. Bei aller Freude über die H.265-Unterstützung von Fiji: Die Radeon R9 Fury X als Produkt hat keine HDMI-2.0-Schnittstelle und ist ohne aktiven Adapter inkompatibel zu entsprechenden 4K-60Hz-Fernsehern; HDCP 2.2 fehlt wie bei Nvidias GM200 und GM204 (GTX Titan X, GTX 980 Ti und GTX 980/970).

  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Radeon R9 Fury X ohne Frontplatte (Foto: Techpowerup)
  • Der Kühler der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)
  • Die Bodenplatte des Kühlers der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)
  • Die Platine der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)
  • Fiji-Chip mit HBM auf dem Interposer (Foto: Techpowerup)
  • Technische Daten der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)
  • Die Frame Rate Target Controll reicht von 55 ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bis zu 95 fps und funktioniert erst ab D3D10. (Screenshot: Golem.de)
  • Downsampling per Treiber geht bis UHD. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Radeon R9 Fury X ist kaum übertaktbar. (Screenshot: Golem.de)
  •  
  •  
  • Micro-Bumps unterhalb des Fiji-Chips (Bild: AMD)
  • Der Interposer samt GPU und HBM auf dem Package (Bild: AMD)
  • Der Interposer samt GPU und HBM auf dem Package (Bild: AMD)
  • Ohne Interposer wäre HBM nicht möglich (Bild: AMD)
  • Der Interposer samt Fiji-GPU und HBM auf dem Package (Bild: AMD)
  • HBM benötigt viel weniger Platz als GDDR5. (Bild: AMD)
  • Die Fury X bietet praktische Status-LEDs. (Bild: AMD)
  • Spezifikationen der Fury X (Bild: AMD)
  • Blockdiagramm der Fury X (Bild: AMD)
  • Fury X im Vergleich zu einer Sapphire R9 290X Tri-X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Golem-Grafikkarten-Testsystem (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Benchmark-Szene The Witcher 3 (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Assassin's Creed Unity (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Dragon Age Inquisition (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene GTA 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Project Cars (Screenshot: Golem.de)
  • Benchmark-Szene Ryse (Screenshot: Golem.de)
Technische Daten der Radeon R9 Fury X (Foto: Techpowerup)

Da der Fiji- weitestgehend dem Tonga-Chip entspricht, unterstützt die Fury X Downsampling-Auflösungen von bis zu 3.840 x 2.160 Pixeln, ausgehend von einem 1080p-Monitor. Ebenfalls wenig überraschend sind das Feature-Level D3D12_0 und die acht ACEs (Asynchronous Compute Engine) mit je acht Warteschlangen, die in DX12-Spielen erstmals genutzt werden sollen.

All seine Rechengeschwindigkeit kann Fiji aber nur ausspielen, wenn die GPU schnell genug Daten aus dem Videospeicher erhält. Als erste Grafikkarte überhaupt nutzt die Radeon R9 Fury X daher den High Bandwidth Memory. Dieser erfordert jedoch ein Umdenken beim Aufbau der Platine.

 Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4KOhne Interposer geht's nicht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  2. 199,00€
  3. Code 100SGS3
  4. (u. a. Sicario, Bodyguard, Inception)

EvilSheep 12. Jul 2015

Was ne dämliche Argumentation. Demnach ist ein Lüfter auch nur eine Notlösung weil dei...

UrielVentris 08. Jul 2015

Echt, Nvidia zwingt dich die Mondpreise zu bezahlen. Sie stehlen regelrecht das Geld aus...

TTX 01. Jul 2015

Schau dir doch einfach einen anständigen Test an, der auch was aussagt :) http://www...

Arkatrex 01. Jul 2015

Schon lustig. Du beschwerst Dich darüber das Nvidia Supporter zu den Firmen schickt...

exxo 29. Jun 2015

ZB vielele ältere Spiele von Ubi laufen out of the box super mit Eyefinity. Neuere Games...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
    2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

      •  /