Abo
  • Services:
Anzeige
Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Sapphire verkauft die Radeon R9 Fury in zwei Versionen: Beide nutzen die Tri-X genannte Kühlung mit drei 90-mm-Lüftern, der Takt des Videospeichers beträgt 1 GHz. Die Standardversion der Radeon R9 Fury Tri-X läuft entsprechend AMDs Referenzvorgabe mit 1.000 MHz Chiptakt, zusätzlich bietet Sapphire eine Radeon R9 Fury Tri-X mit 1.040 MHz an. Die Preise für die beiden Modelle liegen bei 630 und 650 Euro, sie sollen ab heute im Handel verfügbar sein.

Anzeige
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.15 Beta (HQ), Geforce 352.90 Beta (HQ)
  • Spezifikationen der Radeon R9 Fury (Bild: AMD)
  • Überblick zu Sapphires Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: AMD)
  • Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Anders als bei der Radeon R9 Fury X gibt es von der Radeon R9 Fury kein Referenzdesign. Stattdessen verkauft AMD seinen Partnern die Fiji-Chips und überlässt dem AIB (Add-in-Board), welche Platine und welche Kühlung verbaut wird. Für die Radeon R9 Fury Tri-X hat sich Sapphire das Referenz-PCB in Kombination mit einer monströsen Luftkühlung geschnappt.

Das war die richtige Entscheidung: Im Leerlauf stehen die drei Propeller still, die Grafikkarte wird lautlos passiv gekühlt. Unter Last springen die Lüfter zwar an, säuseln aber die meiste Zeit vor sich hin. Eine 350-Watt-Grafikkarte unhörbar zu kühlen, das gelingt Sapphire zwar nicht. Ein nennenswert leiseres Modell ist uns jedoch seit Jahren nicht untergekommen - toll!

Ungeachtet der deutlich geringeren Lautstärke ist die Radeon R9 Fury keine sparsame Karte. Unter Last benötigt die Sapphire-Umsetzung 90 bis 160 Watt mehr als eine Geforce GTX 980 und 20 bis 80 Watt mehr als eine Geforce GTX 980 Ti. Das mag zwar die Stromrechnung nicht über Bedarf belasten, die zusätzliche Abwärme heizt aber die restlichen PC-Komponenten messbar auf und muss von der Gehäusebelüftung abgeführt werden.

Bei der Geschwindigkeit überzeugt die Radeon R9 Fury einzig in hohen Auflösungen wie Ultra-HD oder mit Downsampling-Kantenglättung. Hier überholt sie die Geforce GTX 980 und kommt oft an die Geforce GTX 980 Ti heran. In niedrigen Auflösungen, insbesondere bei 1.920 x 1.080 Pixeln, ändert sich das bei vielen Spielen und die Nvidia-Modelle liegen vorne. Falls vorhanden sollte die Radeon mit der Mantle-Schnittstelle betrieben werden.

Da die Radeon R9 Fury preislich zwischen der Geforce GTX 980 und der Geforce GTX 980 Ti liegt, empfehlen wir die Grafikkarte vor allem für diejenigen, die gerne in Ultra-HD oder mit Downsampling spielen. Die Fury X ist allerdings nur 70 Euro teurer und bei hohen Auflösungen bis zu ein Fünftel schneller.

 Starke Leistung in Ultra-HD

eye home zur Startseite
TheLukay 23. Jul 2015

Was soll ich nur sagen, hab einen FX 8320 und eine R9 290. Hab im Winter tatsächlich...

narfomat 20. Jul 2015

die diskussion über DIE KOSTEN des verbrauchs ist echt lächerlich... ich frage mich 1...

Sharra 15. Jul 2015

Das ist unbestritten richtig. Und Nvidia ist auf dem richtigen Weg, aber mir nicht...

Sharra 15. Jul 2015

Da wäre jetzt interessant, wie sich der Aufbau in Sachen Stabilität verhält. Eine normale...

Eop 14. Jul 2015

Ich hab hier noch ne x1800xt, da is ne dicke metallplatte drauf, die kann man zur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Voith Digital Solutions GmbH, Heidenheim
  2. Schober Information Group Deutschland GmbH, Ditzingen/ Stuttgart
  3. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,49€
  3. (-20%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  2. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  3. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  4. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss

  5. Square Enix

    Rollenspiel Lost Sphear mit Weltenerbauung angekündigt

  6. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  7. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  8. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  9. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  10. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Asus B9440 im Test Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  1. Re: Stromverbrauch im Vergleich

    Dwalinn | 13:07

  2. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    Raistlin | 13:07

  3. Das wird kaum was...

    Kleine Schildkröte | 13:07

  4. Re: Ohne Strom und Energy harvesting?

    Tantalus | 13:07

  5. Re: darf ich Maas dafür hassen,

    Der Held vom... | 13:06


  1. 13:09

  2. 12:45

  3. 12:32

  4. 12:03

  5. 11:52

  6. 11:40

  7. 11:34

  8. 10:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel