Abo
  • Services:
Anzeige
Die 390X erhält wie die 295X2 eine AIO-Wasserkühlung.
Die 390X erhält wie die 295X2 eine AIO-Wasserkühlung. (Bild: AMD)

Radeon R9 390X: AMDs neue Grafikkarte tritt mit Wasserkühlung und 8 GByte an

Die 390X erhält wie die 295X2 eine AIO-Wasserkühlung.
Die 390X erhält wie die 295X2 eine AIO-Wasserkühlung. (Bild: AMD)

Wasserkühlung, Stapelspeicher und die bisher höchste Rechenleistung einer Grafikkarte: AMDs Radeon R9 390X nutzt 8 statt 4 GByte High Bandwidth Memory mit immenser Datentransferrate und dürfte ähnlich flott sein wie Nvidias Geforce GTX Titan X - aber günstiger.

Anzeige

Videocardz hat einige Folien einer Präsentation veröffentlicht, die für AMDs Board-Partner gedacht ist und Details über die kommende Radeon R9 390X auflistet. Wir haben uns die Echtheit des Dokuments von einer Quelle bestätigen lassen und können den Preis der Grafikkarte nennen: Dieser liegt bei über 700 US-Dollar, also unter den 1.000 US-Dollar, die Nvidia für die GTX Titan X aufruft.

AMDs Plan, die Radeon R9 390X noch im Frühling zu veröffentlichen, wurde offenbar etwas nach hinten geschoben - dafür soll die Grafikkarte doppelt so viel Videospeicher erhalten. Dieser stammt wie gehabt von Hynix und wird als High Bandwidth Memory bezeichnet. Mehrere gestapelte DRAM-Chips ergeben ein extrem breites 4.096-Bit-Speicherinterface, der Takt läge bei gut 1 GHz. Somit würde die Radeon R9 390X eine Datentransferrate von 640 GByte pro Sekunde erreichen, also knapp das Doppelte einer Geforce GTX Titan X.

Da Hynix derzeit nur HBM-Stapel mit 1 GByte anbietet, soll der Speicherhersteller gemeinsam mit AMD eine Technik entwickelt haben, die zwei Stapel auf einem Interposer koppeln soll. Die Radeon R9 390X böte somit 8 GByte Videospeicher - nur 4 wären für die Geschwindigkeit der Karte etwas wenig gewesen, zumal es schon 8-GByte-Modelle der Radeon R9 290X gibt.

Die kommende Radeon R9 390X nutzt weiterhin den Graphics Core Next (GCN), jedoch in aktualisierter Form. Dieser soll 4.096 Shader-ALUs bieten. Denkbar wäre zudem ein überarbeitetes Front-End, damit die Recheneinheiten dahinter besser ausgelastet werden. Der Chiptakt soll bei bis zu 1,05 GHz und die Rechenleistung bei satten 8,6 Tflops liegen.

Durch die Kombination aus extremer Datentransferrate und vielen Shader-Einheiten soll die Radeon R9 390X AMDs bisherigen Schätzungen zufolge etwa 50 bis 65 Prozent schneller rechnen als die Radeon R9 290X. Damit wäre die neue Radeon-Karte ähnlich flott wie Nvidias Geforce GTX Titan X.

Einziger Nachteil dürfte die Leistungsaufnahme werden: Nvidia drosselt sein Topmodell bei 250 Watt, AMD hingegen plant, den Fiji-XT-Chip der Radeon R9 390X und die vier HBM-Stapel drumherum mit einer Wasserkühlung zu versehen. Die Karte selbst soll eine Board-Power von 375 Watt aufweisen, weswegen zwei 8-Pol-Anschlüsse vorhanden sind.


eye home zur Startseite
pseudo 03. Apr 2015

Meine Erfahrungen mit Nvidia sind gelinde gesagt desaströs. Ich gehöre zu denen, dem mehr...

Chris0706 19. Mär 2015

1180/1400Mhz@+100mV+50%Powerlimit, im Endeffekt wäre vielleicht auch noch mehr möglich...

PrefoX 19. Mär 2015

nö es liegt am Frontend, der praktische Durchsatz ist eben geringer als der Theoretische...

Sinnfrei 18. Mär 2015

Die 2x 8-Pin-Anschlüsse hat die Karte unter Garantie nur, damit sie mehr Strom ziehen...

Sinnfrei 18. Mär 2015

Nett getrollt. Die neue AMD-Karte wird wohl, neben mehr Leistung als die Titan X, nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. vwd GmbH, Kaiserslautern
  3. Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences, Esslingen
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Diese Nvidia-Eigenbrödlerei nervt!

    TeK | 20:41

  2. Re: Wollen, ja, brauchen? Selten

    DASPRiD | 20:41

  3. Verstehe die Aufregung nicht.

    Myxier | 20:40

  4. Widerspruch!

    Edelfried | 20:38

  5. Re: Ich hasse Google

    Myxier | 20:37


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel