Abo
  • Services:

Radeon R9 390 im Test: AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost

Evolution statt Revolution: AMDs neue Grafikkarten-Generation basiert auf überarbeiteter Chip-Software und erweiterten Treiber-Funktionen, zudem haben die Partner neue Platinen und Kühler entwickelt. Wir haben Sapphires Radeon R9 390 Nitro mit Grenada-GPU getestet.

Artikel von veröffentlicht am
Sapphires Radeon R9 390 Nitro mit Grenada-Grafikchip
Sapphires Radeon R9 390 Nitro mit Grenada-Grafikchip (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vorgestern hat AMD die neue Radeon-Serie der R7/-R9-300-Modelle vorgestellt, ab heute sind die Grafikkarten im Handel erhältlich. Wir haben die Radeon R9 390 und damit das vorerst zweitschnellste Modell getestet - die Fury X erscheint erst nächste Woche. Auf den ersten Blick unterscheidet sich AMDs 300er-Reihe kaum von ihren 200er-Vorgängern wie der Radeon R9 290(X), die Änderungen an den Karten liegen im Detail.

Inhalt:
  1. Radeon R9 390 im Test: AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  2. Technik, Benchmarks und Fazit

Am offensichtlichsten ist der Speicherausbau: AMD bietet das Referenz-Design der Radeon R9 290(X) nur mit 4 GByte Videospeicher an, gestattete später seinen Partnern aber 290X-Versionen mit 8 GByte. Die neuen Topmodelle sind durchgehend mit dieser Speichermenge versehen. Neben der R9 390X gilt das auch für die kleinere R9 390 - ein Vorteil verglichen mit der R9 290, die AMD bis heute einzig als Grafikkarte mit 4 GByte anbietet.

Grenada ist Hawaii oder auch nicht

Die technische Basis der neuen Radeon R9 390(X) nennt AMD interessanterweise in keinem der Dokumente, die der Presse vorab für diesen Test zur Verfügung gestellt wurden. Auf Nachfrage bestätigte der Hersteller Golem.de jedoch, dass die Chips intern als Grenada statt Hawaii bezeichnet werden - was eine neue Revision oder eine anderweitige Überarbeitung suggeriert.

Im Detail nannte AMD explizit Micro-Code-Updates, eine im Laufe der Monate gereifte 28nm-Fertigung bei TSMC, eine Unterstützung neuerer GDDR5-Speicherchips und prinzipiell mehr Erfahrung beim Platinen-Design. Da AMD die R9-200-Serie auslaufen lässt, dürfte es schwierig werden zu prüfen, wie viele der genannten Verbesserungen schon in bisherige Grafikkarten eingeflossen sind.

  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Core i7-5960X @ 3,6 GHz, 4 x 4 GByte DDR3-2400, Asus X99; Windows 8.1 Update x64, Catalyst 15.5 Beta (R9 290/X), Catalyst 15.15 Beta (R9 390), Geforce 352.90 Beta
  • Sapphire Radeon R9 390 Nitro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 390 Nitro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 390 Nitro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 390 Nitro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 390 Nitro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 390 Nitro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sapphire Radeon R9 390 Nitro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • AMD Radeon R9 390 im Test
  • Specs der AMD Radeon R9 390(X)
Sapphire Radeon R9 390 Nitro (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Wie ein Modell mit allen Änderungen aussehen kann, zeigt die Radeon R9 390 Nitro mit 8 GByte Videospeicher: Sapphire hat für sie das Board der 290X Tri-X verwendet, statt wie beim 290-Tri-X-Vorgänger AMDs Referenz-Platine zu nutzen. Die Grenada-GPU wird mit mehr Phasen versorgt, die gegossenen Drosseln neigen bei sehr hohen Bildraten kaum zum Spulenzirpen - sehr gut.

Besserer Speicher und neue Kühlung

Bei den verbauten 8 GByte Videospeicher handelt es sich um 16 Chips von SK Hynix vom Typ H5GC4H24AJR. Das Datenblatt zeigt, dass diese Chips eine Datenrate von 6 GBit pro Sekunde bei niedrigen 1,35 Volt erreichen. Auf einigen Vorgänger-Modellen verbaute Sapphire noch GDDR5 mit weniger Takt (5 GBit pro Sekunde) und dennoch 1,5 oder 1,55 Volt.

Der neue Nitro-Kühler mit drei 85-mm-Lüftern schaltet diese bei unter 49° C ab, mehrere 10-mm-Heatpipes führen die Hitze der GPU an den Aluminium-Korpus ab. Unseren Messungen zufolge wird der Grenada-Chip auch bei langer Spielelast nicht heißer als 62° C, die Spannungswandler erreichen knapp 70° C. Sapphires Nitro bleibt dabei angenehm ruhig, in einem Silent-System wird sie deutlich heißer und ist aus dem Rechner heraus hörbar.

Sehen wir uns an, wie sich die Radeon R9 390 in den Benchmarks schlägt.

Technik, Benchmarks und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

SebastianStriebel 15. Dez 2015

Noch nicht. Ist aber in Arbeit :-) http://www.ultra-hdtv.net/club-3d-displayport-hdmi-2...

MSW112 20. Jun 2015

Es kommen zwar monatlich neue Treiber raus, die meisten Optimierungen sind aber nur für...

Dwalinn 19. Jun 2015

Leider habt ihr in der Grafik keine Werte der 970 angegeben, schade. Im PCGH...

Lemo 19. Jun 2015

Es passt ja rein, aber mit Stecker hinten (die sind meistens ja etwas störrisch weil...

Buttermilch 18. Jun 2015

4k gaming kann keine der karten, da muss man dann schon auf pascal oder den Fury...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /