Abo
  • IT-Karriere:

Radeon R9 380X: Neue Mittelklasse-Grafikkarte erscheint Ende 2015

AMD plant, in den kommenden Monaten die Radeon R9 380X zu veröffentlichen. Die Grafikkarte nutzt einen Tonga-Chip im Vollausbau und wird eine Lücke im Portfolio schließen. Bisher wurde die GPU einzig in wenigen Alienware- und Apple-Systemen verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Radeon R9 380X basiert auf einem Tonga-Grafikchip.
Die Radeon R9 380X basiert auf einem Tonga-Grafikchip. (Bild: AMD)

Seit der Veröffentlichung der Radeon R9 285 haben PC-Spieler auf die Ankündigung einer schnelleren X-Version gewartet, die aber nie kam. Auch den Nachfolger, die Radeon R9 380, gibt es einzig ohne X-Suffix. In beiden Modellen steckt ein Tonga-Pro-Grafikchip, bei dem nicht alle Funktionseinheiten aktiviert sind. Das soll sich bis Ende des Jahres ändern, denn AMD arbeitet mit seinen Partnern an der noch nicht angekündigten Radeon R9 380X mit Tonga-XT-Chip. Die soll die Lücke zwischen der R9 380 und der R9 390 schließen.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Der Tonga XT steckt bisher als Grafikeinheit Radeon R9 M295X in Apples Retina-iMac und als Radeon R9 M390X/M395X in einigen Alienware-Notebooks wie dem Alienware 15 R2. Statt 1.792 Shader-Einheiten wie bei Tonga Pro sind bei Tonga XT alle 2.048 Rechenwerke aktiviert, was die Leistung bei gleichem Takt um rechnerisch 14 Prozent steigert. Die Radeon R9 380X soll ein 256 Bit breites Speicherinterface und vier GByte Videospeicher nutzen.

Über den Erscheinungstermin kursieren unterschiedliche Aussagen, unseren Informationen zufolge hat AMD sich intern noch nicht auf einen konkreten Zeitpunkt festgelegt. Derzeit arbeitet der Hersteller mit seinen Partnern zusammen und finalisiert mit diesen deren Custom-Designs. Die Veröffentlichung der Radeon R9 380X sei demnach für Anfang November 2015 geplant, der Termin kann sich aber durchaus noch verschieben.

Tonga ist neben der Fiji-GPU, wie sie in den Fury-Modellen und der Nano verwendet wird, AMDs modernster Chip. Er unterstützt Direct3D Feature Level 12_0, Freesync und Async Shader. Da in Nvidias Portfolio zwischen der Geforce GTX 960 und der Geforce GTX 970 ebenfalls eine Lücke klafft, könnte im Spätherbst noch eine Geforce GTX 965 oder Geforce GTX 960 Ti erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Der Held vom... 23. Sep 2015

Eigentlich habe ich dich auf meiner Ignorierliste, aber bei soviel "Thema verfehlt...

Bautz 22. Sep 2015

LOL läuft auf meiner alten Raedoen 5870 in 1440p immer noch über 60fps ruckelfrei, das...

Maximilian154 21. Sep 2015

Allerdings - afaik kann man doch Hier wird die große Karte für die Berechnungen genutzt...

scr1tch 21. Sep 2015

ist, zumindest im Notebooksegment, auch bereits geschlossen. Schenker z. B. verbaut in...

Mixermachine 20. Sep 2015

Für CS:Go reicht die Karte vollkommen :) TF2 (etwas unter CS:GO) läuft auf einer...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /