• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon R9 380X: Neue Mittelklasse-Grafikkarte erscheint Ende 2015

AMD plant, in den kommenden Monaten die Radeon R9 380X zu veröffentlichen. Die Grafikkarte nutzt einen Tonga-Chip im Vollausbau und wird eine Lücke im Portfolio schließen. Bisher wurde die GPU einzig in wenigen Alienware- und Apple-Systemen verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Radeon R9 380X basiert auf einem Tonga-Grafikchip.
Die Radeon R9 380X basiert auf einem Tonga-Grafikchip. (Bild: AMD)

Seit der Veröffentlichung der Radeon R9 285 haben PC-Spieler auf die Ankündigung einer schnelleren X-Version gewartet, die aber nie kam. Auch den Nachfolger, die Radeon R9 380, gibt es einzig ohne X-Suffix. In beiden Modellen steckt ein Tonga-Pro-Grafikchip, bei dem nicht alle Funktionseinheiten aktiviert sind. Das soll sich bis Ende des Jahres ändern, denn AMD arbeitet mit seinen Partnern an der noch nicht angekündigten Radeon R9 380X mit Tonga-XT-Chip. Die soll die Lücke zwischen der R9 380 und der R9 390 schließen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte
  2. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

Der Tonga XT steckt bisher als Grafikeinheit Radeon R9 M295X in Apples Retina-iMac und als Radeon R9 M390X/M395X in einigen Alienware-Notebooks wie dem Alienware 15 R2. Statt 1.792 Shader-Einheiten wie bei Tonga Pro sind bei Tonga XT alle 2.048 Rechenwerke aktiviert, was die Leistung bei gleichem Takt um rechnerisch 14 Prozent steigert. Die Radeon R9 380X soll ein 256 Bit breites Speicherinterface und vier GByte Videospeicher nutzen.

Über den Erscheinungstermin kursieren unterschiedliche Aussagen, unseren Informationen zufolge hat AMD sich intern noch nicht auf einen konkreten Zeitpunkt festgelegt. Derzeit arbeitet der Hersteller mit seinen Partnern zusammen und finalisiert mit diesen deren Custom-Designs. Die Veröffentlichung der Radeon R9 380X sei demnach für Anfang November 2015 geplant, der Termin kann sich aber durchaus noch verschieben.

Tonga ist neben der Fiji-GPU, wie sie in den Fury-Modellen und der Nano verwendet wird, AMDs modernster Chip. Er unterstützt Direct3D Feature Level 12_0, Freesync und Async Shader. Da in Nvidias Portfolio zwischen der Geforce GTX 960 und der Geforce GTX 970 ebenfalls eine Lücke klafft, könnte im Spätherbst noch eine Geforce GTX 965 oder Geforce GTX 960 Ti erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

Der Held vom... 23. Sep 2015

Eigentlich habe ich dich auf meiner Ignorierliste, aber bei soviel "Thema verfehlt...

Bautz 22. Sep 2015

LOL läuft auf meiner alten Raedoen 5870 in 1440p immer noch über 60fps ruckelfrei, das...

Maximilian154 21. Sep 2015

Allerdings - afaik kann man doch Hier wird die große Karte für die Berechnungen genutzt...

scr1tch 21. Sep 2015

ist, zumindest im Notebooksegment, auch bereits geschlossen. Schenker z. B. verbaut in...

Mixermachine 20. Sep 2015

Für CS:Go reicht die Karte vollkommen :) TF2 (etwas unter CS:GO) läuft auf einer...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /