Abo
  • Services:

Leistungsaufnahme und Fazit

Wer 1.300 Euro für eine Grafikkarte mit zwei GPUs ausgibt, darf nicht erwarten, sich damit einen PC mit geringem Strombedarf bauen zu können. Zwar ist die Core-i7-4960X-Plattform deutlich sparsamer als frühere 6-Kern-Plattformen von Intel geworden, die 54 Watt auf dem Desktop mit einer 290X sind aber angesichts von Haswell-Systemen mit unter 20 Watt eine hohe Leistungsaufnahme.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. E. M. Group Holding AG, München, Wertingen bei Augsburg

Es ist nicht überraschend, dass das gleiche Gesamtsystem mit einer 295X2 72 Watt aufnimmt. Die zweite GPU ist dann zwar aus, die beiden Lüfter, zwei Pumpen und der PCIe-Switch müssen aber versorgt werden. Das fordert die zusätzlichen 18 Watt. Beim Spielen sind für den Rechner dann 521 Watt nötig, was immerhin noch unter zwei 780Ti liegt, die nur knapp 20 Watt mehr benötigen.

Das nur auf extreme Leistungsaufnahme getrimmte Programm Furmark fordert dem Netzteil mit der 295X2 ganze 665 Watt ab und belastet den Prozessor kaum. Mit Reserven dafür und für den Rest des Rechners sind Netzteile ab 850 Watt ein Muss für AMDs neue Dual-GPU-Karte.

Damit bleibt auch diese Doppel-Radeon wie ihre Vorgänger in den letzten sechs Jahren eine Demonstration des technisch Machbaren, das nur Spieler mit einem ausgeprägten Faible für neueste Technik und sehr hochauflösenden Monitoren wirklich ausreizen können. Im Gegensatz zu früheren X2-Karten ist das Gesamtkonzept aber durchdacht, gedrosselte GPUs sind durch die Hybridkühlung nicht mehr nötig.

Da die Karte zudem insgesamt recht leise ist, kann der Aufpreis gegenüber zwei 290X noch als gerechtfertigt angesehen werden. Die Radeon R9 295X2 ist bis auf die Anforderungen an das Netzteil stressfreier als zwei getrennte Grafikkarten, und diesen Komfort lässt sich AMD ebenso wie die bisher konkurrenzlose Leistung bei 4K gut bezahlen.

Ab dem 21. April 2014 soll die 295X2 verkauft werden, AMDs Preis ohne Steuern beträgt 1.099 Euro oder 1.499 US-Dollar. Mit der deutschen Mehrwertsteuer ergibt das rund 1.300 Euro, durch die zwei Wochen Vorlauf ist der Neuheits-Aufschlag der Händler noch nicht absehbar.

Das gilt auch für die Effektivität von Nvidias Konter in Form der Titan-Z mit zwei GPUs - bisher ist ihr Preis doppelt so hoch wie der der 295X2, dafür ist aber angesichts der zwei GK110-GPUs mit nur einem Lüfter wohl kaum die doppelte Leistung zu erwarten. So spannend und kompromisslos war das Rennen um die schnellste Grafikkarte der Welt schon lange nicht mehr - und noch nie so teuer.

 Synthetische Benchmarks und Spiele
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 1,29€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-64%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
    Oracle vs. Google
    Dieses Urteil darf nicht bleiben

    Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

      •  /