Abo
  • Services:

Fazit

Es gibt nicht eine Radeon R9 290X, sondern zwei - welches ihrer beiden Gesichter die Grafikkarte zeigt, entscheidet der kleine Schalter, der zwischen Uber- und Quiet-Mode wechselt. Die leise Einstellung führt zu einer Karte, die dem direkten Vorgänger 7970 auch als GHz-Edition deutlich überlegen ist und dabei deutlich leiser arbeitet.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Wechselt man in den Uber-Modus, so bekommt man unter Last eine der lautesten Grafikkarten, aber auch ein Technikspielzeug, mit dem man der rund 300 Euro teureren Geforce GTX Titan manchen Rekord abjagen kann. Aber auch der eigenen Stromrechnung.

Einzigartig ist in beiden Modi die bisher nicht auf so einfache Weise mögliche Eingriffsweise in die Verhältnisse von Leistung, Krach und Energiebedarf. Hier sollte AMD aber noch mehr Möglichkeiten schaffen, denn gerade für Benchmark-Fans fehlen exakte Werte und eine unveränderliche Lüfterdrehzahl. Immerhin den Speichertakt, so sagte das Unternehmen Golem.de, soll aber bald jeder genau einstellen können.

Umstritten bleiben wird der schon bei der Titan als Bremse aufgefallene Boost, bei AMD Powertune genannt. Er kann in einem gut durchlüfteten PC oder bei kurzen Tests die Leistung deutlich steigern, beim mehrstündigen Spielen verpufft der Effekt jedoch. Wir würden im Zweifel den Quiet-Mode bevorzugen und die Einstellungsmöglichkeiten nutzen, um die Karte an die eigenen Vorlieben anzupassen. Dass die Boosts verschwinden werden, da sie nach Nvidia nun auch AMD konsequenter als bei der 7970 einsetzt, ist kaum anzunehmen.

  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • 290X und Titan vorgeheizt, bitte Text beachten. System: Core i7-4960X, 16 GByte RAM.
  • Folien: AMD
  • 4K-Displays sollen die neue Herausforderung werden. (Folien: AMD)
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Folien: AMD
  • Ein Klick im neuen CCC genügt.
  • Operation geglückt? Die 290X liegt manchmal vor der Titan. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Furmark zeigt, wie sich die 290X nach Erreichen von 95 Grad abregelt. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Titan bricht nicht kurz ein, sondern regelt ihren Takt früher und dauerhaft. (Screenshot: Golem.de)
Operation geglückt? Die 290X liegt manchmal vor der Titan. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

Sehr zweifelhaft bleiben zudem Preis und Verfügbarkeit. AMD nannte als offiziellen Preis für die gesamte Euro-Zone nur "399 Euro plus Mehrwertsteuer", was in Deutschland rund 475 Euro wären. Golem.de rechnet eher mit 499 Euro oder mehr, denn die Grafikkarte kostet nach US-Empfehlung ohne die dort örtlich verschiedenen Steuern 549 US-Dollar.

Nvidia will offenbar nicht mit Preissenkungen reagieren, allenfalls dürfte die GTX 780 billiger werden. Ihre Erweiterung namens 780 Ti hat das Unternehmen bereits angekündigt - nach AMDs aktuellem Vorbild mit dem wochenlangen Raten um die 290X, aber ohne jegliche technische Daten.

Nachtrag vom 24. Oktober 2013, 18:20 Uhr

Wir haben die Bildergalerie um Screenshots von Furmark auf der 290X und der Titan ergänzt. Darauf ist deutlich zu sehen, dass die Radeon nach dem Erreichen ihrer spezifizierten Maximaltemperatur von 95 Grad für die GPU kurz einbricht - Powertune regelt hier ab. Bei der Titan gibt es diesen Einbruch nicht, sie taktet sich schon früher und kontinuierlich herunter.

Außerdem gibt es nun die ersten bestätigten Preisempfehlungen inklusive Mehrwertsteuer: Asus will für seine 290X mit einem Code für Battlefield 4 nur 529 Euro, MSI verlangt für das gleiche Angebot 549 Euro. Asus will in der kommenden Woche auch eine Version ohne das Spiel anbieten, sie kostet dann 499 Euro, was sich mit unseren Prognosen deckt.

Am Markt sind diese Preisempfehlungen, wie immer bei neuer High-End-Hardware, aber Makulatur - keine der Karten, auch von anderen Herstellern wie HIS, Powercolor oder Sapphire, ist nach den Listungen in Preisvergleichen bisher unter 550 Euro zu haben. Immerhin sind die Geräte schon lieferbar, hier war AMD also schneller als bei den kleineren Grafikkarten der R-Serie.

 Leistungsaufnahme und Lärm - viel Lärm
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Einfach_Ich 28. Okt 2013

Ich bin der Meinung der Vergleich hinkt ein wenig. Erstens kam die Nvidia viel früher...

ahau 28. Okt 2013

die nvidia kühler sind nicht schlecht, nur amd hat ein problem mit der lautstärke/kühlung

DevilCyber 28. Okt 2013

Lustig ist ja Nur das man bei der 780 und der Titan (Custom Bios Vorausgesetzt) Sehr Gut...

Schnookerippsche 26. Okt 2013

Spielt keine Rolle. Die 9 Monate ältere Karte ist immer noch weitaus teurer. Außerdem...

Pwnie2012 25. Okt 2013

das ist ein currentgen-nextgen vergleich! die titan existiert viel länger als die r9...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /